38 Jahre „The Logical Song“ von Supertramp

Es gibt kein bekannteres Lied der britischen Band Supertramp. 1979 war der Höhepunkt der Band, und er gipfelte in „The Logical Song“, ein Evergreen. Das Lied ist schroff, rhythmisch, voller Nervosität und eine Anhäufung von drei- und viersilbigen Halbreimen. Es ist ein wahres Silben-Massaker, über das sich Lyrik-Experten noch ewig lange austauschen können. Was gibt es über dieses Meisterwerk des Art Rocks zu sagen?

Als ich jung war, schien es, als ob das Leben wunderschön sei. Ein Wunder, es war schön, zauberhaft. Und alle Vögel in den Bäumen zwitscherten fröhlich vor sich hin und betrachteten mich freundlich und verspielt. Aber dann haben sie mich weggeschickt, lehrten mich, wie man vernünftig, logisch, verantwortungsvoll und praktisch ist. Und man zeigte mir eine Welt, in der ich berechenbar, sachlich, intellektuell und zynisch sein sollte. Pass gut auf, was du sagst. Sonst nennen sie dich radikal, liberal, fanatisch oder kriminell. Willst du uns nicht beitreten? Wir wollen fühlen, dass du brauchbar, achtbar und vorzeigbar bist, rein pflanzlich quasi. Manchmal, wenn alles schläft, werden Fragen dringend für einen einfachen Mann wie mich. Kann mir bitte jemand sagen, was wir da gelernt haben? Ich weiß, es klingt doof. Aber sagt mir, wer ich eigentlich bin.

Roger Hodgson hatte dieses Lied geschrieben und verurteilt mit ihm das Bildungssystem, das sich nicht auf Wissen und Empfindsamkeit bezieht, sondern auf Kategorien fußt. Der Text kommt mit der Sprache der Schuljungs daher. Und es bedient sich einer einzigartigen Mischung von Klängen auf der Welt. Das lag an einem Football-Videospiel von Mattel und anderem. Die Einflüsse der Beatles, die Hammond Orgel und die Castagnetten geben dem Ganzen eine ganz eigene Atmosphäre.

„The Logical Song“ stammt aus dem Album „Breakfast in America“ von 1979. Das Lied wird allerorten als Meisterwerk eingeordnet. Voll des Lobes war man bezüglich des Saxofons und Hodgsons skurrilen Humors. Die Geschichte der Unschuld und des verlorenen Idealismus ging vor 38 Jahren in die Geschichte ein und ist eins der bekanntesten Lieder, die jemals von Großbritannien aus die Welt eroberten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=fBoYZqmcZuc

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: