Toblerone jetzt halal – Die Schokoladen-Islamisierung

Wir kennen alle die zackig-knackigen Riegel namens Toblerone. Wussten Sie denn, dass die nun offiziell halal ist. Die Hölle wird jetzt endgültig zufrieren. Wer jetzt noch denkt, dass es nicht zur Umvolkung und zur Islamisierung des Abendlandes kommt, dem ist nicht mehr zu helfen. Oder so in der Art denkt sich das bestimmt die AfD und ihr Gefolge. Was ist passiert?

Die islamisierte Toblerone

Nun ja, wir bleiben mal ernsthaft. Die Toblerone wurde vor 110 Jahren erfunden. Theodor Tobler und sein Bruder Jean, der 1899 seine Confiserie in Bern eröffnete, erfanden gemeinsam mit Emil Baumann einen dreieckigen Schokoladenriegel, der an das Matterhorn erinnern sollte. Seit 1908 ist die Rezeptur praktisch unverändert.

Im Wesentlichen enthält der Riegel selbst hergestellte Schokolade und Honig-Mandel-Nougat. Letzteres bildet das italienische Wort „Torrone“, dem zweiten Teil des Namens Toblerone. Und die gesamte Herstellung der Schokolade ist seit über hundert Jahren im Prinzip gleich geblieben.

Infolge der Globalisierung wird die Schokolade überall auf der Welt verkauft. Auch im arabischen Raum wollte man Fuß fassen. Allerdings gelten da ja bestimmte Voraussetzungen, dass Muslime hergestellte Nahrung zu sich nehmen. Sie muss halal hergestellt sein. Und Toblerone hat nichts anderes gemacht, als dass der Hersteller die unveränderte Rezeptur und Herstellung zertifizieren ließ.

Reaktionen auf die Nachricht

Zunächst einmal müssen wir festhalten, dass die Zertifizierung bereits im April stattfand. Seitdem ist der Verzehr von Toblerone halal, also für Muslime erlaubt. Unterm Strich heißt das: Es ist kein Schweinefleisch oder Nebenprodukte enthalten. Und es ist auch kein Rauschmittel – wie Alkohol – enthalten.

Dass kein Schwein geschlachtet wurde, ist klar. Aber was ich nämlich nicht wusste: Die meisten Schokoladen enthalten alkoholische Aromen. Und auf genau die verzichtet Toblerone seit jeher. Und auch das im Islam verbotene Süßmolkepulver ist nicht enthalten. Also gar nicht so etwas schlechtes, oder? Weit gefehlt. Denn AfD-Chef Jörg Meuthen meinte bei Facebook:


Eine Islamisierung findet nicht statt – weder in Deutschland noch in Europa. Es ist daher sicher reiner Zufall, dass die abgebildete, bekannte Schokoladensorte nun als „halal“ zertifiziert ist.

Facebook-Link

Die Reaktionen der Gefolgschaft ließ nicht lang auf sich warten: „Ich weiß jetzt, was ich nie wieder kaufen werde“ oder „Schade, hab ich gerne gegessen. Aber Muslim-Food mag ich nicht.“ oder halt „Halal-Fleisch bedeutet übrigens: Die Tiere wurden geschächtet. Für mich ist ein Halal-Produkt so, wie wenn „krebserregend“ draufstehen würde. Absolutes No-go“.

Allerdings bedeutet halal eben auch, dass bei der Herstellung eines Produktes auf Kinderarbeit verzichtet wurde. Kann das so verwerflich sein? Herr Meuthen darf sich deshalb nicht darüber wundern, dass ihm mitgeteilt wurde, dass er sich lächerlich mache und sich über das Gelächter nicht wundern braucht. Der beste Kommentar dazu ist:

Diese Schokolade wird neuerdings aus Kakaobohnen hergestellt, denen man unter Anrufen des Namens Allahs (H-allah-l) bei lebendigem Leib die Kehlen durchgeschnitten hat.

(unter dem gleichen Facebok-Link zu finden)

Hintergründe zu Toblerone

Ich schrieb ja oben von der Globalisierung. Auch das Schweizer Unternehmen Toblerone kam nicht umhin. Bereits 1970 fusionierte man mit Philippe Suchard, dem Erfinder von Milka. Das entstandene Unternehmen hieß Interfood. Das wiederum fusionierte 1982 mit dem Kaffee-Unternehmen Jacobs zu Jacobs Suchard. Toblerone ist also nur mehr eine Marke.

1990 kaufte dann Kraft Foods den fusionierten Konzern. Der spaltete dann die Süßwaren ab, die fortan als „Mondelēz International“ firmiert. Darüber werden unter anderem Kaba, Milka, Toblerone, Mozartkugeln, Mirácoli, Philadelphia etc. vertrieben. Man ist globalisiert und beschäftigt 83000 Mitarbeiter.

Die Toblerone mit dem versteckten Bären auf dem Matterhorn gibt es weiterhin. Und sie wollen international auftreten. Das geht aber nur, wenn man auf regionale Belange Rücksicht nimmt. Und deshalb muss der Toblerone-Riegel halal sein, sonst bleibt die Arabische Welt für die Schweizer verborgen.

Das können Professoren aus der AfD ja nicht wissen. Oder doch? Vielleicht machen sie ja nur bewusst Stimmung. Das wäre ja nicht das erste Mal. Die Toblerone ist um einiges älter als der deutsche Volkskörper. Und es gab sie immer so wie heute, also war sie auch vor 110 Jahren schon halal.

Was Sie auch interessieren könnte:

Ein Kommentar

  1. Lol…
    … dein Artikelbild zeigt im übrigen die britische Toblerone denen werden nämlich 50 g Schokolade einfach geklaut und durch Luft ersetzt so das deren toblerone weniger Berge und viel größere Thäler hat.

    Kkeiner FunFakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.