Leipziger Verkehrsbetriebe: Für Autoinhaber kostenlos

In der Woche nach Ostern können sich die Autofahrer, die sich täglich über den Spritpreiswucher echauffieren und ebenso täglich mit dem Auto zur Arbeit einmal quer durch Leipzig gondeln, vom tollen Angebot der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) überzeugen. Soweit die Ankündigung des städtischen Betreibers. Was ist davon zu halten?

Leoliner 1 der LVB - © CrazyD / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
Leoliner 1 der LVB - © CrazyD / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Nun ja, es ist die Zeit der kleinen Ostergefälligkeiten. Da kann man ja auch dem geschundenen Autofahrergemüt einen einschenken, indem man vollmundig erzählt: Autofahrer dieser Welt! Schaut auf diese Bimmel! (In Anlehnung an den ehemaligen regierenden Berliner Bürgermeister Ernst Reuter in seiner Rede “Völker dieser Welt” [Audio-Datei]) Man möchte ja unbedingt mehr Nutzer in Bus und Bahn bekommen. Und das trotz angekündigter Preiserhöhungen beim Öffentlichen Personennahverkehr in Leipzig.

Fast möchte man meinen, dass irgendein kluger Amtsschimmel verkünden möchte: Egal, wie teuer und unflexibel der Öffentliche Personennahverkehr auch ist, das Auto ist teurer. Und so können Autofahrer in der Woche nach Ostern ihre Autos stehen lassen und kostenlos Bus und Bahn innerhalb der Leipziger Stadtgrenzen fahren. Unterstützt wird die Aktion „Schluss mit dem Benzinpreiswahnsinn – Zeit für den Umstieg“ nicht nur vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) sondern auch von der Leipziger Volkszeitung.

Wie verhält man sich denn als Autofahrer? Man kauft sich KEIN Ticket. Nein, das ist kein Aufruf zum Schwarzfahren. Man fährt als Fahrzeugbesitzer kostenlos. Wird man als Fahrgast von den natürlich weiter mitfahrenden Kontrolleuren angesprochen, zeigt man seine Zulassung für sein Auto vor. Und schon wird man nicht weiter behelligt.

Schöne, heile Welt. Wenn es da nicht auch ein Aber gäbe. Wenn jetzt die Leipziger Verkehrsbetriebe mehr Fahrgäste vom Auto in die Bahn bekommen, bekommen sie vielleicht ihre Preiserhöhungen leichter durchgeboxt. Und wenn dem so ist, fangen auch die Stammkunden an mit schimpfen. Die haben nämlich nächste Woche das Nachsehen, weil die eben aufgrund der fehlenden Kfz-Zulassung nicht kostenlos fahren dürfen. Zudem ist das Leipziger Streckennetz praktisch sternförmig angelegt, wodurch es bei vielen zu erheblich längeren Fahrzeiten kommen dürfte.

Bei den Abers, die hier geäußert werden, kommt man wahrscheinlich gar nicht dazu, entspannt seine Zeitung zu lesen, wie es LVZ-Marketingchefin Corinna Karl anregt. Man ist viel zu sehr damit beschäftigt, umzusteigen, die Anschlussbahn nicht zu verpassen usw. Aber ein Versuch ist es in jedem Fall wert. Man soll ja nicht alles verteufeln. Wenn nun noch jemand auf die kluge Idee käme, dass man hierdurch um die angekündigten Preissteigerungen herumkommt, wäre tatsächlich etwas gewonnen. Das wäre aber wohl tatsächlich nur dahin geträumt.

Informationsquelle:

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: