Automatisches Teilen - Ein kleiner Versuch - Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Automatisches Teilen - Ein kleiner Versuch - Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Automatisches Teilen – Ein kleiner Versuch

Ich teste jetzt mal automatisches Teilen. Ja, das geht schon lange bei WordPress. Aber ich habe da so bestimmte Vorstellungen. Ich will nämlich einiges umsetzen. Und dafür brauche ich eine Funktion, mit der ich eben automatisches Teilen realisieren kann. Dabei kommt es mir auf die sozialen Netzwerke an. Denn wenn ich mich wie neulich beschrieben ganz raushalte, kommt ja niemand von meinen Kontakten dort auf die Idee, meine Blogartikel zu lesen. Deshalb muss es anders gehen. Und das beschreibe ich mal.

Lass doch die sozialen Netzwerke links liegen

Ich weiß, dass ich mir eigentlich vorgenommen habe, bis auf weiteres nichts mehr in die sozialen Netzwerke zu kegeln. Das liegt daran, weil ich einfach nicht mehr Teil der Empörungsmaschinerie sein will. Grundsätzlich habe ich auch mein Vorhaben noch im Blick. Das lasse ich ja jetzt nicht bleiben, nur weil das Alles nicht so funktioniert, wie ich mir das so vorstelle. Jedenfalls habe ich in dem oben verlinkten Artikel erneut auf Google News hingewiesen. Und das funktioniert nicht so wie gedacht.

Ein guter Bekannter erzählte mir, dass er mich schon lang in Google News abonniert hat. Allerdings bekommt er dann dennoch keinen einzigen Artikel von mir mit. Also kann ich es mir eigentlich schenken, die Nachrichtenplattform als Alternative zu Facebook und Co. zu nennen, wenn man meinem Blog folgen will. Das ist schade, aber halt leider nicht zu ändern.

Dann haben wir noch das lustige Beispiel RSS Feed. Der funktioniert. Störungsfrei. Popelig und rudimentär wie seit Jahr und Tag tut das Protokoll seinen Dienst. Aber ich weiß es einfach, dass niemand in den sozialen Netzwerken den RSS Feed den Plattformen vorzieht, um meinem Blog zu folgen. Oder die Handhabung ist schlicht unbekannt. Also auch unbrauchbar.

Den Newsletter kann ich vermutlich auch niemandem auf den Plattformen schmackhaft machen. “Da muss ich ja meine Daten angeben”. Ist so eine Email etwa schlimmer als die ganzen Plattformen? Egal, taugt auch nicht. Mir geht es nicht um alle Besucher, sondern um die, die mir über die sozialen Netzwerke folgen. Vor diesem Hintergrund kann ich leider nicht ganz die sozialen Netzwerke links liegen lassen.

Automatisches Teilen statt einzelner Aktivitäten auf den Plattformen

Ich habe nach wie vor keine Lust, mich wieder in Debatten auf den so genannten sozialen Netzwerken zu verheddern. Und so habe ich nun das Plugin “Blog2Social” eingeführt und nutze nun automatisches Teilen. Das heißt, dass ich meine Accounts auf den Plattformen im Plugin verbunden habe und nun meine Artikel automatisiert in die Netzwerke werfen kann.

Ich wollte eigentlich den Dienst IFTTT nutzen. Denn das klingt wirklich gut und wurde mir auch empfohlen. Aber: Ich habe es einfach nicht hinbekommen, den Dienst zu meinem Facebook-Profil und zu meinem LinkedIn-Profil zu verbinden. Zu Seiten klappt automatisches Teilen. Aber ich pople mir doch nicht erst wieder irgendeine Social Media Seite zusammen, wenn ich weniger dort machen will.

Ich habe auch probiert, mit PowerAutomate in Microsoft 365 eine Automatisierung hinzubekommen. Das funktioniert dort auch. Aber eben auch nur zu Twitter. Und dann? Soll ich etwa meine Kontakte dazu ermuntern, sich einen Twitter-Account anzulegen? Wozu? Und deshalb habe ich für automatisches Teilen meiner Blogartikel “Blog2Social” eingeführt. Aber: Ich teste es erstmal nur. Und Geld gebe ich dafür auch erstmal nicht aus.

Warum mache ich das nicht manuell?

Ja, automatisches Teilen hat immer so einen faden Beigeschmack. Der Post bei Facebook, LinkedIn, Twitter und Co. ist eben nicht mehr so individuell wie bisher. Und dann ist es eben auch so, dass ich nicht auf der jeweiligen Social Media Plattform zugegen bin, also auch nicht auf etwaige Reaktionen und Kommentare reagiere. Manuelles Teilen ist eben immernoch besser. Aber wenn die sozialen Netzwerke allesamt unbrauchbar wegen so vieler Dinge geworden sind, muss ich das so machen.

Das ist ja alles eine Art Selbstschutz. Ich muss mich nicht mehr mit irgendwelchen Leuten abgeben, über deren Einträge ich mich nur ärgern würde. Facebook soll doch mit seinem Algorithmus selig werden, ich gucke eh nicht mehr nach. Und ich kann mich wieder mehr dem widmen, was wirklich wichtig ist. Und sorry, kein soziales Netzwerk kann einen Stellenwert einnehmen, an dem es wirklich wichtig wird.

Wer also künftig einen Artikel kommentieren will, sollte das im Blog selbst machen. Ich werde bis auf weiteres nicht mehr lesen, was euch zu dem Gelesenen umtreibt. Genau das bedeutet nämlich auch automatisches Teilen. Vielleicht kommt es ja irgendwann wieder anders. Aber im Moment mache ich diesen kleinen Versuch. Das ist der einzige Kompromiss, den ich eingehe. Die Alternative wäre, dass ich komplett von den Plattformen verschwinde.

Noch ein Wort zu RSS

Ihr könnt es drehen und wenden, wie ihr wollt. Aber RSS ist nach wie vor das Maß aller Dings. Automatisches Teilen funktioniert auch heutzutage noch häufig mittels RSS. Dass man sich mit dem Protokoll nicht auseinandersetzen will, kann ich verstehen. Ist ja wieder etwas zusätzliches. Aber ich sag mal so: Mit RSS kann ich verschiedene Dienste füttern. IFTTT würde so funktionieren, wenn es auf Profile bei Facebook und LinkedIn posten könnte.

Insofern seien wir froh, dass es diese Uralt-Technologie noch gibt. Es ist das grundlegende Protokoll, über das man Webseiten im Internet folgen kann. Niemand braucht ein soziales Netzwerk dafür. Aber da ihr nun mal dort seid, werfe ich euch einfach mal die Artikel über den Zaun und mache einen auf automatisches Teilen. Und jetzt hoffe ich mal, dass das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle.

Automatisches Teilen - Ein kleiner Versuch - Bild von mohamed Hassan auf Pixabay
Automatisches Teilen – Ein kleiner Versuch – Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

1 Kommentar zu „Automatisches Teilen – Ein kleiner Versuch“

  1. Hallo,
    schön zu lesen das sich auch andere mit dem automatischen Teilen auseinander setzten, ich habe mit meinem Blog welcher auf Blogspot gehostet ist auch so einige Probleme, das Teilen zu automatisieren. IFTT funktioniert am besten zwischen Twitter und Discord habe ich festgestellt. Und meines Wissens bietet Facebook gar keine Schnittstelle für IFTT an. Von daher bin ich gespannt zu lesen, wie das “Experiment” hier weitergeht.
    Alternativen für Blogspot suche ich auch gerade wieder. (Da ist der Autor hier mit seinem Artikel “schuld”) Allerdings will ich nicht den gesamten Artikel auf den Plattformen haben, sondern nur eine Verlinkung zum Blog.
    Liebe Grüsse

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top