Spam-Filterung funktioniert bei meinem Hoster tadellos

Es gibt immer wieder Gelegenheiten, in denen man Hoster miteinander vergleichen kann. Das gelingt mir mit meinem Hoster, bei dem ich seit dem Sommer meine Webseite habe, ganz hervorragend. Ich habe einen neuen Aspekt gefunden, der durchaus für Alfahosting spricht. Und zwar die Email-Filterung.

Heute morgen erhielt ich eine Email mit folgendem Betreff:

*****SPAM***** Alter Falter, das glaubt auch keiner der es nicht gesehen hat….

Klar, es ist Email-Spam. Da müssen wir nicht darüber diskutieren. Aber das Zeichen „*****SPAM*****“ kommt von Alfahosting. Das sehe ich daran, weil vor dem eigentlichen Email-Text folgendes eingefügt wurde:

Spam detection software, running on the system „<Server-Adresse>“, has
identified this incoming email as possible spam.  The original message
has been attached to this so you can view it (if it isn’t spam) or label
similar future email.  If you have any questions, see
@@CONTACT_ADDRESS@@ for details.

Dann erscheint ein Auszug der Email. Und dann Statistik-Daten. Alfahosting benutzt ein Email-System mit einem Bewertungssystem. Werden 5 Punkte vergeben, wird die Nachricht als Spam deklariert. Die Email, um die es hier geht, erhielt 12,2 Punkte.

Der Email-Server bei meinem Hoster warnt am Ende noch davor, dass die Email einen Virus oder Link zum Spamerhalt enthalten kann. Daher wurde sie nicht weitergeleitet. Und das ist auch gut so.

Ich habe dann nach dem Absender geschaut. Da steht „Karl Bergmann“. Der Email-Benutzer heißt „karlb“ und die Domain lautet „feedbackbenefits . com“. Öffnet man die Webseite, gelangt man zu einem Login-Bereich eines Mail-Systems. Und hier kann man tatsächlich dann aufhören mit suchen.

Es ist dann für mich bewiesen, dass Alfahosting recht hat: Diese Email ist Spam.

Ich wollte ein sauberes Postfach haben. Dass man auch bei Postfächern wie meinen, die zur Domain gehören, auch immer mal Spam erhält, ist klar. Aber bei anderen Hostern wird der Müll einfach mal ungefiltert durchgeleitet. Bei Alfahosting erfolgt eine Filterung, um die Gefahr zu senken, dass hier Schadsoftware umhergeschleppt wird. Dazu noch die Server in Deutschland, ich glaube, ich habe es mit den Hallensern richtig gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: