Skip to main content
Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de Mit Werbung vollgepflastert - (C) PublicDomainPictures CC0 via Pixabay.de

Keine Werbung gewollt? Finger weg von AdBlock & AdBlock Plus

Ich bin erschüttert: Werbeblocker, die Werbung zulassen UND die Virengefahr erhöhen? Gibt’s nicht? Doch, wenn ein Werbeblocker AdBlock heißt. Genauer gesagt: Jeder Werbeblocker, der mit den Acceptable Ads – also den nicht störenden Werbeanzeigen – arbeitet, ist ein potentielles Einfallstor für Viren, Trojaner und was weiß ich, was sonst noch. In jedem Fall können wir festhalten: AdBlock, AdBlock Plus und Crystal als Werbeblocker zu verwenden, könnte für den jeweiligen Nutzer zu ungeahnten Folgen führen.

Vorwort

Die Schmarotzer mit ihren Webseiten, die über AdBlock Plus schimpfen, sollen sich eine eigene Arbeit suchen. Die nerven doch bloß. Haben die nichts besseres zu tun? Ich will deren Inhalte schnorren, aber was die über Werbeblocker labern, interessiert mich einen feuchten Scheiß. Die sollen mich in Ruhe weiter deren Inhalte lesen lassen.

Haben Sie sich selbst schon mal bei solchen Gedanken ertappt? Und haben Sie sich selbst nicht oft genug gefragt, was der Quatschkopf da mit seinen Artikeln will? Ich kann Sie verstehen. Mir würde es auch nicht großartig gefallen, wenn mir pausenlos irgendwer erzählen würde, was ich für einen Mist auf dem Rechner habe und dass der ja ach-so gefährlich sei. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch die Nase voll davon, dass mir irgendwer erzählen will, wie schlimm Werbeblocker – also Adblocker – für die eigene Seite seien.

Ja, ich habe selbst oft genug darauf hingewiesen, dass mir Werbeblocker nicht gefallen. Aber was will ich denn machen? Soll ich Sie aussperren, wenn Sie den Kram angeschaltet haben? Blödsinn, darüber sind wir uns einig. Soll ich darum betteln, dass Sie den Werbeblocker wenigstens bei mir ausschalten? Unsinnig, das macht eh niemand. Also lebe ich damit, dass Leute halt einen Werbeblocker haben, das mache ich ja selbst nicht anders.

Das große Aber

Suchen Sie sich doch einfach mal einen Werbeblocker, der Sie nicht veralbert. Haben Sie sich eigentlich gefragt, warum bei Google immernoch Werbung angezeigt wird, obwohl Sie AdBlock, AdBlock Plus oder Crystal aktiv haben? Das könnte daran liegen, weil Google an den Betreiber von AdBlock Plus und seiner EasyList / Acceptable Ads, nämlich der Eyeo GmbH, eine gehörige Summe bezahlt. Werbung kann nerven, keine Frage. Und sie gehört – wenn sie zu sehr nervt – abgeschaltet. Aber es wird von eben den genannten Werbeblockern immernoch durchgeleitet.

Das große Problem ist, dass die Eyeo GmbH von allerlei Firmen Geld eingesammelt – fast schon erpresst – hat, damit sie deren Werbung durchleiten. Und sie arbeiten mit Sitekeys. Also Identifikationsnummern, mit denen dann festgestellt wird: Jawoll, der hat bezahlt, dessen Werbung wird angezeigt. Und die Eyeo GmbH ist da nicht kleinlich, die halten schon recht großzügig die Hand auf. Und Sie wundern sich, warum sich Webseiten-Betreiber über AdBlock Plus und Co. aufregen?

Das große Aber geht ja noch weiter. Denn der Investor bei der Eyeo GmbH betrieb mal einen Domänen-Parksystem namens SEDO. Und dort sind unzählige Domains gelistet, die alle voller Werbung sind. Und – welche Überraschung – diese Domains werden von AdBlock Plus nicht etwa von Werbung leergefegt. Im Gegenteilt: Die Werbung wird angezeigt (weil der richtige Sitekey im Einsatz ist) und noch dazu: Es gibt Weiterleitungen zu allerlei lustigen Webseiten mit Gewinnspielen, Pornos und weiß der Himmel, was sonst noch. An allem verdient die Eyeo GmbH mit.

Wenn schon Werbeblocker….

Nein, ich werde einen Teufel tun und irgendwem den Werbeblocker ausreden. Nur vielleicht schaut man sich mal nach Alternativen um. Wenn ein Werbeblocker die Easylist der Eyeo GmbH unterstützt (und das sollen auch der Internet Explorer und Edge von Windows sein, ohne dass das so klar ist; Stichwort: vertrauenswürdige Seiten), dann sollte man unter Umständen die Finger davon lassen. Denn man sorgt dann als Nutzer nur dafür, dass die Eyeo GmbH weiter Unmengen von Geld einsammelt, ohne dass das ein Nutzer beeinflussen kann.

Doch, doch, es kann beeinflusst werden. Nutzen Sie einfach einen alternativen Werbeblocker. Es ist immer wieder die Rede vom Werbeblocker namens „uBlock Origin“. Und so gibt es noch einige, die nicht die EasyList / Acceptable Ads der Eyeo GmbH benutzen und denen damit nicht noch mehr Geld in den Allerwertesten stecken. Zumal ja sprichwörtlich erwiesen ist, dass AdBlock, AdBlock Plus und Crystal einem gigantischen Werbenetzwerk angehören, bei dem nur eine Partei einen Nutzen daraus zieht, nämlich die Eyeo GmbH.

Ist das nun Betrug?

Ich habe lange über die Frage nachgedacht. Aber wenn ein Werbeblocker verspricht, Werbung wirksam zu blockieren und nur nicht störende Werbung anzuzeigen, und dann auf geparkten Domains des Partners und Investors Werbung anzeigt, die nachweislich über direktem und indirektem Weg auf gefährliche Webseiten mit hohem Gewinnfaktor verweist, dann muss das doch Betrug sein, oder?

Ich habe lange Zeit auf AdBlock (ohne Plus) gesetzt. Ich hatte das auch noch mal getestet, als die schon die Acceptable Ads eingesetzt hatten. Und seitdem kann ich trotz Whitelisting nicht zuverlässig das eine Werbebanner auf der Seite anzeigen, wenn ich den neuen AdBlock installiert habe. Aber auf SEDO geparkte Domains zeigen mir trotz AdBlock die Werbelinks an, und der lässt auch die Umleitungen bis zu den Porno- und Gewinnspiel-Seiten und so zu. Dürfte er doch aber nicht, oder habe ich was falsch verstanden?

Fazit

Nochmal: Ich werde niemandem den Werbeblocker ausreden. Es gibt genügend gute Gründe dafür. Aber vielleicht sollte man wirklich auf Alternativen setzen. Es sind nicht alle so, dass sie diesem Quatsch aufsitzen. Es ziehen so gut wie keine Argumente, die da AdBlock, AdBlock Plus und Crystal ins Feld führen, die eine Verwendung ausgerechnet dieser Werbeblocker rechtfertigen würden.

Ja, ich hänge mich mit diesem Artikel wieder an einen umfangreichen Artikel von Mobilegeeks dran. Ich wette einfach mal, dass eine Vielzahl der „normalen“ Nutzer von Werbeblockern weder meinen Artikel noch den von Mobilegeeeks vollständig lesen und verstehen und demzufolge auch danach handeln werden. Denn es wird ja kein blink-blink mehr auf der Lieblingsseite angezeigt, also ist doch alles in Ordnung.

Ist es aber nicht. Das Internet wird sich aufgrund der Eyeo GmbH grundlegend verändern. Ob das in jedem Fall im Sinne der Nutzer und Leser ist, müssen sie selbst entscheiden. Sie sollten sich aber immer vor Augen führen, dass niemand vorhersehen kann, welchen Dreck die genannten Werbeblocker in Zukunft durchlassen werden, welchen Gefahren die ahnungslosen Nutzer ausgesetzt werden und wie gefährlich das Internet dann für sie wird. Aber das müssen andere entscheiden. Ich halte AdBlock, AdBlock Plus und Crystal für falsch und sehr gefährlich, aber das muss nicht jeder so sehen.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 3 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 Gedanken zu „Keine Werbung gewollt? Finger weg von AdBlock & AdBlock Plus

  1. Moin!
    Im Artikel (und auch bei mobilegeeks) wird die EasyList genannt. Nur zur Klarstellung: ist diese Teil des Problems? Ich dachte bislang, dass die Whitelist für „acceptebla ads“ das alleinige Problem ist, wenn man vom Geschäftsmodell der Eyeo GmbH absieht. Du schreibst, dass man durch die Nutzung der EasyList die Position von Eyeo stärkt. Ok, als Anbieter der Liste können Sie vermutlich sehen wieviele Downloads sie hat, oder ist da noch mehr?
    Ein kurzer Blick auf das erwähnte „ublock origin“ für Firefox (https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/ublock-origin/) zeigt, dass auch dort standardmässig die Easylist Verwendung findet.
    Ich wäre für eine Klarstellung dankbar :)
    Gruss, Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.