Der gute Ruf im Internet

Man kann sich seinen Ruf schnell zunichte machen, wenn man im Internet unbedacht handelt. Das mag einmal vielleicht gut gehen. Aber irgendwann zählt eine solche Ausrede nicht mehr. Möchte man gegen die schwarzen Schafe im Internet ankommen, muss man sich dann leider meistens auf zusätzliche Anbieter verlassen.

Mein guter Ruf bei Webutation

Es gibt einen Dienst namens „Webutation“. Auf deren Webseite können Sie Erfahrungen und Bewertungen von Webseiten einsehen und abgeben. Die Seite versteht sich als Community gegen Betrug und Malware. Im Namen findet sich ein Fragment aus „Reputation“, also dem Ruf.

Da ich einen Ruf zu verlieren habe, nehme ich an Webutation teil. Sie können mich dort finden und gern bewerten. Am Fuße dieser Webseite finden Sie das aktualisierte Banner zu Webutation, was Ihnen anzeigt, wie es um meinen Ruf bestellt ist. Dass ich noch keine 100% erreiche, liegt an dem Umstand, dass noch keine weiteren Bewertungen abgegeben wurden.

Bildquelle: WordPress-Screenshot – (C) pixelcreatures via pixabay.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: