In eigener Sache – Woanders schreiben?

Mir kam jetzt mal eine Idee. Ich werde ja immer wieder angesprochen oder – wahlweise – angeschrieben, ob ich nicht woanders – also in einem anderen Blog – wiederkehrend mitschreiben möchte. Ich weiß dabei gar nicht, wer als erstes eine solche Anfrage gestellt hat.

Ich möchte nur heute einmal kundtun, wie ich das machen würde, wenn jemand das Angebt ernst meinen würde, mich in seinem Blog oder sonst irgendeinem Medium mit zu schreiben. Da ist meine Meinung nämlich ganz einfach.

Es geht nämlich nur um meine Meinung. Und ausschließlich um diese. Ich werde mich in dem egal wie gearteten Medium nicht an die Meinung des Herausgebers halten. Denn ich publiziere meine eigene. Ich denke, alles andere wäre dann auch unglaubwürdig, oder? Warum sollte ich also woanders ganz plötzlich etwas anderes schreiben als hier auf dieser Seite?

Ich bin niemand, dem einfach mal so Testgeräte in die Finger geraten. Und ich habe keineswegs das Geld, um mir die Testgeräte zuzulegen oder zu irgendwelchen Veranstaltungen zu reisen. Das machen ja viele Blogger. Die haben dann aber meistens irgendeinen Sponsor oder kommen so bestens klar mit ihren Einnahmen. Das kann ich aber nun einmal nicht behaupten.

Also schreibe ich bei neuen Geräten nur meine Meinung zu dem, was andere ausgegraben haben. Ich denke, damit kommen die meisten meiner Leser zurecht. Anders hätte ich wohl nicht so viele Leser, oder?

Auch erfahre ich immer wieder etwas aus den Themenkomplexen Politik, Wirtschaft & Soziales oder eben meiner Heimatstadt Leipzig. Mich regt da einiges auf. Und da geht es nicht anders, ich muss da meinen Senf dazu geben.

Wenn ich nun regelmäßig noch woanders meine Ergüsse niederschreiben würde, würde das auch nur meine Meinung sein. Ich denke, das ist mein gutes Recht. Ich denke, ich habe einen guten Blick auf das jeweilige Thema und kann mir durchaus meine eigene – ja – Meinung bilden.

Würde mich nun also jemand fragen, ob ich bei ihm im Blog regelmäßig mitschreibe, dann muss man damit rechnen, meine Meinung um die Ohren gehauen zu bekommen. So, wie ich das auch hier tue. Dafür stehe ich, das zeichnet mich auch aus.

Kommen Sie damit klar und möchten meine Worte in Ihrem Blog sehen, nur zu. Dann gibt es vielleicht bei Ihnen einen „Rant der Woche“.

Was Sie auch interessieren könnte:

2 Kommentare

  1. Mich hat zwar noch niemand gefragt, allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass ich dafür keine Ressourcen habe. Zur Zeit bin ich froh, wenn ich meinen Blog regelmässig mit Content versorgen kann.

  2. Hi Henning,
    ich sehe es auch so und wenn ich einen Gastartikel wo anders schreibe, dann gebe ich auch meinen eigenen Senf zum Thema ab. Alles andere ist doch unglaubwürdig und würde den jeweiligen Gastblogger in den Schatten stellen.

    Aber da ich zwei Blogs und ein Forum betreibe, zwar auch schreibwütig bin, verbrauche aber meistens all meine Ressourcen für diese drei Projekte, daher ist es recht schwierig, mich als Gastautor zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.