Hyper-V und Cloud Services

Die Cloud ist böse. Microsoft ja sowieso. Aber ist das wirklich der Fall? Ich denke, da gibt es ein gewaltiges Umdenken. Denn die Cloud wird wichtiger. Jetzt will ich gar nicht darauf herum reiten, was mit Cloud im Allgemeinen gemeint ist. Wir setzen erst einmal voraus, dass wir Azure als Cloud-Plattform und Hyper-V als Virtualisierungsplattform haben. Kann das gut gehen? Warum eigentlich nicht?

Vor allem der Windows Server 2016 ist „auf Cloud getrimmt“. Wenn wir uns da mal Hyper-V anschauen, dann landen wir ganz schnell dabei, dass virtuelle Maschinen relativ problemlos mit Azure repliziert werden können. Das ist ja auch kein Wunder, denn beim Virtual Machine Manager spricht man schon seit geraumer Zeit von „Clouds“, in denen Maschinen organisiert werden. Und in diesem Zusammenhang können SCVMM-Clouds repliziert werden.

Es gibt eine Einschränkung dabei. Der Windows Server 2016 ist ja noch relativ neu. Nicht jede virtuelle Umgebung ist bereits komplett aktualisiert. Diese Replikation funktioniert derzeit aber nur mit Windows Server 2016 Hosts. Mischumgebungen mit Windows Server 2012 (R2) sollen demnächst auch möglich sein. Aber da muss man sich leider noch etwas gedulden.

Azure Site Recovery hat den Vorteil, dass komplette Umgebungen repliziert, migriert und geschützt werden können. Das begründet Microsoft damit, dass Windows Server 2016 ein „cloud-ready operating system“ ist. Also ein Betriebssystem, das für die Cloud vorbereitet ist. Und mit dem Azure Site Recovery ist es nicht nur möglich, zu Azure zu replizieren, sondern auch mit Azure zu einem zweiten Standort.

Jetzt kann man Microsoft sicherlich viel vorwerfen. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass dieser ganze Mechanismus enorm viel Zeit spart. Denn wir haben es oft gehabt, dass solche Standort-Replikationen schief gingen, weil einfach mal Bandbreite erschöpft war, das Netzwerk „gehustet“ hat oder sonstwas. Mit anderen Worten: Die Feder landete nicht am Bestimmungsort, weil der Wind ungünstig stand.

Mit Azure Site Recovery soll es aber wie mit einem Dienst gelingen, dass die Daten bestmöglich repliziert werden. Da geht nichts verloren. Replikationen laufen im Hintergrund ab, ohne dass man sich pausenlos damit beschäftigen muss. Das kann also auch ein Cloud Service sein. Und wenn damit komplette virtuelle Maschinen mit einigen zig Gigabyte an Größe repliziert werden können, ist das schon eine Leistung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: