Skip to main content
Spionage - Free Photo from morguefile.com

No Spy – Keine Einsicht bei den USA

Man wollte sich zwischen Europa – explizit Deutschland – und den USA auf einen Pakt einigen, dass man sich gegenseitig nicht mehr abhört. Wie man so hört und liest, geben sich die Vereinigten Staaten da eher uneinsichtig. Man wird sich das Abhören nicht verbieten lassen. Und nun können wir konstatieren: Die USA zeigen Europa den dicken Stinkefinger und werden weiter ungebremst abhören. Das darf man kritisieren, und das darf man kommentieren. weiterlesen

Liwa-e-Ahmadiyya, die Fahne der Ahmadiyya Muslim Jamaat - By Ceddyfresse (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Ahmadiyya in Leipzig Gohlis – Fluch oder Segen?

Ich habe nie hier im Blog großartig über religiöse Themen geschrieben. Religion ist eben eins der Themen, bei denen ich mich eben so gut wie gar nicht auskenne. Und dann sollte man sich eigentlich raushalten. Aber ich schreibe trotzdem einen Artikel über die geplante Ahmadiyya Moschee im Leipziger Stadtteil Leipzig-Gohlis.

Es gibt zu dem geplanten Bau etliche Fürsprecher, aber auch mindestens genauso viele Gegenstimmen. Ich kann diese Diskussion nachvollziehen. Aber dass man in der Moschee das immobile Böse sieht, dass kann ich nicht nachvollziehen. Ich werde – wie immer – meine Beobachtungen schildern. Vielleicht kann ich ein wenig dazu beitragen, dass sich die Gemüter besänftigen. weiterlesen

Ein Stapel Zeitungen der L.A. Times - By Daniel R. Blume from Orange County, California, USA (A stack of newspapers) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Wacht auf, Medien!

Ich finde das Zitat nicht mehr. Jedenfalls sagt man ja, dass Medien wie Liftboys im Fahrstuhl sind oder so. Man fährt nur mit ihnen hoch, und genauso fährt man mit ihnen wieder herunter. So oder so ähnlich wurde es bei Skandalen und Skandälchen immer wieder erzählt. Ich erinnere nur an die unsägliche Hetze gegen Christian Wulff oder die Sache rund um Uwe Barschel.

Die Medien haben eine gewaltige Macht. So mindestens ist es in Deutschland. Oder sagen wir mal: So war es. Denn die Medien sind eigentümlich einsilbig zum Thema Abhören geworden. Es werden einzig und allein nur Politiker-Absonderungen kund getan oder halbherzig irgendwelche Kommentare abgegeben. Die wirkliche Aufgabe wird verfehlt. Aber gerade jetzt müssten die Medien ihrer Arbeit nachgehen. Und das muss ich mal eben kommentieren. Von der Fensterbank, wie immer. weiterlesen

#tag2020 – Die Zeitungsdebatte – ich habe mal ein paar Worte dazu

Vor einiger Zeit hat DER SPIEGEL eine Debatte vom Zaun gebrochen. Jetzt ist das ja mit Debatten außerhalb von Parlamenten so, dass man da manchmal von unnützen Debatten redet. Aber was das gefühlt einflussreichste Nachrichtenmagazin Deutschlands da losgetreten hat, ist gut und wichtig und außerdem richtig.

Es geht darum, dass DER SPIEGEL fragt, wie die Zeitung von morgen aussehen soll, ob Tageszeitungen überhaupt noch gebraucht werden. Und wenn ja, welche Tageszeitungen noch gebraucht werden. Die schlichte Frage dahinter ist: Wie soll die Tageszeitung im Jahr 2020 aussehen? Das Hashtag bei Twitter heißt dann #tag2020.

Namhafte Journalisten, Wissenschaftler, Analysten liefern teils umfangreiche Beiträge zu einer Art Blog bei dem Magazin. Die Frage ist aber, ob die ganzen Wissenden auch mal gefragt haben, wie das der Leser sieht. Ich vermute ja. Aber nachweisen kann man das nicht. Ich schreibe einfach mal so nieder, was mich zu Tageszeitungen so bewegt. weiterlesen

Leipzig: Privatisierungsbremse erreicht nötiges Quorum

Erfreuliches tut sich in Leipzig. Die Initiative „Bürgerbegehren Privatisierungsbremse“ hat Unterschriften gesammelt. Damit können künftig Privatisierungsvorhaben erschwert werden. Das haben die Sprecher der Initiative Mike Nagler und Wolfgang Franke heute gegenüber der Leipziger Internetzeitung erklärt.

Ja, ich habe das Thema nur am Rande beobachtet. Aber ich finde trotzdem, dass es eine gute Nachricht ist, dass Leipziger etwas dagegen haben, dass weiteres Tafelsilber verscherbelt wird, weil man im Stadtrat irgendeinen feuchten Traum hat. Und das ist voll und ganz zu begrüßen. weiterlesen

Anschlag in Boston war ein Theaterstück?

Schon relativ zeitig nach dem Anschlag auf den Boston Marathon wurden Stimmen laut, die besagen, dass zeitgleich zum Marathon eine Bombenübung durchgeführt wurde, bei der auch echte Bomben gezündet werden sollten.

Jetzt gibt es gar Stimmen, die behaupten, dass es sich gar nicht um einen Anschlag handelte und die Verletzten gar keine Verletzten, sondern Schauspieler waren. Man reibt sich die Augen und möchte das gar nicht glauben. Aber es könnte tatsächlich so gewesen sein.

Ich möchte hier anmerken, dass ich mir vorliegende Informationen kommentiere. Ich versuche, nicht an den wilden Spekulationen teilzunehmen. Denn nachweisen kann ich gar nichts. weiterlesen

Boston, Big Brother und der Friedrich

Jeder hat das Drama um den Boston Marathon mitbekommen. Es ist schlimm, dass so etwas immer wieder passiert. Aber zum Glück haben wir den Hape, den Hans-Peter Friedrich, der nun flugs wieder einmal über Vorratsdatenspeicherung und Videoüberwachung und den ganzen Hokuspokus philosophieren möchte.

Er sagt, dass diese Mittel notwendig sind. Und er haut dabei verbal auf die Tische der Republik. Allerdings gibt es recht viele Leute, die da sagen, dass diese Mittel die Tat nicht hätten verhindern können. Das aber ist dem Hape völlig egal. weiterlesen