Huawei will mit Premium-Gerät mehr in den Fokus rücken

Es könnte lauter werden, was da aus China zu kommen droht. Der chinesische Weltmarktführer für Kommunikationstechnologien, Huawei, will aus seinem Schattendasein im Smartphone-Markt heraus und mit einem echten Premium-Gerät durchstarten.

Huawei E583C mobile Wi-Fi device - (C) Huawei - CC 2.0 via Wikimedia Commons
Huawei E583C mobile Wi-Fi device – (C) Huawei – CC 2.0 via Wikimedia Commons

Nachdem ja nun hinlänglich bekannt ist, dass die Samsung’sche Galaxy-Schwemme nächste Woche wieder einmal einen Höhepunkt erreicht, kann man sich ja nun wirklich anderen Anbietern zuwenden. Und wer kommt da neben den Taiwanesen von HTC besser infrage als Huawei? Gerade die Chinesen zählen für mich als einer der spannendsten Hersteller im Bereich Handy und Smartphone.

Nachdem sich die Koreaner auf den bisher gelaufenen Messen Consumer Electronics Show und Mobile World Congress mit neuen Smartphones vornehm zurückgehalten haben, kann man sagen: Eigentlich hatte nur Huawei wirklich neue Geräte im Gepäck. Aber die Enttäuschung war groß, nachdem es wieder nur unscheinbare Smartphones ohne wirklichen Wow-Effekt waren. Da hatte man sich deutlich mehr versprochen.

Nun will man aber durchstarten. Wie der Blog SmartDroid berichtet, plant man bei Huawei die Einführung eines Premium Smartphones. Und das wäre dann eine Strategie-Änderung. Denn bisher hatte man eben kein Flaggschiff wie die anderen. Bei HTC ist es ja das One, bei Samsung die Galaxy S-Geräte usw. Und da möchte nun Huawei aufschließen.

Das neue Premium-Handy, von dem schon vor längerer Zeit einmal die Rede war, soll bereits im Sommer kommen. Die Chinesen haben sich dabei hohe Ziele gesteckt, wie SmartDroid schreibt:

Das deckt sich mit den sowieso offiziellen Aussagen, die ein wesentlich konkurrenzfähigeres Gerät ankündigen, man spricht sogar von zerstörerischer Qualität bzw. Leistung.

Mirko Müller vom Blog Miamodo steht der ganzen Geschichte skeptischer gegenüber. Denn er schreibt, dass zwar einerseits mit dieser Strategieänderung Huawei ein „kleines Samsung“ werden könnte. Aber er ist sehr skeptisch, ob die Chinesen am Markt bestehen können oder ob die Geräte in der Masse untergehen. Sein Schlusskommentar sagt eigentlich alles aus:

Warten wir ab, ob Huawei mit dieser Strategie Erfolg haben kann.

Meine Meinung ist zu diesem Hersteller: Jawohl, es ist ein sehr spannender Hersteller. Und sie kennen sich auch auf dem Gebiet des Mobilfunks aus. Schließlich hat man jahrelange Erfahrung in der Infrastruktur der mobilen Kommunikation. Und jawohl, Huawei ist ein schlafender Riese im Smartphone-Sektor. Aber sie haben es in letzter Zeit nicht eilig mit Veröffentlichungen gehabt, vielleicht ist es ja noch gar nicht an der Zeit für ein derartiges bahnbrechendes Premium-Gerät.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: