30 Jahre „Reckless“ von Bryan Adams

„We were young and reckless“ – „Wir waren jung und leichtsinnig“ – Die zentrale Aussage von „Reckless“, des vierten Studio-Albums von Bryan Adams, dem Rock-Barden aus Kanada. Es war sein endgültiger Durchbruch. Und es gehört immernoch zu einem der meist gespielten Rock-Alben der 80er Jahre.

Im Jahr 1984 wurde es veröffentlicht, das 10 Stücke umfassende Opus, das wahrscheinlich das populärste Adams-Album ist. Und ich werde mal ein paar Worte dazu erzählen. Die Lieder sind alle wieder mit Youtube-Links versehen.

Das Album beginnt mit „One Night Love Affair„, einem einfachen Rocksong, der durch klare Linie und starkem Rhythmus den Hörer mitnimmt. Das Lied ist ein typisches Adams-Lied, das aber nicht zu den stärksten gehört. Aber die Adams-Linie hört man ganz deutlich.

Das zweite Stück heißt „She’s Only Happy When She’s Dancin’“, ein typischer Rocksong. Man könnte schon fast an Rock’n’Roll denken. Bryan Adams brüllt wie immer ins Mikro. Und so kommt ein Lied zum Tanzen dabei heraus.

Eine der stärksten jemals von Bryan Adams als Single veröffentlichte Nummern ist „Run to you„, einem Lied über eine Liebschaft neben der eigentlichen Beziehung. Die Single hat sich in Deutschland nicht platziert, gehört aber immernoch zu einem der beliebtesten Stücke des Kanadiers.

Mit „Heaven“ wird es dann ruhiger. Die Rock-Ballade, die in den USA eine Nummer 1 wurde, sollte eigentlich gar nicht auf „Reckless“ erscheinen, wenn es nach Bryan Adams gegangen wäre, denn sie hätte wohl nicht gepasst. Der Erfolg hat ihn aber eines besseren belehrt.

Das Lied Nummer 5, „Somebody“ hantiert wieder mit kräftigen Stampf-Rhythmus und Bryan Adams Grölereien. Diese Single, eine von 6 des Albums, hat es auch wieder fast in die Top 10 in den USA geschafft.

Obwohl „Heaven“ in Deutschland der größte Hit war, ist „Summer of 69“ untrennbar mit dem internationalen Durchbruch von Bryan Adams verbunden. Es handelte sich bei „Summer of 69“ keineswegs um das Jahr 1969, sondern um den Sommer, in dem er das erste Mal mit Liebe in Kontakt kam.

Es folgt eins der härtesten Bryan Adams Stücke mit „Kids wanna Rock„. Das Lied gehört bis heute zu dem Songmaterial, das bei Fans am beliebtesten ist. Der mitreißende Rock’n’Roll erfreut sich einer großen Fanschar.

Das wohl beste Stück, das mir so aus dem Stand heraus bekannt ist, ist „It’s only Love“, einem Duett mit Tina Turner. Die Hymne erfreut sich bis heute allergrößter Beliebtheit unter den Fans.

Es folgt das vorletzte Stück des Albums, „Long gone“. Hier beweist Bryan Adams seine Qualitäten als Blues-Musiker. Man hört ein ganz typisches amerikanisches Rock-Lied. Allerdings hat das Lied in meinen Ohren ein paar leichte Schwächen.

Das Album „Reckless“ endet mit „Ain’t gonna cry„, einem lauten Stück Rock’n’Roll, das sehr gut ans Ende dieses Albums passt. Nach dem Ende einer Beziehung gibt es einen, der über den anderen nicht weinen wird.

„Reckless“ ist laut, schnörkellos und ganz amerikanisch. Der Durchbruch konnte nur mit einem solchen Album gelingen. Bis heute wurde es über 13 Millionen mal verkauft. Und in diesem Jahr feiert Bryan Adams mit ihm 20-jähriges Jubiläum.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: