Eine PayPal-Warnung

Ihr PayPal-Konto hat ein neues Entgerät – Haben Sie neulich eine Email mit einem solchen Inhalt erhalten und können sich nicht erinnern, etwas gemacht zu haben? Diese Email, die da derzeit kursiert, hat schon was. Denn die ist ziemlich gut gemacht. Und sie bietet für die Verfasser den sagenhaften Vorteil, dass sie für Smartphones optimiert ist und hier auch voll zur Entfaltung kommt.

Sehr geehrte/r <Name>,
aus Sicherheitsgründen wurde Ihr Einkauf bei dem Onlinehändler felgen-online.de über <Betrag> € vorübergehend gesperrt.
Hierüber gelangen Sie zu Ihrem Kauf.

Es konnte leider nicht ausgeschlossen werden, dass Ihre Zugangsdaten durch eine dritte Person missbraucht wurden.
Falls Sie diese Transaktion nicht ausgeführt haben, bitten wir Sie über den unten aufgeführten Button Ihre Daten zu bestätigen und anschließend die Bestellung zu widerrufen.

Die Bestellung können Sie innerhalb der nächsten 14 Tagen rechtskräftig widerrufen.
Läuft diese Frist ab und Sie beantragen keine Stornierung, wird die Zahlung automatisch durchgeführt.

Stornieren Sie hier (zum Widerruf)

Mit freundlichen Grüßen Ihr Paypal Team

Zur Info, was dort alles mit aufgeführt ist: „Hierüber“ ist ein klickbarer Link. Aber der ist uninteressant. „Stornieren Sie hier“ ist eine ganze Schaltfläche, die der erschrockene Empfänger der Email nicht übersehen kann. In Panik werden wohl viele auf genau diese Schaltfläche klicken. Denn man hat ja kürzlich nichts über mehrere hundert Euro über PayPal abgewickelt. Also muss das schnell rückgängig gemacht werden. Nicht wahr?

Ein gut gemeinter Ratschlag: Tun Sie es nicht. Halten Sie ggf. mal die Schaltfläche getippt, lassen Sie nicht los. Ihnen wird ein Link dann angezeigt. Sie werden sehen, dass der keineswegs zu PayPal führt. Wenn Sie den Link einfach so öffnen, dann gelangen Sie auf eine Seite, die der PayPal-Webseite täuschend echt nachempfunden ist. Mit dieser Seite werden einfach nur die Daten abgeschöpft, die der ahnungslose Nutzer dort einträgt. Der Fachbegriff lautet Phishing.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich darüber schreibe. Auch andere tun das immer wieder. Aber das mit der angeblichen PayPal-Email ist schon ziemlich gut gemacht. Dennoch muss man davor warnen. Denn bei aller Bewunderung sind es dennoch Verbrecher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: