Skip to main content
Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de

Werbung auf der Webseite – AdBlock Plus zeigt den Stinkefinger

Ich bin stinksauer, wenn ich diesen AdBlock Plus Laden sehe. Die denken, die sind die Könige der Welt. Irgendwelche spinnerten Richtlinien haben sie. Dieser Quatsch, den sie da als Richtlinien haben, kann doch niemand ernst nehmen. Dennoch ist es so, dass diese digitalen Wegelagerer dafür sorgen, dass Millionen von Webseiten einfach mal zu einem Minusgeschäft werden und dann voraussichtlich abgeschaltet werden. Ist es das, was dieser Scheißladen will?

Wie Sie wissen, habe ich mich mal an diese Acceptable Ads Leute gewandt. Das habe ich gemacht, weil die Frau Pressesprecherin Laura Dornheim (die früher mal für Internetdings bei den Piraten stand) das so empfohlen hatte. Ja, sie hatte auch mit Blogger Caschy geworben, weil der das angeblich gemacht hatte, was ja nicht gestimmt hatte. So wie vieles bei AdBlock Plus nicht stimmt. Aber sei’s drum. Ich habe jedenfalls den Laden angeschrieben, weil ich ja nichts falsch mache mit meiner Werbung.

Ich mache halt nur eines falsch: Ich blende welche ein. Dieser Scheißladen hätte es vermutlich gern, wenn gar keine Werbung mehr angezeigt wird. Außer vielleicht die, die sie selbst ausspielen. Aber davon hat ja kein Webseiten-Betreiber dieser Welt etwas. Jedenfalls hat mir die „Account Managerin“ des Ladens geschrieben, dass sie auf keinen Fall meine Webseite auf eine Whitelist setzen kann und somit die Werbung, für die ich „nen Heller Fuffzig“ kriege, anzuzeigen, wenn irgendwer einen Werbeblocker nutzt, der mit Acceptable Ads und der Easy List arbeitet.

Der Grund, warum sich die gute Otilia Otlacan außerstande sieht, ist ihren Worten nach nicht die Größe der Werbung. 350 x 200 Pixel sind eine Kleinigkeit im Vergleich zu den riesigen Werbewüsten, die da teilweise durchgeschleust werden. Das fand sie alles ganz toll. Sie fand es auch ganz toll, dass ich über diesen kleinen Werbebereich „Reklame“ dran geschrieben habe. Ich habe es auch extra für sie übersetzt. Nein, es hat sie gestört, dass – für mich nicht beeinflussbar – die Werbung animiert ist. Da dudelt nichts, da laufen keine Filme. Es kann halt vorkommen, dass die Werbung mal blinkt.

Wie gesagt, ich kann das nicht beeinflussen. Das weiß aber sicher auch die Otilia. Denn schließlich ist sie seit 10 Jahren damit beschäftigt, wie man Geld im Internet verdient. Schauen Sie einfach mal in einer Suchmaschine Ihrer Wahl nach dem Namen im Absatz vorher. Sie werden auf die Webseite der Otilia stoßen, wo sie entsprechend palavert. Jedenfalls hob sie die Hände und gab mir mit auf den Weg: Wenn ich Werbung habe, die nichts tut (wahrscheinlich: wenn sie gar nicht da ist), dann hat sie auch kein Problem damit.

Gut, das Werbenetzwerk, wo ich meine Werbung her bekomme, ist Adiro. Die Werbung wird per Script eingebunden. Und ich kann es nicht beeinflussen, welche Art von Werbung ich angezeigt haben will. Ja, es ist dann eigentlich der falsche Werbepartner. Und da meine Werbeeinnahmen seit Anfang des Jahres am Boden liegen, schaue ich mich auch nach etwas anderem um. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn ich bin nach wie vor bei dem Google-Werbenetzwerk AdSense gesperrt und weiß nach wie vor nicht warum.

Aber schauen wir mal beiseite. Was gibt es denn außerhalb der Welt der Werbebanner. Mal abgesehen davon, dass es immernoch Belboon gibt, was ich nach all den Jahren immernoch nicht ganz verstanden habe. Aber es muss doch Alternativen geben. Klar gibt es die. Aber für die bin ich zu unbedeutend. Ich bin ein kleiner Dummquatscher, der keinerlei Relevanz hat. So hat es mir der Vermarkter eines deutschen Technik-Bloggers suggeriert. Und ich soll mich bitteschön vom Acker machen.

Gut, dann halt etwas völlig anderes: Wie ist es denn mit der Zahlungswilligkeit meiner Leser? Wie ist das mit PayPal? Wie mit Flattr? Will man mir etwas schönes von meinem Amazon Wunschzettel kaufen? Das Ganze ist sehr ernüchternd: Das will auch niemand. Inhalte will man haben. Aber Unterstützung gibt es keine. Jaja, ich weiß schon: Dann schreib halt deinen Mist nicht ins Internet! Ist es denn Mist? Soll ich meinen Blog zumachen? In exakt 2 Monaten hat mein Blog Jubiläum. Vielleicht mache ich den einfach mal dicht.

Dazu haben auch Otilia Otaclan und Laura Dornheim von AdBlock Plus beigetragen. Solche Läden wie die Eyeo GmbH machen das Internet sauber. Indem unzählige kleine Blogs darüber nachdenken, den Betrieb einzustellen. Dazu lügen solche Läden auch noch, dass sich die Balken biegen. Und es gibt immer wieder jemanden, der diesen Dreck glaubt. Das ist mir einfach irgendwie zu doof.

Solche digitalen Türsteher, Wegelagerer, Schutzgelderpresser – nennen wir die Eyeo GmbH, wie wir wollen – machen das Internet kaputt. Ich gebe zu, Werbebanner bergen bisweilen eine Gefahr. Aber deshalb kann man doch nicht einfach die Finanzierung unabhängiger Meinung zerstören. Es mag einfacher zu sein, sich schulterzuckend hinzusetzen. Aber dann soll mir niemand daher kommen und einen von Systemmedien erzählen. Alternative Webseiten würde es ja auch in Zukunft geben. Wenn die Werbeblocker nicht den Stinkefinger zeigen würden.

Ach ja, eins habe ich noch vergessen: Die Verwertungsgesellschaft Wort, bei der ich eingetragener Autor bin. Auch dafür wurde ich kritisiert. Für die Zweitverwertung bekomme ich ein kleines Handgeld. Aber nur für Artikel, die eine gewisse Länge haben und eine gewisse Höhe an Aufrufen vorweisen. Die Werte ändern sich immer mal. So, wie sich auch die Höhe der Ausschüttung ändert. Aber man kann mir dann ja trotzdem für den Heller Fuffzig vorwerfen, ich würde mich bereichern wollen.

Nein, es ist nicht mehr so einfach kostendeckend etwas im Internet zu publizieren. Ich habe ja nur die Sache mit den Einnahmen beleuchtet. Dazu kommen noch rechtliche Hürden und all der Kram. Ich habe es immer gern gemacht. Aber ohne irgendwas lohnendes verlässt einen dann so allmählich der Antrieb. Darum würde es mich nicht wundern, wenn es irgendwann Leute gibt, die diesen Blog hier vermissen könnten. Aber wer weiß, vielleicht tut sich ja noch etwas. der 17. April ist ja noch ein Stückchen hin.

Ich befinde mich jedenfalls auf der Suche nach einer Alternative zu den Adiro-Bannern in der Seitenleiste, die angeblich noch nie jemanden gestört haben. Und vielleicht zeigen wir solchen Läden wie AdBlock Plus einfach mal, dass unabhängige Meinung durchaus etwas zählt, wenn die Welt da draußen gerade so richtig aus den Fugen gerät. Aber das kann und will ich nicht allein tun. Ich hoffe, das verstehen Sie.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

7 thoughts to “Werbung auf der Webseite – AdBlock Plus zeigt den Stinkefinger”

  1. Hallo Henning,

    ganz schön ernüchternd. Stimmt, es wird einem schon ziemlich schwer gemacht ein Blog kostendeckend zu betreiben. Aus dem Grund wird es bei mir ein Hobby bleiben, in das ich nur Geld und Zeit stecke. Ich bin noch viel unbedeutender als Du und hätte da sicher noch viel weniger Chancen. Was diesen Ad8lock+Laden angeht, so wissen wir spätestens seit Mobilegeeks, dass da noch mehr faul ist als es überhaupt stinken kann. Ich habe dieses Addon damals auch sofort von all meinen Geräten entfernt.
    Ich bin vor ein paar Wochen zufällig auf Dein Blog gestoßen und lese Dich seither ganz gerne. Ich fände es schade, wenn Du das Handtuch werfen würdest. Lass Dich nicht runter ziehen und mach Dein Ding weiter!

    Gruß Thomas

    1. Hallo Thomas, ich mache meinen Blog ja auch nur als Hobby. Aber es ist dann wie mit dem Bastler, der auf dem Wochenmarkt sein Zeug verkauft. Plötzlich kommt jemand namens AdBlock Plus an und legt ihm eine Plane über die Basteleien und will erst, dass der Bastler zu Kreuze kriecht, bevor die Plane wieder entfernt wird. So verstehe ich AdBlock Plus. Hobby hin oder her.

  2. Hallo und guten Tag, bisher war ich der Meinung die Leser/innen bzw. Besucher/innen bestimmen für sich selber, welche Seiteninhalte bzw. Werbung sie weiter blocken bzw. freigeben – adBlock ist doch nur das Vehikel ??

    1. Hallo. Das mag bei anderen Werbeblockern so sein. Bei AdBlock Plus und Co. ist das anders, da die Easy List sich auf wundersame Weise immer wieder selbst aktiviert. Umgehen kann das ein Webseiten-Betreiber durch Whitelisting. Dafür muss bezahlt werden, oder die Werbung ist eigentlich nicht da. Jedenfalls wird nur das sichtbar, was AdBlock Plus zeigen will.

      1. Hallo Henning,
        umgehen kann das ein Webseitenbetreiber auch indem er bittet den Adblocker bei ihm auszuschalten.

        Ich habe das bei dir gemacht und auf dutzenden andren Seiten auch. Wenn dann irgendwann wieder Werbung den Inhalt vernebelt wird der wieder angestellt.
        Das klicken auf Werbung habe ich für mich allerdings noch nicht entdeckt, denn wenn ich etwas brauche suche ich danach. Ich hoffe du bekommst nicht nur die Klicks bezahlt, denn jetzt sehe ich gerade eine goldene Kreditkarte. Meine hellblaue gefällt mir aber ganz gut und noch eine brauch ich nicht.

        Gruß aus Wattenscheid
        Michael

        1. Hallo Michael, du wirst lachen, ich hatte mal so eine Bitte hier. Dazu habe ich wüste Beschimpfungen eingefahren. Aber eben auch Kommentare wie „Ich mach das gern bei dir aus“ oder so. Ich glaube, wer das nicht mitmachen will, den kann man nicht mal mit Geld und guten Worten dahin bringen. Aber ich danke dir, dass du den Werbeblocker ausschaltest.
          Ich schaue schon zu, dass es nicht überhand nimmt mit der Werbung. Ich habe nicht vor, mehr anzuzeigen, als was man derzeit sieht. Ich will auch auf anderen Webseiten, die ich besuche, nicht mehr Werbung als Inhalt sehen.
          Ich denke aber, dass ich pro Klick bezahlt werde. Deshalb prüfe ich ja auch derzeit alternative Möglichkeiten. Man muss ja nicht auf ewig mit ein und demselben Partner zusammenarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.