44 Jahre „Thunder Road“ von Bruce Spingsteen

Letzte Aktualisierung am

„Thunder Road“ gilt bis heute als einer der besten Rocksongs aller Zeiten. Der Anti-Held und seine Mary wollen abhauen. Typisch The Boss eben. Bruce Springsteen als einer der Verfechter des Heartland Rocks fährt hier die großen Geschütze auf. Es ist der Sommer 1975. Und der Rocker aus New Jersey feiert seinen Durchbruch. Es ist das Jahr, in dem „Born to run“ veröffentlicht wird. Und das beginnt mit eben dieser Nummer.

Oh, Thunder Road!

Die Tür vom Fliegengitter kracht zu, Marys Kleid schwingt. Wie ein Traumbild tanzt sie über die Veranda, während das Radio spielt. Roy Orbison singt für die einsamen. Hey, das bin ich, und ich will nur dich. Schick mich nicht wieder heim, ich kann es mir nicht mehr vorstellen, wieder allein zu sein.

Liebling, zieh dich nicht wieder zurück. Du weißt einfach, weshalb ich hier bin. Also hast du Angst, und du glaubst, dass wir vielleicht nicht mehr jung genug sind. Hab ein bisschen Vertrauen, da ist ein Zauber in der Nacht. Du bist keine Schönheit, aber hey, du bist richtig. Und das ist für mich in Ordnung.

Du kannst dich unter deinen Decken verstecken und deinen Kummer studieren. Mach Kreuze aus deinen Liebhabern, wirf Rosen in den Regen. Verschwende deinen Sommer damit, vergeblich dafür zu beten, dass ein Retter aus diesen Straßen aufsteigt.

Nun, ich bin kein Held, dass das mal klar ist. Die ganze Erlösung, die ich anbieten kann, Mädchen, befindet sich unter dieser schmutzigen Motorhaube mit der Chance, es irgendwie gut zu machen. Hey, was sonst können wir jetzt noch tun?

Außer, dass du das Fenster herunter kurbelst und den Wind dein Haar nach hinten wehen lässt. Die Nacht ist aufgebrochen. Diese beiden Spuren bringen uns überall hin. Wir haben eine letzte Chance, es wahr zu machen und diese Flügel gegen ein paar Reifen einzutauschen. Klettere hinten hinein, der Himmel wartet unten an der Piste.

Oh, komm und nimm meine Hand. Wir fahren heute Nacht aus, um das gelobte Land zu finden. Die Straße des Donners liegt da draußen wie ein Mörder in der Sonne. Hey, ich weiß, es ist spät. Wir können es schaffen, wenn wir rennen. Straße des Donners, harre aus! Mach dich bereit, Straße des Donners!

Ich habe diese Gitarre. Und ich habe gelernt, wie man sie zum Sprechen bringt. Und mein Auto steht hinten, wenn du bereit bist, den langen Weg zu gehen von deiner Veranda auf meinen Vordersitz. Die Tür ist offen, aber die Fahrt ist nicht umsonst. Und ich weiß, dass du einsam für die Worte bist, die ich nicht gesagt habe. Heute Nacht sind wir frei, alle Versprechen werden gebrochen.

Es gab Geister in den Augen der Jungs, die du weggeschickt hast. Sie jagen die staubige Küstenstraße in ihren Skelettrahmen der ausgebrannten Chevrolets entlang. Sie schreien nachts deinen Namen auf der Straße. Dein Kleid vom Abschlussball liegt in Fetzen zu ihren Füßen.

Und in der einsamen Kälte vor dem Morgengrauen hörst du ihre Motoren brüllen. Aber wenn du auf der Veranda bist, sind sie mit dem Wind weg. Also steig ein, Mary. Das ist eine Stadt voller Verlierer Ich ziehe mich hier raus, um zu gewinnen.

Der Traum von der großen, weiten Welt

„Thunder Road“ ist ein fantastisches Stück Musik. Der Refrain zum Lied kommt exakt einmal vor, und zwar in der Mitte. Das ist ziemlich ungewöhnlich in der Rockmusik. Wie auch die ganze Nummer höchst ungewöhnlich ist. Das Lied ist wohl so ziemlich das bekannteste Stück im Schaffen von Bruce Springsteen, noch vor „Born in the U.S.A.“.

Er hat große Lust, die Piefigkeit irgendwo im Nirgendwo zu verlassen. Und er will sie, also Mary, mitnehmen. Zu bieten hat er nicht viel. Aber am Ende kann alles gut werden. Vielleicht ist das dann gar eine Art Bonnie-und-Clyde-Story. Raus in die große, weite Welt: Das ist sein Plan. Wohin es gehen soll? Keine Ahnung. Und das ist am Ende auch nicht wichtig.

„Thunder Road“ beginnt leise mit Mundharmonika und Piano. Mit der Zeit setzen zahlreiche Instrumente ein: Gitarren, Drums, Saxophon, Fender Rhodes, Glockenspiel und, und, und. Es ist ein nahezu durchkomponiertes Stück mit einer Geschichte vom Anfang bis zum Ende. Sensationell ist der Abspann mit dem hoffnungsvollen Tenor-Saxofon von Clarence Clemons.

Das Lied war nie Single, aber dennoch wurde es zur Legende. Viele Menschen in den Heartlands der USA – also die zentralen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten ohne Küste oder Landesgrenze – suchten ihr Seelenheil im Weggang aus der grauen Bedeutungslosigkeit. Und für all jene war „Thunder Road“ immer der Soundtrack des Lebens.

Bis heute ist das Lied ständiger Begleiter von Bruce Springsteen auf seinen Konzerten. Der Radiosender „wxpn“ wählte es auf Platz eins der „Greatest Songs of all Time“. Es gibt wenige Lieder, die einflussreicher waren als „Thunder Road“. Es ist legendär und wirkt nie angestaubt.

Das Lied

Nach „Greetings from Asbury Park, N.J.“ und „The Wild, The Innocent & The E Street Shuffle“ ist „Born to Run“ das dritte Album von Bruce Springsteen. Es war der große Durchbruch. Und eingeleitet wird das Album durch das kunstvolle, kraftvolle und legendäre „Thunder Road“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.