Umzug meines WordPress-Blogs in eine neue Datenbank

Nachdem ich einige Fehler innerhalb meiner WordPress-Installation bei meinem Hoster 1Blu festgestellt habe, habe ich mich zu einer Neuinstallation meines WordPress-Blogs entschieden. Dabei kam auch gleich der Umzug in eine neue Datenbank infrage, da meine bisherige aufgrund des Versionsstandes ein Update von WordPress verhindert hatte.

Mein Anbieter 1Blu hat allmählich seiner Kundschaft neue Datenbank-Versionen angeboten. Was man machen musste, war der Umzug des Inhaltes der alten Datenbank in die neue. Eigentlich eine gute Sache. Ich möchte hier grob zusammenfassen, was bei meinem Vorhaben „WordPress-Neuinstallation plus Umzug in eine neue Datenbank“ stattfand.

Lange Zeit war ich der Meinung, ich hätte meinen Blog auf einer Anbieter-Installation von WordPress aufgebaut. In meinem Kundenbereich bei 1Blu war genau dies zu sehen. Ich konnte mich nicht gleich daran erinnern, dass ich WordPress selbst in meinen Webspace hochgeladen und installiert hatte. Ergo hatte ich zwei Installationen, was zu Verwirrungen führen kann. Folgende Arbeitsschritte habe ich durchgeführt, um mein Vorhaben umzusetzen:

1. Backup der Daten

Ich habe mich schlicht und ergreifend mit einem FTP-Programm wie FileZilla mit meinem Webspace verbunden. Dort habe ich die aktuellen Daten auf meinen lokalen Computer geladen. Das zuvor automatisch von 1Blu angefertigte Backup habe ich auch gleich mit heruntergeladen.

Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, war der Umstand, dass die WordPress-Datenbank woanders liegt. Die gehört aber mit zum Backup. Mein Unwissen war dem Umstand geschuldet, dass ich keine Dokumentation gelesen hatte. Also Benutzerversagen.

2. Neuinstallation von WordPress

Ich entfernte aus dem Benutzerbereich bei 1Blu die WordPress-Installation und fügte sie danach neu hinzu. Was mir zu dem Zeitpunkt nicht einfiel, war oben genannte selbst vorgenommene Installation. Mir kam es nur komisch vor, dass mein Blog trotz laufender Neuinstallation weiterhin verfügbar war. Also recherchierte ich nach.

Ich fand die selbst vorgenommene Installation und entfernte somit die 1Blu-Installation. Bei meiner Installation löschte ich auf meinem Webspace sämtliche WordPress-Verzeichnisse. Also war meine Webseite erst einmal weg. Da ich noch nicht wusste, was ich mit der Datenbank anfange, habe ich die mir zuletzt als gut kompatible Version bekannte WordPress-Installation heruntergeladen, entpackt und auf meinen Webspace geladen.

Es handelte sich um Version 3.1.4, kompatibel mit der Datenbank-Version 4.1. Für neuere WordPress-Versionen muss zwingend die Datenbank auf Version 5.0 stehen.

Also WordPress installiert und meine Daten wieder hochgeladen. Fertig. Blieb das Problem mit dem Update auf eine neue WordPress-Version.

3. Umzug der Datenbank

Nun ja, ich hatte die Datenbank gefunden. Parallel hierzu konnte ich im Benutzerbereich von 1Blu eine neue Datenbank anlegen. Und siehe da, sie war Version 5.0.xyz. Also gut, war die Datenbank angelegt. Nun muss der Inhalt der alten Datenbank in die neue übertragen werden. Da es sich um eine MySQL-Datenbank handelt und ich endlich etwas gelesen habe, habe ich die Lösung gefunden:

– Download des Online-Programms MySQLDumper, entpacken und hochladen auf den Webspace

– Aufruf des Dumpers über seine Webadresse, z.B.: spassdomain.com/mysqldumper

– Man wird nach Konfigurationseinstellungen wie der Sprache gefragt

– Danach müssen der Datenbank-Server, der Datenbank-Name und die Anmeldeinformationen angegeben werden

– Nun war ich mit der alten Datenbank verbunden

– Über „Backup“ konnte ich diese komplett sichern und herunterladen

– Ich war nun fertig mit der alten Datenbank. Vorsichtshalber habe ich den MySQLDumper gelöscht und erneut hochgeladen

– Nun habe ich Datenbank-Server, Datenbank-Name und Anmeldeinformationen für die neue Datenbank angegeben

– Nachdem ich verbunden war, konnte ich über „Wiederherstellen“ die Backup-Datei der alten Datenbank hochladen und damit die neue Datenbank füttern

– Nachdem dies geschehen war, war der Umzug abgeschlossen, nur der WordPress-Blog wusste davon noch nichts

– Es existiert in jeder WordPress-Installation im obersten Verzeichnis eine Datei namens „wp-config.php“, diese muss bearbeitet werden:

// ** MySQL Einstellungen – diese Angaben bekommst du von deinem Webhoster** //
/**  Ersetze database_name_here mit dem Namen der Datenbank, die du verwenden möchtest. */
define(‚DB_NAME‘, ‚database_name_here‘);

/** Ersetze username_here mit deinem MySQL-Datenbank-Benutzernamen */
define(‚DB_USER‘, ‚username_here‘);

/** Ersetze password_here mit deinem MySQL-Passwort */
define(‚DB_PASSWORD‘, ‚password_here‘);

/** Ersetze localhost mit der MySQL-Serveradresse */
define(‚DB_HOST‘, ‚localhost‘);

/** Der Datenbankzeichensatz der beim Erstellen der Datenbanktabellen verwendet werden soll */
define(‚DB_CHARSET‘, ‚utf8‘);

/** Der collate type sollte nicht geändert werden */
define(‚DB_COLLATE‘, “);

/**#@+
* Sicherheitsschlüssel.
*
* Ändere jeden KEY in eine beliebiege, möglichst einzigartige Phrase.
* Auf der Seite {@link https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ WordPress.org secret-key service} kannst du dir alle KEYS generieren lassen.
* Bitte trage für jeden KEY eine eigene Phrase ein. Du kannst die Schlüssel jederzeit wieder ändern, alle angemeldeten Benutzer müssen sich danach erneut anmelden.
*
* @seit 2.6.0
*/
define(‚AUTH_KEY‘,         ‚put your unique phrase here‘);
define(‚SECURE_AUTH_KEY‘,  ‚put your unique phrase here‘);
define(‚LOGGED_IN_KEY‘,    ‚put your unique phrase here‘);
define(‚NONCE_KEY‘,        ‚put your unique phrase here‘);
define(‚AUTH_SALT‘,        ‚put your unique phrase here‘);
define(‚SECURE_AUTH_SALT‘, ‚put your unique phrase here‘);
define(‚LOGGED_IN_SALT‘,   ‚put your unique phrase here‘);
define(‚NONCE_SALT‘,       ‚put your unique phrase here‘);

/**#@-*/

/**
* WordPress Datenbanktabellen-Präfix.
*
*  Wenn du verschiedene Präfixe benutzt, kannst du innerhalb einer Datenbank
*  verschiedene WordPress-Installationen betreiben. Nur Zahlen, Buchstaben und Unterstriche bitte!
*/
$table_prefix  = ‚wp_‘;

– nachdem hier die Einträge erfolgt waren und die neue wp-config.php wieder hochgeladen war, wusste auch WordPress davon, dass es umgezogen wurde

– WordPress konnte nun aktualisiert werden und arbeitet wieder zuverlässig

Fazit

Lesen bildet. Ich hätte mir einiges an Arbeit sparen können, wenn ich a) die 1Blu-Installation von WordPress schon länger gelöscht hätte und b) die WordPress-Dokumentation gelesen hätte.

MySQLDumper lasse ich bei mir installiert. Es ist ein überzeugendes Programm für die Sicherung von MySQL-Datenbanken und hat mir beim Datenbank-Umzug sehr geholfen. Wenn doch mal eine Frage offen bleuibt, weiß das Forum Rat, das u.a. vom Entwickler des Programms moderiert wird.

Ich hoffe, dieser Exkurs war interessant genug, dass anderen nicht ähnliche Stolpersteine in den Weg fallen. Immer daran denken: Lesen und Backup retten manche Installation.

Bildquelle: Umzugskisten – (C) bykst CC0 via Pixabay.de

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.