26 Jahre „Looking through patient Eyes“ von P.M. Dawn

Sagt Ihnen das Lied „Looking throught patient Eyes“ von P.M. Dawn etwas? Die zarte Alternative Hip Hop Nummer war 1993 ein ziemlich großer Hit. Mir gefiel’s. Vor allem, weil ich damals ziemlich viel von P.M. Dawn hielt. Das war eine Mischung aus Soul, R&B und butterweichem Rap. Ja, ich weiß schon, die „richtigen Hip Hop Fans“ würden so etwas nicht als Rap bezeichnen. Aber es war dennoch gut.

Look at me through patient Eyes

Ich habe mich amüsiert, ich wurde blind. Ich wurde, was nicht atmet, soweit ich weiß. Du scheinst unwissend über meine Gefühle zu sein. Ich gebe den Fehler zu, wie du es wohl gelesen hast. Du sagst die Wahrheit, du sprichst das Ich an. Du fühlst die Liebe, die ich noch finden muss. Ich weiß, dass sie da ist. Aber ich ließ die Sandburgen meinen Verstand töten.

Ich bin traurig, ich sehne mich danach, du zu sein. Sie glauben, ich bin dem nahe, aber ich stehe so weit weg. Der Turbulente vergießt eine turbulente Träne. Ich bin nur Mr. Love, weil sie verhungern. Öl und Wasser, Lust und Mitgefühl sind Leben und Tod auf meinem Weg durch die Sonne. Woher kommt all der Schmerz, der übrig bleibt? Meine Erinnerung ist ein traumatischer Schwamm und singt für dich.

Das Fernsehen, ein professioneller Lügner. Wie ich mir wünsche, diesen Schwingungen zu widerstehen. Joni, hilf mir, ich glaube, ich falle. Es ist nicht für die Liebe und ich suche das Warum. Ich weiß nicht, wenn ich Recht habe, habe ich Recht. Aber wenn ich falsch liege, dann zeig es mir. Die Angst vor dem Mitleid ist immer wach. Aber die endlose Sympathie ist völlig verschwunden.

Es sind die Fenster, die Türen, die Durchgänge zur Wahrheit. Oh, mein Gott, es hallt meinen Geist wider, in totaler Erinnerung, so wild wie der Teufel. Das getrübte Herz ist so trügerisch, so oberflächlich die offene Wunde. Ich streichle das ewige Licht, das auch nachts den Mond überschattet, der für dich singt.

Nun, bestimm meine Liebe und meine Haltung! Öffne deinen Geist, und er wird dir singen. Du kannst es immer sagen, aber ich kenne die Reue gut. Ich habe die Realität beizeiten verlassen, weil die Liebe fehlt. Das ist der Grund. Definiere meine Liebe, die mit dir lebt. Selbst wenn ich sterbe, wird sie immernoch für dich singen. Du kannst immernoch sagen, dass die Reue dich gut abschneiden ließ. Du hast meine Antworten falsch verstanden, weil die Liebe fehlt. Das ist der Grund.

Was immer ich mache, ich versuche, an dich zu denken. Ich habe eine Liebe für dich, die nichts versteckt. Was immer ich mache, ich denke nur an dich. Ich hoffe, du siehst mich mit geduldigen Augen an. Was immer ich mache, ich versuche, an dich zu denken. Ich suche Mitgefühl, und ich kann nicht lügen. Was immer ich mache, ich denke nur an dich. Ich hoffe, du siehst mich mit geduldigen Augen an.

Ist das nun Schmalz? Oder was soll das?

Mir müssen erst einmal festhalten, aus welchem Album dieser Welthit stammt. Die Scheibe hieß „The Bliss Album“. Also ein Album der Glückseligkeit. Der Untertitel sagte aus, es ginge um Schwingungen der Liebe und des Zorns und die Überlegenheit des Lebens und der Existenz. Also: Es geht um „das Große Ganze“. Die 60 Minuten sind erfüllt einer ganz eigenen Kreuzung aus Soul, Pop und Rap.

Während das Debüt-Album mehr den urbanen Hip Hop beheimatete, widmeten sich der inzwischen gestorbene Attrell Stephen Cordes – alias Prince Be – und DJ Minutemix dem Stimulieren. Alles klang irgendwie sphärisch, als ob sie ganz große Botschaften verkünden wollten. Nein, da war nicht die große Wut zu hören. Es ging immer nur um den göttlichen Einklang.

Das war auch kein Wunder. P.M. Dawn waren Brüder. Ihr Vater starb an einer Lungenentzündung, als sie Kinder waren. Die beiden fanden ihn. Kurze Zeit darauf ertrank ihr kleinerer Bruder Duncan. Die Brüder Attrell und Jarrett wurden von ihrem Stiefvater, dem Kool & The Gang Mitgründer George Brown, großgezogen.

Schon beizeiten fing Attrell an, Lieder zu komponieren. Jarrett steuerte alsbald die Hip Hop Untermalung bei. Und so gründeten sie P.M. Dawn. Sie orientierten sich an Bands wie De La Soul. Sie nahmen sich vor, nicht über Hass zu erzählen, den gab es genug. Sie wollten über utopische Erfahrungen und Glückseligkeit erzählen. Und das ist ihnen glänzend gelungen.

Attrell erlebte 2005 einen schweren Schlaganfall, und Jarrett wurde wegen sexueller Verfehlungen verurteilt. 2016 verstarb Attrell, Jarrett sitzt immernoch. P.M. Dawn wurde vererbt. Die neuen Mitglieder heißen Doc G. und K-R.O.K. Aber so etwas wie das vorliegende „Looking through patient Eyes“ haben sie nicht zustande gebracht.

… aber das kenne ich doch

„Looking through patient Eyes“ war ein massiver Hit. Der drittgrößte für P.M. Dawn nach „Set adrift on memory bliss“ und „I’d die without you“. Mitgewirkt hatte Cathy Dennis, die zu der Zeit für D. Mob sang. Und was liegt drunter? Genau, für „Looking through patient Eyes“ wurden Samples aus „Father Figure“ von George Michael verwendet. Ach, daher kennen Sie das auch?

In „Looking through patient Eyes“ wird eine Joni um Hilfe angefleht. Es handelt sich dabei um Joni Mitchell, die 1974 „Help me, I think I’m falling“ sang. Auf sie haben sich P.M. Dawn immer wieder bezogen. Und so gibt es über das Lied jede Menge Kleinigkeiten zu erzählen. Es ist der letzte große Hit einer ungewöhnlichen Hip Hop Formation, wie es sie heutzutage einfach nicht mehr geben kann.

Das Lied

Sie werden anhand des offiziellen Videos von „Looking through patient Eyes“ feststellen, dass das Ganze auch eine Art Andacht sein kann: Er hat den Glauben an Gott verloren, aber der möge Geduld walten lassen. Nein, es handelt sich nicht um so etwas wie „The Message“. Es ist speziell. Und Hip Hop Fans werden mich vermutlich auslachen. Aber das Lied ist in meinen Augen große Kunst.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.