Skip to main content

In eigener Sache: Bye bye, Google Adsense Werbung

Von manchen Sachen muss man sich einfach mal trennen, wenn sie einen nicht mehr weiter voranbringen. OK, hier und da muss man da von anderen drauf gestoßen werden. Aber hier und da macht man dann doch mal ernst.

Ich habe mich von Google Adsense verabschiedet, um meinen Blog zu finanzieren. Das mache ich in Zukunft mit anderen Partnern. Google wird da nicht mehr dabei sein.

Ich zeige Ihnen mal einen Auszug aus einer Email von Google, mit der mir mitgeteilt wurde, dass mein Adsense-Konto deaktiviert wurde:

mit unseren Werbeprogrammen möchten wir ein Online-Netzwerk schaffen, von dem sowohl Publisher und Werbetreibende als auch Nutzer profitieren. Aus diesem Grund sind wir bisweilen gezwungen, gegen Konten vorzugehen, deren Verhalten gegenüber Nutzern oder Werbetreibenden sich negativ auf die Wahrnehmung des Werbenetzwerks auswirken könnte. In Ihrem Fall wurden ungültige Aktivitäten auf Ihrer Website festgestellt. Deshalb musste Ihr Konto deaktiviert werden.

Ich soll also ein negatives Verhalten an den Tag gelegt haben. Ich weiß zwar nicht, welches das sein soll, aber ich nehme das mal so hin. Mir wurde empfohlen, ein Beschwerdeformular auszufüllen, was ich auch tat. Das Formular an sich ist aber irgendwie so ziemlich unsinnig, denn die Angaben sind die 2 Minuten nicht wert, die das Ausfüllen dauert. Jedenfalls lautete die Antwort darauf erwartungsgemäß:

vielen Dank für die zusätzlich bereitgestellten Informationen. Wir wissen Ihr Interesse am AdSense-Programm sehr zu schätzen. Nach sorgfältiger Überprüfung Ihrer Kontodaten und Berücksichtigung Ihres Feedbacks haben unsere Experten bestätigt, dass die Deaktivierung Ihres AdSense-Kontos nicht aufgehoben werden kann.

Und dann der abschließende Satz:

Publisher, deren Konten deaktiviert wurden, sind nicht mehr zur Teilnahme am AdSense-Programm berechtigt.

Na gut, dann eben nicht. In 4 Jahren (!) Google Adsense habe ich gerade einmal 70 € Einnahmen fabriziert. Das macht pro Monat eine stolze Summe von aufgerundet 1,46 €. Das ist nicht unbedingt ein Wert, mit dem man recht viel erreichen könnte.

Ich hatte ja mal vor einiger Zeit darüber geschrieben, dass ich auf Werbung komplett verzichten würde, wenn ich eine alternative Finanzierung über Flattr und Paypal erzielen würde. Soweit ist es leider noch nicht, denn bislang ist seit Einführung gerade 1 € zustande gekommen. Aus diesem Grund habe ich wieder Werbung geschaltet.

In der Seitenleiste sehen Sie – wahrscheinlich nur mit deaktiviertem Werbeblocker – unterhalb der Suchfunktion einen kleinen Werbeblock. Das ist die Alternative zu Google Adsense und heißt Contaxe. Ich verspreche mir davon auch nicht viel, aber ein gewisses Gegengewicht zu den Kosten möchte ich schon haben.

Vielleicht sind Sie ja Seitenbetreiber und wollen statt Google-Werbung etwas alternatives zur Refinanzierung einsetzen. Dann schauen Sie dort einfach mal vorbei. Das ist dort selbsterklärend und komplett in deutsch. Der Anbieter kommt aus der Schweiz, und die Korrespondenz erfolgt ohne Orakelbeschwörung.

Ich schaue mir mal an, was so passiert. Jedenfalls kann mich Google Adsense mal. (Entschuldigung)

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

17 thoughts to “In eigener Sache: Bye bye, Google Adsense Werbung”

  1. Hi Henning,
    ich dachte ich lese in meinem Reader nicht richtig, aber nachdem ich den Artikel durch hatte, bin ich informiert. Mache dir nichts draus und es gibt so viele Anbieter auf dem Markt, welche man alternativ verwenden könnte. Es wird schon. Google hat ja irgendwelche Richtlinien und na ja, es bringt nichts, sich darüber auszulassen und sich zu ärgern. Da du ja kaum mit Adsense einnehmen konntest, spielt es auch keine Rolle für dich. Gibt es bei dir schon Stats bzgl. Contaxeeinnahmen? Kommt da was, wird auf diese Werbung geklickt? Ich hatte mal Contaxe im Blog, aber das war vor Jahren und da ich Adsense nutze, werde ich keinen weiteren Anbieter verwenden.

    1. Hi Alex,

      du, ich mach mir da keine Sorgen. Was meine Werte bei Contaxe betrifft, so bin ich völlig entspannt. Ich habe es schon der Olena geschrieben: Contaxe läuft nicht schlechter als Google. Ich habe aber so den Eindruck, als würde die Intext-Geschichte am ehesten laufen. Das warte ich erst einmal ab.

      Ich bin jedenfalls völlig entspannt. Ich mache das ja nicht hauptberuflich. Es geht mir nur darum, dass mir die Kosten der Seite ein bisschen abgenommen werden.

  2. Hallo Henning,

    tja auch AdSense-Programm nicht mehr die alte…
    Die schmeissen Publisher eigentlich nicht ohne weitere Gründen raus.
    Irgentwo auch schade für deine annahmen zum Blog zu finanzieren, aber Contaxe auch keine Lösung (zu wenig Besucher bei Dir).

    LG

    1. Hallo Olena,

      ich habe ja auch gedacht, dass das nicht so ohne weiteres passieren kann. Aber ich weiß nicht, warum es bei mir passiert ist. Google äußert sich leider auch nicht dazu.

      Ob ich nun wenig Besucher habe oder nicht, mit Contaxe läuft es scheinbar erstmal nicht schlechter als mit Google. Ich lege ja schon die Messlatte nicht zu hoch, weil ich das eben mit den Adblockern und so weiß. Aber Contaxe scheint erstmal ein guter Ersatz zu sein.

  3. Hallo Namensvetter,

    das klang jetzt erst nach einer freiwilligen Entscheidungen, aber so ist es natürlich echt bitter. Vor allem ist die Auszahlungsgrenze immer noch bei 100 EUR, oder?

    Wie das mit Contaxe läuft, würde mich auch interessieren. Dieses Quasi-Monopol von Google im Bereich kontextsentive Werbung gefällt mir gar nicht.

    1. Hallo Henning,

      naja, es war schon ein wenig freiwillig. Aber ich bin nun einmal bei Google blockiert. Wie das kam, weiß ich eben nicht. Die Auszahlungsgrenze liegt bei 70 €, und die hatte ich ein einziges Mal erreicht.

      Contaxe kannst du ganz einfach über ein WordPress-Plugin einsetzen. Melde dich vorher bei Contaxe an und leg dir einen Channel an, dann holst du dir das Plugin und klickst dich durch.

      Rechts oben habe ich ja noch den kleinen Werbeblock. Ich dachte, der wird über das Sidebar-Widget aus dem Plugin mit eingebracht. Aber das klappt nicht so wirklich gut. Aber bei Contaxe kannst du dir einen Code holen, und dann sieht das so aus wie bei mir.

      Du hast Recht, das Monopol von Google ist schädlich. Und deshalb können die sowas auch einfach mal so machen. Sei’s drum, ich guck mal, wie es mit Contaxe läuft.

  4. Hallo Uhle,

    vielleicht lag es auch an Contaxe, was dem G nicht gafahllen hat?

    Konkurrenz and Co… weisst Du.

    Aber wenn Du mit zufrieden bist dann ist doch gut. Hauptsache kosten einwenig abdecken, wenn es geht.
    Aber im Grunde algemein heute klicken weniger als vor Jahren auf die Werbung.

    LG

    1. Hallo Olena,

      nein, das glaube ich nicht. Ich hatte Contaxe irgendwann ausprobiert und die Intext-Werbung eingestellt. Davor hatte ich monatelang irgendeine andere Intext-Lösung im Einsatz. Wenn sich Google daran gestört hätte, wäre da schon eher etwas passiert. Den Contaxe Werbeblock setze ich ja erst seit der Deaktivierung ein.

      Klar, Konkurrenz wäre da schon schädlich. Ich weiß da schon, was du meinst. Aber ich denke, es muss an etwas anderes liegen. Diese Nachricht von Adsense liest sich so, als ob ich künstlich meine Klickzahlen nach oben getrieben hätte. Das habe ich ja nicht gemacht. Wie soll das denn überhaupt gehen? Wie auch immer.

      Ja, auf die Werbung wird zu wenig geklickt. Aber ich habe so eine vage Vermutung, wann besonders geklickt wird. Das muss ich mal noch beobachten.

  5. Pingback: Kritik in Kommentaren - Wie ich damit umgehe | Pascale Beier
    1. Also ähnlich wie bei mir damals. Ich fahre mittlerweile sehr gut mit Adiro. Das findet man in der Seitenleiste unter “Exklusive Links”. Ich trauere Adsense nicht nach. Sollte niemand.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.