HTC One M9 – Ein neues, interessantes Software-Update

Da ich kein HTC One M9, sondern das M8 besitze, wollte ich eigentlich nicht groß was zu dem Gerät schreiben. Aber es gibt was interessantes. Das neueste Gerät der One-Reihe bekommt ein Update, das mich als Besitzer des M8 durchaus interessiert. Wer weiß, vielleicht kommt da auch was für meine Version des Premium-Geräts aus Taiwan. Das muss man einfach mal abwarten.

Als ich mir das M8 zugelegt hatte, gefiel mir ausgesprochen gut, welche Fotos man mit der Kamera alles schießen konnte. Das war schon sehenswert. Da mag man mich für verrückt halten, aber die Fotos fand ich schon ziemlich gut. Tja, und dann kam irgendwie Android 5.0.1, und ungefähr seit diesem Zeitpunkt ist es vorbei. Gerade im trüben Metier hat die Foto-Qualität enorm nachgelassen. Mit anderen Worten: Die Kamera-Performance ist im Eimer.

Ebenfalls seit Android 5.0.1 stelle ich bei dem M8 fest, dass das Teil beim Laden durchaus warm werden kann. Das ist mir so vorher nicht aufgefallen. Mal abgesehen davon, dass es sich seit 5.0.1 irgendwie etwas schneller entlädt. Beides soll irgendwie mit einem Bug in Android im Zusammenhang stehen. Hier ist wohl die Klärung dessen noch im Gange, wie ich mal hörte.

Jedenfalls muss HTC auch beim M9 solche Probleme festgestellt haben. Deshalb wird derzeit ein Firmware-Update ausgeliefert, wie ich hier und hier las. Witzig ist dabei, dass bei dem Gerät zuerst die Einheiten die Aktualisierung übergebraten bekommen, die ein Netzbetreiber-Branding haben. Freie Geräte sollen später kommen. 527 MB groß soll das Update sein, das gerade durch Italien seine Runden zieht. Zentrale Elemente sind:

  • Verbesserung der Akkulaufzeit durch Anpassung des Verhaltens von Apps im Standby
  • Behebung der Wärmeentwicklung beim Ladevorgang
  • Verbesserung der Kamera-Performance
  • Verbesserung der allgemeinen Betriebssystem-Performance und -Stabilität

Es wäre jetzt nur zu wünschen, dass ein ähnliches Update auch das M8 erreicht. Denn es macht derzeit nicht wirklich großen Spaß, mit dem Gerät umzugehen. Klar, es funktioniert. Aber die Kamera-Leistung und die Akku-Geschichte – die stören schon gewaltig. Ich denke aber, dass das wohl nicht so zeitnah folgen wird. Oder liege ich da falsch?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: