Backup und Nutzerzahlen – Neuigkeiten rund um WhatsApp

Über den Messenger WhatsApp, der ja am weitesten verbreitet ist, gibt es wieder etwas neues zu erzählen. Und da halte ich mich nicht zurück. So gibt es Neuigkeiten bezüglich Backup. Und es wurde mal wieder etwas zu Nutzerzahlen erzählt. Nachdem man WhatsApp ja nicht aus dem Weg gehen kann, darf man ruhig etwas darüber erzählen. Und tja, das muss ich dann halt mal machen.

WhatsApp kann man ja derzeit nicht so richtig sichern. Es läuft eine Art Backup im Speicher des Telefons – oder eben auch in der zusätzlichen Speicherkarte – ein. Aber was, wenn das Telefon an sich kaputt ist? Irgendwie wird da demnächst eine Verbesserung eingeführt. Weil man als Android-Nutzer eh ein Google-Konto hat, kann man dann eben ein Backup der WhatsApp-Chatverläufe auf Google-Drive vornehmen. Aber es ist da empfehlenswert, das Backup über ein WLAN zu machen. Das liegt daran, weil die Chatverläufe durchaus größer werden können.

Das Ganze soll dann mit der Version 2.12.45 eingeführt werden. Das wiederum überprüft man in den Telefon-Einstellungen -> Apps -> WhatsApp. Es sollte da im Moment irgendeine Version darunter installiert sein. Richtig? Aber demnächst wird sich das wohl ändern. Und dann kann ein Chat bei Google-Drive gesichert werden.

Nebenher wurde auch verkündet, dass  WhatsApp nun über 800 Millionen aktive Nutzer verfügt. Das hat der WhatsApp-Gründer Jan Koum selbst bei Facebook hinterlassen. Es ist wichtig, dass es sich nicht um all die registrierten Nutzer geht. Sondern es handelt sich ausschließlich um die Nutzer, die WhatsApp auch aktiv nutzen. Und das ist doch eine ziemliche Hausnummer, oder?

Deshalb wurde ja auch WhatsApp nach der Übernahme nach und nach mit Facebook verheiratet. Da wurde zwar ursprünglich etwas anderes erzählt. Aber wer hat denn ernsthaft etwas anderes erwartet? Facebook wird die Akquisition so gut wie möglich mit dem Messenger vereinen, da der eigene Messenger irgendwie neu aufgebaut wird.

Das sind nur kleine Geschichten von und über WhatsApp. Es wird alles ein wenig besser. Vor allem das Backup kann ich nur begrüßen. Sie doch sicherlich auch, oder?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: