Premium-Theme: Ich hab mein WordPress schön

Letzte Aktualisierung am

Wer gibt Geld für ein Premium-Theme für den WordPress-Blog aus? So doof kann man doch nicht sein. Doch, kann man. Und doof ist das nicht. Es ist ja vor allem nicht das erste Mal, dass ich mir ein Theme gekauft habe. Und das hier eingesetzte Theme ist keineswegs neu hier im Blog. Ich habe halt nur die Premium-Variante davon nun im Einsatz.

Warum ich auf ein Premium-Theme setze

Jetzt muss ich doch mal darauf eingehen, wieso ich ein Premium-Theme gekauft habe. Das bisherige war doch gut. Und mal ehrlich, es sieht ja auch bis auf Kleinigkeiten gar nicht so sehr anders aus. Das stimmt. Ich nutze nach wie vor „Treville“, das ich seit bestimmt schon ungefähr ein dreiviertel Jahr im Einsatz habe.

Ich habe herum probiert, weil ich mal etwas frisches einsetzen wollte. Aber die meisten kostenlosen Versuche waren einfach nicht gut gemacht. Ich hatte also nach wie vor die freie Version von „Treville“ im Einsatz. Und dann las ich, wieso man eigentlich Geld für ein Premium-Theme ausgibt. Es gibt da nämlich ein paar handfeste Gründe:

  • Es steckt meistens echte Programmierleistung dahinter
  • Die Programmierer bieten Support
  • Zwangsläufig bedeutet das, dass die Themes auch weiterentwickelt werden
  • Ein Premium-Theme bietet unfassbar viele zusätzliche Einstellungen
  • Die Entwickler liefern wichtige Zusatzfunktionen über Plugins mit

Und es ist am Ende sogar so, dass man durch den Kauf einer Lizenz nicht nur den Zugriff auf ein Premium-Theme erhält, sondern auf die ganze Theme-Bibliothek des Entwickler-Studios, auf Support, Dokumentation, Forum etc. Und das darf man alles nicht unterschätzen. Klar, es kostet Geld. Aber es hält sich im Rahmen, und man hat ja auch etwas davon.

Warum Treville?

Klar, es gibt unfassbar viele kostenlose Themes für WordPress. Und es gibt darunter auch jede Menge schöne Templates. Wenn man aber mit seinem Blog einen bestimmten Weg gehen will, kommt man schon ganz zwangsläufig zu einem Premium-Theme. Und sei es wie bei mir, dass ich erst die kostenfreie Variante eingesetzt habe und dann eine Lizenz gekauft habe.

Das Theme „Treville“ kommt aus dem Haus ThemeZee. Nein, ich mache keine Werbung. Aber ich möchte einfach mal kurz dazu etwas aufschreiben. Ich habe inklusive Mehrwertsteuer eine Standard-Club-Lizenz für 70,21 € gekauft. Ich habe damit Zugriff auf alle Themes und Plugins von ThemeZee, auf Support und so weiter.

ThemeZee ist Thomas Weichselbaumer. Im Impressum steht als Anschrift Hollenbach, kurz vor Augsburg. Mir war es wichtig, dass mich der Entwickler versteht, auch wenn mir Englisch keine Schwierigkeiten macht. Aber so wird das Risiko von Missverständnissen minimiert. Und er bot bereits Hilfe an, wenn ich sie benötigen würde.

Mit „Treville“ kenne ich mich ganz gut aus. Und als Premium-Theme bringt das Theme noch einige Dinge mehr mit. Wenn Sie auf meine Startseite schauen, dann finden Sie da jetzt eine Magazin-Übersicht. Und wenn Sie meinem Blog schon länger folgen, dann stellen Sie jetzt die Schriftart „Tahoma“ und das dezente Blau als Hauptfarbe fest.

Das Theme lief schon als kostenfreie Version schnell. Das liegt daran, weil es ziemlich sauber programmiert ist. Bei meinem ersten Versuch mit einem Premium-Theme schlichen sich ja dann Fehler ein. Das sehe ich hier bei „Treville“ ehrlich gesagt nicht. Und am Ende fühle ich mich wohl mit diesem Theme und denke, es war die richtige Entscheidung.

Fazit

ThemeZee bietet ziemlich viel für’s Geld. Ich habe von anderen Anbietern erfahren, dass dort um die 6 Monate Support und Updates normal sind. Das Premium-Theme „Treville Pro“ bring 12 Monate Support mit und eine kostengünstige Verlängerung und all das. Ich habe von außen gesehen recht wenig verändert. Aber ich habe das Aussehen wieder auf feste Füße gestellt.

Wenn ich jetzt die kostenfreie Variante mit der Premium-Variante vergleiche, dann gibt es schon etliche Vorteile. Und wie gesagt: Das ganze Brimborium mit Support, Forum, Dokumentation und Zugriff auf alle anderen Themes und Erweiterungen muss man ja auch betrachten. Ich habe jetzt nicht viel neues für’s Auge gemacht, aber entscheidende Neuerungen eingebracht. Und das war es mir wert.

4 Kommentare

  1. Hi, habe auch ein Premium Theme für meinen Blog im Einsatz und finde es absolut ok einen gewissen Betrag für die Programmierleistung zu zahlen. Wie du bin ich auch über die kostenlose Version zum Theme gekommen.
    Dein Layout sieht auch sehr gut aus, gefällt mir.
    Gruß Sorben

    1. Hallo Sorben,

      ich denke, so wie wir das machen (kostenlose Variante -> Premium-Variante), so machen das viele, wenn nicht gar die meisten. Ich kaufe ja sonst auch ungern die Katze im Sack. Aber ja: Die Menschen haben Arbeit. Es ist klar, dass man die bezahlen sollte. Danke für das Lob, ich habe gar nicht so sehr viel daran gebastelt. Nur das, was mir gefiel.

  2. Ich habe auch nur gute Erfahrung mit einem Premium Theme gemacht. Allerdings unterscheiden die sich auch etwas im Umfang und den Möglichkeiten. Also vorher genau hinschauen.
    LG Burkhard

    1. Hallo Burkhard,

      das stimmt, der Umfang der einzelnen Funktionen ist schon zum Teil enorm unterschiedlich. Aber ich denke, dass ich erstmal alles richtig gemacht habe. Ich hatte ja dieses Theme vorher als kostenfreie Version im Einsatz, also habe ich lange „proben“ können. Im Übrigen sieht deine Seite sehr gut aus. Ich glaube, ich gucke mich da mal um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.