Social Media Feed und WordPress, aber warum?

Letzte Aktualisierung am

Der Social Media Feed ist für viele Nutzer in den sozialen Netzwerken DIE Informationsquelle schlechthin. Und das soll man mit WordPress verbinden. Aber warum? Ich bin der Meinung, dass zum Betrieb eines Blogs kein Social Media notwendig ist. Warum dann also auch noch ein Social Media Feed, den man mit der eigenen Webseite verbindet? Ich muss hier mal laut darüber nachdenken. Macht ihr mit?

Was ist ein Social Media Feed?

Bereits vor fünf Jahren hieß es bei FutureBiz, dass der Social Media Feed die neue, bessere Startseite sein soll und Facebook zum Beispiel “unsere neue Tageszeitung” sein will. Auch nach den ganzen Datenschutz-Skandalen beim größten sozialen Netzwerk aller Zeiten soll sich daran nicht allzu viel geändert haben. Ist das nicht ein wenig verrückt?

Nehmen wir BuzzFeed. Der Social Media Aggregator wird immer gern hergenommen, um den Social Media Feed zu erklären. Aber eigentlich ist das gar nicht richtig. Es sind einfach die Nachrichtenströme bei Facebook, Twitter, Tumblr und weiß der Kuckuck, wo sonst noch. Die Meldungen, die dort abgesetzt werden, bilden den Social Media Feed.

Das Problem ist allerdings, dass diese Feeds allesamt kaputt sind. Durch Algorithmen wurden diese Nachrichtenströme so verändert, dass sie nicht mehr dazu verwendet werden können, um Dinge chronologisch nachzuvollziehen. Und auf so etwas wie einen Social Media Feed soll ich nun setzen, weil das meinem Blog gut tut? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das will.

Soziale Netzwerke werden überschätzt

Innerhalb von 6 Monaten hatte ich folgende Zugriffe auf meinen kleinen, feinen Blog. Diese wurden mit MATOMO gemessen, also völlig konform zu Datenschutz.

Suchmaschinen85814
Direkte Zugriffe14664
RSS-Feed (Kampagnen)3302
Soziale Netzwerke1854
Websites1064

Mein RSS-Feed hat also über 40% mehr Zugriffe als alle sozialen Netzwerke zusammen. Zumindest für mich gilt damit, dass soziale Netzwerke überschätzt werden. Und dann soll ich bei solchen Zahlen zeigen, was dort los ist und wie über ein bestimmtes Stichwort oder eine Marke gesprochen wird? Wozu? Und demnach: Was soll ich mich mit dem Social Media Feed beschäftigen?

Da wird über ein Plugin für WordPress erzählt, das die Feeds aus den sozialen Netzwerken im Blog einbinden kann. Das klingt erstmal recht spannend. Denn so kann ich direkt zeigen, was gerade zu irgendeinem Hashtag diskutiert wird. Aber ich frage nochmal: Wozu? Ich halte Dinge wie den Social Media Feed nun wirklich nicht für so wichtig.

Dazu kommt außerdem noch, dass ich hier Bedenken habe, was den Datenschutz betrifft. Denn ich zeige dann unweigerlich auf meiner Seite Inhalte anderer Personen. Wollen die das? Und wie ist das mit den Besuchern bei mir auf dem Blog? Werden die eventuell ausspioniert, wenn ich diesen Kram bei mir einbinde? Fragen über Fragen.

Und ganz ehrlich: Dafür ist es mir nicht wichtig genug. Mir ist es viel wichtiger, dass man meine Seite direkt besucht und sich hier wohlfühlt. Ich denke, die Musik muss wieder mehr in den Blogs spielen statt in den sozialen Netzwerken. Aber da kann ich mich natürlich auch irren.

Und dafür gibt es ein veraltetes Plugin?

Ich habe ja oben geschrieben, dass es ein Plugin gibt, das den Social Media Feed zu Stichworten oder Personen oder sonstwas einbinden kann. Das ist dieses Plugin aus dem offiziellen Verzeichnis. Donnerwetter, die Entwickler legen ja ganz großen Wert darauf, aktuell zu sein. Seit fast einem Jahr wurde das Plugin nicht mehr aktualisiert.

Na und, so lang es funktioniert! Ernsthaft? Ich kann doch nicht mit fremden Nutzerdaten herum pfuschen, indem ich veraltete Technik verwende. Bei all den Sicherheitslücken, die bekannt geworden sind! Es ist ja nun bekannt, dass man keine veralteten Plugins einsetzen soll. Denn die Sicherheitsrisiken kann man einfach nicht einschätzen.

Alles in allem ist das eine sehr unausgegorene Nummer. Zumal das für mich eh nicht infrage kommt, weil ich lieber meine eigenen Inhalte im Blog habe und mir der Datenschutz heilig ist. Ich kann nur empfehlen, auf solche Dinge zu verzichten. Alles andere ist einfach ein viel zu großes Risiko. Wir wissen ja nicht, was mit den Daten passiert, die dieses Plugin einsammelt. Aber vielleicht sehe ich das auch viel zu schwarz.

5 Kommentare

  1. Hi Henning,

    ich kann dir da nur zustimmen! Wenn ich mir die Daten bei Statify (was anderes verwende ich nicht) ansehe, dann stehen da der Reihenfolge nach:

    * google.co.uk
    * google.com
    * google.de
    * duckduckgo.com
    * seit kurzem pacificair.com (diese Suchmaschine war mir unbekannt und warum ich von dort Besucher bekomme will mir auch nicht in den Kopf!)
    * dann ein Forum
    * t.co (also Twitter)
    * bing.com

    Bis auf Twitter kommt also niemand von den “sozialen” Medien auf mein Castle, *ein* Forum und ansonsten nur Suchmaschinen.

    Ich würde mir solch einen Unfug auf keinen Fall antun, meinen Lesern natürlich erst recht nicht. Wie Du schon schreibst sind da auch gewaltige Bedenken wegen dem Datenschutz, das wäre mir viel zu unsicher! Einen wirklichen Mehrwert sehe ich bei dem Chaos in diesen Netzwerken sowieso nicht, dafür sind sie mir zu unwichtig und bieten zu wenige wirkliche News aber zu viel Blödsinn und FakeNews.

    Daß Facebook zudem nicht gerade sparsam mit unseren Daten umgeht steht auf einem anderem Blatt, dazu schreibe ich jetzt nichts. Aber auch das ist ein Grund, daß man solche Dienste nicht als Datenquelle auf sein Blog einbinden sollte!

    In diesem Sinne noch einen schönen Tag

    Mike, TmoWizard

  2. Der Jens Spahn und andere Politiker haben solche Plugins im Einsatz (https://www.jens-spahn.de/ – nach unten scrollen) Ich finde, für diese Leute sind solche Aggregate für eigene Auftritte oder selektierte andere Accounts möglicherweise sinnvoll. Sie sehen jedenfalls ganz gut aus und (natürlich :-) ) habe ich sowas auch schon in meinem Blog gehabt. Aber ich teile eure Sicherheits-/Datenschutzbedenken. Außerdem werden dort Fotos gezeigt für die Urheberrechte gelten. Das Thema ist zwar Bestandteil des Datenschutzes aber eben auch noch mal was Besonderes.

    Für mich ist das Thema Social Media wohl durch. Ich habe mich eben erst von den letzten beiden Netzwerken verabschiedet, in denen ich noch “aktiv” war (Instagram und Pinterest). Was bleibt (vorerst) ist der Blog. LG

    1. Uii, da hast du aber ganz schön deine Aktivitäten eingestellt. Aber tu mir den Gefallen und lass mir deinen Blog als wichtige Lesequelle. Obwohl ich nicht viel kommentiere, aber über RSS bekomme ich immer mit, was du so liest.

      Tja, mit solchen Dingen wie diesen Plugins ist nicht zu spaßen. Die Bedenken haben schon ihren Grund. Und deshalb halte ich nichts davon.

  3. Ja, da ist jetzt fast nichts mehr und mir fehlt das nicht. Für den Blog hat das ohnehin wenig gebracht, wie du – auch aus meiner Sicht – ganz richtig schreibst. Den Blog habe ich eigentlich nur noch, weil ich so furchtbar gerne am Design und ein bisschen auch an der Technik herumbastle. Ich habe eine Reihe von Plugins für die man jährlich “blechen” muss. Da die Termine unterschiedlich sind, zu denen wieder neue Belastungen kommen, kann sich das mit dem Aufhören noch hinziehen. :-) Schließlich will ich auch kein Geld für nichts ausgeben.

    1. Naja, du hast ja deinen Blog nicht nur, weil du schon für “Dinge” bezahlt hast. Du hast ja deinen Blog, um deine Themen zu erzählen, oder etwa nicht? Ich glaube dir aber, dass dir nichts fehlt. Und für den Blog ist das vergebene Liebesmüh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.