Skip to main content
Frau in Dessous - (C) Greyerbaby CC0 via Pixabay.de Frau in Dessous - (C) Greyerbaby CC0 via Pixabay.de

Ein Vaginalsensor für fruchtbare Tage?

Es gibt ernsthaft einen Vaginalsensor, den sich Frauen einführen sollen, um fruchtbare Tage zu erkennen. Ernsthaft jetzt? Wie ging das denn früher? Bei solchen Dingen fragt man sich wirklich, wie denn damals die Fruchtbarkeit ermittelt wurde. Denn dieser Vaginalsensor (meine Güte, klingt das seltsam!) wird mit einem iPhone oder einem Android Smartphone verbunden. Ohne Witz: Wer braucht so etwas?

Es handelt sich um ein längliches Ding mit einem Ring. Das wird eingeführt, und zwar nachts. Dieses Gagdet heißt Trackle und misst die Temperatur in diesem Bereich. Denn die fruchtbaren Tage einer Frau liegen wohl rund um den Eisprung. Und beim Eisprung steigt die Körpertemperatur. So kann dann eine Frau sicher sein. Wenn sie schwanger werden will oder genau das verhindern will. Und dazu braucht sie dann unbedingt dieses Ding.

Der Trackle wird über Nacht getragen und dann morgens abgewaschen. Danach wird er im dafür vorgesehenen Ladegerät geladen. Danach beginnt die Datenübertragung ans Handy. In die dazu gehörige App muss noch ein ganzer Bauchladen weiterer Informationen eingetragen werden. Und erst dann können wohl Sensoren und App die fruchtbaren Tage ermitteln. Puh, das ist ziemlicher Aufwand, denken Sie nicht auch?

Ich weiß nicht, ich habe so meine Probleme, an die Sinnhaftigkeit solcher Dinge zu glauben. Und dann ist natürlich die Frage nach der Sicherheit. Nicht der Treffsicherheit. Die stelle ich mal nicht infrage. Aber ich habe arge Bauchschmerzen bei solchen Gagdets, die mit einer Smartphone App laufen. Wie der merkwürdige Penisring oder der smarte Vibrator. Wir wissen von so vielen Anwendungen für Smartphones, die ihre Anwendungsdaten (Statistiken sind auch solche) irgendwo in der Cloud speichern. Wie ist es denn mit denen aus dem Trackle?

Nein, ich kann nicht glauben, dass das irgendwie sinnvoll ist. Und ehrlich: Würden sich Frauen denn auf solche Gerätschaften verlassen wollen? Mal abgesehen davon, was man dann für Aufstände machen muss, um mal intim zu werden: Trackle raus, Vibrator und Penisring verkabeln und hoffen, dass die Verbindung hält. Also irgendwann geht dann das Internet of Things tatsächlich ein bisschen weit, oder?

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

2 thoughts to “Ein Vaginalsensor für fruchtbare Tage?”

  1. Nä, nä, es wird immer bekloppter. Der Fortschritt in der Technik und Medizin ist einerseits sicher ein Segen. Das hier ginge mir aber zu weit. Demnächst sitzen die Menschen im Restaurant. Viele starren ja eh viel auf ihr Smartphone. Wenn man also bald jüngere Menschen aufspringen sieht, könnte es also daran liegen, dass das Handy den Hinweis gegeben hat, jetzt Sex miteinander haben zu müssen, weil es grad fruchtbar ist. ;-)
    Allerdings muss dann die Zeche im Voraus bezahlt werden.

    1. Allein die Vorstellung ist grauenhaft: Sex, wie und wann es eine App vorgibt. Nein, das kann nicht die Zukunft der Menschheit sein. Na klar, der ganze Fortschritt ist ein Segen. Aber so halb durchdacht, wie da immer wieder irgendwas zusammen gefummelt wird, wird das niemanden weiterbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.