David Bowie ist tot

Gerade wurde ein neues Album von ihm veröffentlicht, nun ist er tot. Der „Abolute Beginner“ oder eben „Major Tom“ starb in der Nacht zum 11. Januar 2016. Nach eineinhalb Jahren Kampf hatte er gegen den Krebs verloren. Es geht ein großer Musiker, der erst dieser Tage mit „Black Star“ ein neues Album in die Meute gehauen hatte. Das ist schon schockierend, oder etwa nicht?

Der exzentrische Brite war immer recht speziell mit seiner Musik. Immer theatralisch, immer mit einem Haufen Glamour. Ob es „Space Oddity“ oder „Ashes to Ashes“ oder das kolossale „Under Pressure“ mit Queen oder „Let’s dance“ oder „Dancing in the Street“ mit Mick Jagger oder was auch immer war – David Bowie hat sich immer neu erfunden und sich niemals aufgegeben.

Im Alter von 69 Jahren ist David Robert Jones, wie er bürgerlich hieß, drei Tage nach seinem Geburtstag gestorben. Und zwar friedlich im Kreise seiner Familie. „When the Wind blows“ wird nie wieder live zu hören sein, die „Space Odyssee“ ist zu Ende. Der, der sich nie unterkriegen ließ, hatte nur einen Feind: Den Krebs. Und der hat letztlich gewonnen.

Bowies Sohn bestätigte, was die Medien reihum kund taten. Auch das Social Media Team von David Bowie, das viel Arbeit bei der Werbung für „Black Star“ hat, meldete sich zu Wort und bestätigte die Todesnachricht. Die Welt verliert einen großen Musiker und exzentrischen Menschen, der die Musik-Welt sehr bereichert hatte. Er war nie bequem, nie einfach, nie harmonisch in seinen Kompositionen.

Erst Lemmy von Motörhead, nun David Bowie und diverse andere große Künstler – es wird offensichtlich, dass derzeit viele Menschen in meinem Alter ihre Musik-Helden verlieren. Es ist aber beeindruckend, wie schnell die Nutzer der sozialen Netzwerke Anteil am Tod nehmen. Da wird Bowie eingeladen, mit Lemmy Whiskey zu trinken und derartiges.

Eines meiner Lieblingslieder von David Bowie ist das spröde „When the Wind blows“ aus dem gleichnamigen Zeichentrickfilm, der im deutschsprachigen Raum „Wenn der Wind weht“ hieß. In ihm wurde eine Atombomben-Explosion thematisiert. Das Lied „When the Wind blows“ ist ein Abschiedslied in der dunkelsten Stunde. Und irgendwie passt das gerade. „So long, child“ heißt es darin. Und so kann man sich von dem genialen Musiker am besten verabschieden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=JQ1B-jJNIPY

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: