YAHOO! – Ein gigantischer Datenklau wurde zu spät bekannt gegeben

Kennt noch jemand Yahoo? Vor 21 Jahren als eins der Goldgräber-Unternehmen im Silicon Valley gegründet, macht es wieder einmal negative Schlagzeilen. Nach vielem Hin und Her und einigem Auf und Ab wurde im vergangenen Sommer das Internetgeschäft an den Giganten Verizon für 4,4 Milliarden Euro verkauft. Und jetzt kam der ehemalige Shining Star des Internet um die Ecke und hat mir-nichts-dir-nichts zugegeben, dass Hacker vor zwei Jahren eine halbe Milliarde Datensätze von Kunden erbeuten konnten. Das ist ein Thema, das derzeit viele Beobachter umtreibt.

Yahoo steht ja immer wieder in der Kritik, zu wenig Datenschutz zu betreiben. Ob es nun diverse Einbrüche in die Datenbanken des Konzerns waren oder die bereitwillige Zusammenarbeit mit Geheimdiensten oder die teils fragwürdige Unternehmenspolitik: Immer wieder stand Yahoo in der Kritik. Alle paar Jahre wird bekannt, dass Benutzerdaten gestohlen wurden und im Internet veröffentlicht wurden. Und man fragt sich ernsthaft, wie es kommt, dass der Konzern immer wieder Kunden und Nutzer von sich überzeugen kann.

Die nun bekannt gewordene Attacke ist bereits zwei Jahre her. Es wurden dabei Datensätze von mindestens 500 Millionen Nutzern erbeutet, die aus dem Namen, der Email-Adresse, dem Geburtsdatum, Telefonnummern und dem verschlüsselten Passwort bestehen. Selbst wenn die Passwörter vielleicht nicht geknackt werden konnten, was wohl gar nicht mehr so unmöglich ist, konnten die Hacker durchaus etwas mit den Daten anfangen. Und sei es, dass Unmassen von Phishing-Mails versendet wurden, um an Kontodaten und so etwas zu gelangen.

Yahoo hat zwei Jahre über die Attacke Stillschweigen gewahrt, was ja das eigentlich fahrlässige ist. Aber vielleicht gibt es dafür eine einfache Erklärung, denn der Konzern gab an, dass die Urheber der immensen Attacke einen „staatlichen Hintergrund“ hätten, was immer das bedeuten soll. Yahoo hat jahrelang staatliche Aktionen in seinem Datenbestand zugelassen. Schließlich haben NSA und GCHQ recht ungehindert Zugang zu den Nutzerdaten gehabt. Wer soll also den „staatlichen Hintergrund“ gehabt haben? Ach. ich ahne es schon: Russland, China, DIE DA.

Nein, Freunde, ich kann nur dazu raten, sich schnellstmöglich von Yahoo zu trennen. Diese Meinung habe ich allerdings nicht einmal exklusiv. Wie gesagt, es sind etwa 500 Millionen Datensätze in die freie Natur entschwunden. Und 1 Milliarde Nutzer hat das Unternehmen. Die haben es ehrlich fertig gebracht, die Hälfte aller Nutzerdaten zu klauen? Wie schlecht müssen diese eigentlich abgesichert sein. Also sollte jeder sein Yahoo-Konto löschen. Das braucht niemand mehr. Oder doch?

Schließlich bietet Yahoo einiges an: Yahoo Mail, Yahoo Messenger, der Fotodienst Flickr, die Blog-Plattformen Yahoo Pulse und Tumblr. Versenkt hat man die Kalender-Lösung Upcoming sowie die Marken AllTheWeb und AltaVista. Den Bookmarking-Dienst Delicious hat man 2011 verkauft. Aber irgendwie könnten da überall Yahoo-Konten dran hängen. Also darf man die gern man alle überprüfen. Und trennen sollte man sich von Yahoo, weil die ihre Nutzer 2 Jahre lang im Unklaren gelassen haben. Das darf man einem solchen Anbieter einfach nicht durchgehen lassen. Oder ist das Alles gar nicht so schlimm?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: