Wozu braucht Samsung Negativ-Kampagnen gegen die Konkurrenz?

Ich dachte erst, es ist ein schlechter Scherz. Aber Samsung soll tatsächlich Leute dafür bezahlt haben, gegen den taiwanesischen Konkurrenten HTC zu hetzen. Wozu haben die das nötig? Ist das Samsung Galaxy S4 doch nicht so gut, wie sie immer behaupten?

In Internetforen sollen Studenten nach Auftrag von Samsung Geräte von HTC schlecht dargestellt haben. Und das vor dem Hintergrund, dass Samsung aufgrund der Galaxy-Schwemme vom Umsatz her so gut dasteht wie nie zuvor.

Und nun sind dadurch Wettbewerbshüter aus Taiwan auf den Plan getreten. Untersuchungen wurden begonnen. Es könnte eine Strafe von über einer halben Million Euro auf die Südkoreaner zukommen. Außerdem ist es möglich, dass HTC rechtliche Schritte gegen Samsung einleitet.

Wieso macht Samsung so etwas? Haben sie das wirklich nötig? Man könnte meinen, dass sie von ihrem eigenen Top-Modell, dem Samsung Galaxy S4, längst nicht so überzeugt sind, wie sie immer vorgeben. Diese Aktion wirft Unmengen von Fragen auf. Und mit ihr wird Samsung in eine sehr düstere Ecke gedrängt.

Samsung hat sich zwar öffentlich entschuldigt. Aber trotzdem bleibt der fade Beigeschmack, den Wettbewerb verzerrt zu haben, um das eigene Produkt besser dastehen zu lassen. Und das völlig ohne Not.

Oder vielleicht doch? Wer weiß, welche Überraschungen beim Galaxy S4 noch schlummern.

Über diese Aktion berichten allerlei Medien und Blogs. Ich berufe mich hier auf einen Blogartikel von Samsung Blog News.

Es kann natürlich auch so sein: Samsung hat damit gerechnet, dass diese Manipulation auffliegt. Und mit einer solchen Aktion holt man sich jede Menge Negativ-Schlagzeilen ins Haus. Aber vielleicht haben sie sich gesagt: Negative Publicity ist auch Publicity. Aber so krank kann doch keiner denken, oder?

Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht. Sie etwa?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: