Massive Attacken auf WordPress-Plattformen

Attacken auf WordPress-Plattformen gibt es, so lang es WordPress gibt. Mittlerweile kann man sich recht gut dagegen wehren. Das war auch mal anders. Ich wusste vor ein paar Jahren noch nicht, wie ich damit umgehen soll. Im September 2009 kam ich mit einem Artikel um die Ecke, der wahrscheinlich heutzutage nirgendwo mehr so erscheinen würde. Ich kann mich irren, aber prinzipiell würde ich heute wesentlich mehr in solchen Artikeln vermuten. Sie auch?

Original-Artikel vom 02.09.2009

Scheinbar scheint sich irgendein schlauer Spam-Robot-Bastler an WordPress-Plattformen zu vergreifen. Welche Auswirkungen dies haben kann, ist hier beschrieben.

Ich gehöre ja mittlerweile auch zum erlauchten Kreis der Betroffenen, wie Sie hier und hier nachlesen können.

Ich werde die Geschichte noch einige Zeit beobachten und sicherlich noch weitere Informationen dazu präsentieren.

Mittlerweile ist aber eine Interims-Lösung verfügbar, die dem Ganzen wohl Abhilfe schafft. Für alle WordPress-Fans gibt es hier etwas interessantes zu lesen.

Das Problem scheint sich auch weltweit mittlerweile zu bewegen. Hierzu ein englischsprachiger Artikel einer Betroffenen.

Anmerkungen zu den Attacken auf WordPress vom 18.05.2017

Nicht einmal 100 Worte, die aufzeigen, wie das damals war. Ich nehme an, dass es anderen zu der Zeit auch so ging, wie ich mich damals fühlte: WordPress war ja eher ein Spielzeug. Wer soll denn so etwas schon angreifen? Blogs waren eher so Erscheinungen am Rand. Niemand nahm sie großartig ernst. Außer die Leser. Und ich dachte mir damals, dass sich das irgendwann auch mal wieder ändern wird und dieser Mist irgendwann aufhört.

Die Geschichte zeigte, dass das ein Trugschluss war. Spam, Angriffe und dergleichen gibt es nach wie vor. Nur sind manchmal die Angriffe subtiler geworden. Und sie sind gefährlicher geworden. Und sie haben mehr Auswirkungen als noch vor ein paar Jahren. Ich habe den Artikel heraus gekramt, weil der so ziemlich der erste ist, der damals solche Angriffe dokumentierte. Ab und zu muss das mal sein. Finde ich jedenfalls.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: