Leipzig: Hauptbahnhof wird gesperrt

Gähnende Leere wird sich ausbreiten. Kein Fernzug, kein Regionalzug, keine S-Bahn. Endlich Ruhe im Schiff. Nein, so ist es nicht. Aber ab morgen, 12 Uhr, wird der Leipziger Hauptbahnhof für 4 Tage gesperrt. Züge werden umgeleitet oder enden eher. Aber der Spuk wird am Sonntag gegen Mittag wieder vorbei sein.

Man hat wichtige Arbeiten an einem der größten Bahnhöfe Deutschlands und Europas vor. Und im Vorfeld wirbt man um Verständnis. Denn die Einschränkungen sind für 4 Tage erheblich. Da muss man schon erzählen, wie toll das alles werden wird.

Die ICE-Strecke Nürnberg – Berlin wird wohl nach und nach ausgebaut. Und der Hauptbahnhof in der Stadt der Helden soll komfortabel an dieses Eisenbahn-Projekt angeschlossen werden. Neue Gleise und Bahnsteige werden angeschlossen. Und damit soll sich die Reisezeit verkürzen. Das betrifft dann nicht nur Reisen zwischen Preußen und Bayern. Es soll dann auch erhebliche Verbesserungen bei der Eisenbahnstrecke Erfurt – Halle / Leipzig, die neu gebaut wird, geben.

Im Zuge der Sperrung des Bahnhofs erhält wohl auch die Stellwerkstechnik neue Software. Und die kann ja wohl nicht im laufenden Betrieb eingeführt werden. Updates müssen ja sein, das weiß jeder, der mit einem Computer arbeitet. Und man aktualisiert das gleich mal in dem Zeitraum, wenn eh der Bahnhof stillgelegt ist.

Züge werden umgeleitet. Teilweise über Halle (Saale) Hauptbahnhof, teilweise über die Leipziger Messe, teilweise über Leipzig / Halle Flughafen. S-Bahnen fallen aus und werden durch Schienenersatzverkehr ersetzt. Auch die Regionalzüge sind betroffen. Die Stadt Leipzig empfiehlt, sich über die Portale der Deutschen Bahn zu informieren, wie der Ersatz vonstatten geht.

Neben dem Schienenersatzverkehr steht wohl auch die Straßenbahn der Linie 16 zur Verfügung, um den Ausfall zwischen Leipzig Hauptbahnhof und Leipzig Messe zu kompensieren. Trotzdem wird es wohl zu Problemen kommen. Darum soll man sich ja im Vorfeld informieren.

Die Arbeiten sind notwendig, auch wenn es dadurch zu Problemen und Störungen kommen kann und vielleicht auch wird. Der Hauptbahnhof wurde neu erfunden und wird immer weiter ausgebaut. Da die Bahn derzeit jede Menge Gleisanlagen umbaut, ist so etwas natürlich immer wieder möglich. Aber das ist ja immer eine zeitweise Einschränkung.

Bildquelle: Leipzig Hauptbahnhof im Jahr 2010 – By Appaloosa (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: