Skip to main content
WordPress - (C) gounder CC0 via Pixabay.de WordPress - (C) gounder CC0 via Pixabay.de

Ich habe mir ein Theme für meinen Blog gekauft

Es ist etwas befremdlich, für ein Theme Geld auszugeben. Aber bei meinem derzeitigen Theme namens MH Cicero habe ich das gern gemacht. Denn es funktioniert wirklich gut und bietet mir all das, was ich mir so wünsche. Ich habe das Theme ein paar Tage hier getestet und letztlich für gut befunden. Und dann habe ich nun gestern Abend zugeschlagen.

MH Themes ist ein deutscher Anbieter von professionellen WordPress-Themes. Der ganze Quatsch, den da andere machen, scheint für die Entwickler nicht infrage zu kommen, dass also ein Basis-Theme kostenfrei angeboten wird, mit dem man aber nichts anfangen kann, wenn man nichts zusätzlich einkauft. Nein, die sagen sich klipp und klar, dass deren Arbeit Geld kostet. Und das ist auch in Ordnung so.

Ich habe ja seit einiger Zeit mit meinen bisherigen Themes gehadert. Entweder waren sie zu langsam oder etwas altbacken oder sonstwas. Ich war auf der Suche nach etwas ansehnlichem, modernem. Und das MH Cicero bietet mir genau das, was ich gesucht habe. Und warum soll gute Arbeit nicht gewürdigt werden? Ich meine, wenn die für ihre Arbeit Geld haben wollen und ich mit dieser zufrieden bin, kann ich diese Arbeit ja auch bezahlen.

Auf die Idee mit MH Themes hat mich mein schlechtes Blogger-Gewissen, der Daniel Birkhahn, gebracht. Ich hatte schon mal ein Theme von denen getestet, das kostenfrei angeboten wird. Aber da konnte ich diverse Dinge einfach nicht machen. Aber ich bin sehr zufrieden mit dem, was die Leute mit den Premium Themes möglich machen.

Jetzt ist das ja so, dass diese Seite nicht so großartige Geld abwirft. Ein Theme, das Geld kostet, reißt natürlich immer ein Loch. Zumal ca. 50 € inkl. Mehrwertsteuer auch kein Pappenstiel sind, wenn keine großen Einnahmen vorhanden sind. Und also habe ich mit mir gerungen: Entferne ich das Theme wieder, oder bezahle ich das Theme? Behalten und nicht bezahlen kam für mich nicht infrage.

Also habe ich meine beste Beraterin ins Vertrauen gezogen. Ich habe meiner Freundin gestern aufgezeigt, was mit Themes möglich ist, was mit freien Themes nicht möglich ist. Ich habe das auf sie wirken lassen. Und letztlich hat sie mich gefragt, ob ich denn mit dem MH Cicero, das ihr sehr gut gefällt, so zufrieden bin, dass mir das Theme das Geld wert ist. Und damit hat sie mir mehr geholfen, als sie selbst ahnte. Ich meine, man muss ja kein großer Kenner der Materie sein, um bei so etwas auf diese Art und Weise zu helfen.

Ich denke, ich habe unterm Strich eine gute Investition getätigt. Ob ich den mit gekauften Support jemals benötigen werde, kann ich natürlich nicht vorhersagen. Aber der ist jedenfalls mit dabei, und das beruhigt schon ein Stück weit. Jetzt müssen nur die Kosten für das Theme mit der Zeit wieder reinkommen. Und das geht hoffentlich mit der Zeit durch die Werbebanner hier im Blog. Aber wie finden Sie die Entscheidung? Würden Sie es genauso machen wie ich?

Bildquelle: WordPress – (C) gounder CC0 via Pixabay.de

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

8 Gedanken zu „Ich habe mir ein Theme für meinen Blog gekauft

  1. Hallo,
    das Theme macht einen guten Eindruck. Für mich ganz persönlich ist es etwas schmal. Liegt aber vermutlich an meinem widesreen-Monitor. Und ist zudem auch nicht erheblich. Ich persönlich mag diese klaren und schnörkellosen Themes.

    Die Schrift ist nicht so blass. Also sehr gut erkenn- und lesbar. Momentan kann man schon mal den Eindruck gewinnen, als sei blassgraue Schrift schwer in Mode.

    Ich habe ja auch gekaufte Themes im Einsatz. Ich bin auch bereit für ein sauber geschriebenes Theme Geld auszugeben. Ich habe mir aber auch schon mal ein Bundle gekauft und erst im Live-Betrieb festgestellt, dass es nicht passt für mich. Wi sagt man so schön? Lehrgeld.

    50€ ist nicht wenig, aber im Schnitt liegen sehr viele Themes in dieser Region. Wenn das Theme den persönlichen Ansprüchen genügt, und die wichtigen Anforderungen (Responsive, Raketenschnelligkeit und so weiter…) mitbringt, wäre das Geld m.E. gut angelegt.

    HG Hans

    1. Hallo Hans,

      ich finde das Theme ziemlich aufgeräumt. Und weil es sauber läuft, war es mir das Geld wert. Ich mag ja auch die klaren Themes. Ich habe das Theme eben erst angepasst und im Live-Betrieb getestet, bevor ich es gekauft habe. So bin ich so einer Lehrgeld-Geschichte aus dem Weg gegangen.

  2. Das wurde ja mal Zeit! Ich selbst halte auch nicht viel von kostenlosen Themes, obwohl man auch bei gekauften mal in die Tonne fassen kann. Schaut auf jeden Fall gut aus! Viel Erfolg damit

  3. Ich habe dem nichts hinzu zugeben! Theme ist geil, MH-Theme eben! Ich habe ja alle von MH, bekomme auch immer die neuen Themes aber ich könnte bei jeder immer schwach werden zu wechseln!

    Es freut mich das du eine gefunden hast die dir gefällt! Es muss ja auch nicht immer die Magazin Theme sein die schon paar Blogger im Einsatz haben!

    Was ich noch gut finde es gibt Updates der Themes!

    1. Ja, Daniel, du bist schuld, dass ich das erste Mal für ein Theme Geld losgeworden bin. Aber danke für die Empfehlung. Mir gefällt das sehr gut. Und ich warte mal ab, wie sich das im Laufe der Zeit entwickelt.

  4. Hallo Henning,

    für mich passt das Theme auch und ich kann alles gut lesen und auch wenn es etwas schmal ist, macht es nichts. Ich habe bisher nur ein WordPress-Theme gekauft und da ich viele WordPress-Blogs habe, kann ich unmöglich immer auf ein Premium-Theme setzen, daher suche ich mir nach wie vor ein passendes Free-Theme.

    Aber dennoch nichts gegen ein gekauftes Theme, welches den eigene Ansprüchen gerecht ist und wenn es dir persönlich gefällt, dann sollte es so sein, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.