Webmaster Friday – Bilder in Blogartikeln

This entry is part 17 of 79 in the series Webmaster Friday

Webmaster FridayNach langer Pause, weil ich über andere Themen geschrieben habe, nehme ich heute mal wieder am Webmaster Friday teil. Das Thema, welches da behandelt wird, interessiert mich persönlich sehr: Bilder in Blogartikeln. Ich möchte daher meine Meinung dazu kundtun.

Der Webmaster Friday ist eine wichtige Einrichtung, um einen Meinungsaustausch zu betreiben. Wie es eben so bei Blogs ist: Es geht auch um Meinung. Und hier ist meine Meinung.

Warum sollte man Bilder nutzen?

Bilder. Sie gehören zu Artikeln dazu. Sei es, um eine bessere Verständlichkeit zu vermitteln. Oder sei es, um etwas zu verdeutlichen. Und nicht zuletzt lockern sie den gelieferten Text auch auf. Ich gehe hier und da recht sparsam mit Bildern um. Einerseits habe ich nicht immer ein passendes Bild. Andererseits habe ich oft auch nicht die Erlaubnis, die passenden Bilder zu verwenden.

Wenn aber beides geklärt ist (also das Bild passt und die Verwendung urheberrechtlich möglich ist), dann setze ich schon Bilder ein. Und dabei mache ich mir nichts draus, ob diese Bilder in irgendeiner Weise für unsere Freunde Google, Bing und Co. optimiert sind. Ich bin ja auch kein Bilder-Blogger, sondern ein Schreiberling.

Woher kommen Bilder und was ist zu beachten?

Ab und zu setze ich auch Bilder von mir ein. Die meisten davon sind Fotos oder Screenshots. Eine Grafik habe ich, soweit ich mich erinnern kann, bisher nur ein einziges Mal eingesetzt. Ich bin der Meinung, da gibt es Leute, die davon wesentlich mehr verstehen als ich.

Tja, was ist nun mit der rechtlichen Seite? Kann man einfach so Bilder nutzen, oder muss man dann mit Konsequenzen rechnen, die einem nicht lieb sind?

Die Kernaussage, die ich da geben kann, ist: Grundsätzlich sind alle Bilder erst einmal urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung genutzt werden. Wenn ich ein Bild nutze, steht seit längerem unter dem Bild in etwa so etwas: „Bildbezeichnung – Copyright-Hinweis (z.B. Mit freundlicher Genehmigung XYZ / (C) ABC by sonstwas) – ggf. die Lizenz“.

Wo auch immer ich die Bilder hernehme, üblicherweise steht ein Nutzungshinweis dabei. Nehmen wir z.B. die Wikipedia. Wenn ich von dort ein Bild nutze, nutze ich den Bildlink zur Datei und schreibe drunter, wer Urheber ist und unter welchen Bedingungen es genutzt werden kann. Es steht ja alles unter dem Bild in der Wikipedia. Oder nehmen wir Pixelio. Wer sich dort anmeldet, darf die Bilder dort nutzen. Er muss aber einen entsprechenden Hinweis im Impressum haben und die Bildquelle unter dem Bild angeben, z.B.: „Bildbeschreibung – (C) Urheber / pixelio.de“.

Was ich damit sagen will: Man darf nicht einfach Bilder nutzen, es sei denn, der Urheber oder Rechteinhaber hat hierfür eine Möglichkeit geschaffen. Aber selbst dann darf man nicht einfach die Quellenangabe weglassen. Sie muss klar ersichtlich sein. Sonst handelt man sich unnötig Ärger ein. Wo die Urheber-Frage nicht klar ersichtlich ist, sollte man lieber die Finger von lassen. So etwas kann mit großer Sicherheit Ärger nach sich ziehen.

Das sagen andere

  • Warum Bilder eingesetzt werden, hat auch Malte Koj in seinem Blog Klick IT geschildert. Und ich stelle fest, seine Gründe, Bilder einzusetzen, unterscheiden sich nicht so sehr von meinen Gründen.
  • Steffen Voß bei Kaffeeringe ist der Meinung, dass jeder Artikel ein Bild vertragen könnte, aber er macht auch auf rechtliche Aspekte aufmerksam und schildert das Vorgehen.
  • Und im Blog Pyeah ist ganz einfach festgehalten: „Textwüste bleibt Textwüste“. Und es folgt der Hinweis, dass Leser Bilder schnell erfassen können. Also auch wieder die Verdeutlichung.

Fazit

Bilder sind wichtig. Warum, habe ich erklärt. Man sollte selbstverständlich Bilder nutzen. Aber man muss Acht geben, dass man die rechtliche Seite beachtet. Schließlich haben die Urheber auch ein Recht auf Nennung.

Ich habe mir vorgenommen, wieder etwas mehr Bilder zu nutzen. Vielleicht fertige ich auch mehr selbst an. Wer weiß, was die Zeit so bringt.

Series Navigation<< Webmaster Friday – Warum schalten Blogger Pingbacks aus?Webmaster Friday – Sind Bewertungs-Portale und Analyse-Werkzeuge sinnvoll? >>
Über Henning Uhle
Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

6 Kommentare

  1. […] Etwas allgemein istz Henning in seinem Blog auf die Fragen “Warum sollte man Bilder nutzen?” und “Woher kommen Bilder und was ist zu beachten?” eingegangen. http://www.henning-uhle.eu/informatik/webmaster-friday-bilder-in-blogartikeln […]

    Antworten
  2. Woher kommen Bilder?
    Wenn sie von einem der unzähligen Stockfoto Anbieter kommen dann würde ich davon die Finger lassen. Selbst wenn man für die Bilder bezahlt muss man sich vorweg erst mal durch die für Laien undurchsichtigen Lizenzbestimmungen lesen. Da kann gut und gerne viel für sich rauslesen und genauso kann auch der Urheber der Bilder viel reininterpretieren.
    Ohne Anwalt ist das kaum zu verstehen. Man kann ja auch schon über Abmahnungen für falsche Nutzung lesen.

    Das Beste ist man nutzt seine eigenen Bilder. Die müssen ja auch nicht schön sein. Schreibt man einen Artikel über Kaffeetasse dann macht man schnell eine Handyfoto seiner Kaffeetasse.
    Ich habe meine Fotos in einer Kategorie kostenlose Fotos veröffentlicht und jeder der Fotos braucht kann sich hier wirklich kostenlos und ohne Gegenleistungen bedienen.
    Seit eingien Wochen habe ich auch mit ein paar anderen Webmastern ein kleines Netzwerk für kostenlose Fotos ins Leben gerufen.

    Hier gibt z.B Fotos aus Thailand oder schöne Landschaftsbilder.

    Grüße und ein schönes Wochenende
    Lothar

    Antworten
    • Hallo Lothar und danke für den Kommentar.

      Wer mit Bildmaterial aus der Wikipedia arbeitet, der sollte die Finger davon lassen, wenn es sich um Logos oder Marken oder ähnliches handelt. Wenn dasteht, dass die Bilder unter diesen und jenen Voraussetzungen genutzt werden können, sollte man penibel genau die Voraussetzungen einhalten. Das ist das eine. Wer sich daran hält, hat scheinbar wenig Ärger mit Anwälten.

      Anderes Beispiel: Eine Bilderdatenbank. Bevor man dort anfängt, die Bilder zu nutzen, sollte man ganz genau lesen, unter welchen Umständen das geschehen kann. Meist fängt es damit an, dass ein Verweis auf die Bilderdatenbank an zentraler Stelle zu erfolgen hat. Und es hört nicht auf bei der von der Bilderdatenbank geforderten Quellenangabe. Beim Dienstleister Pixelio ist das z.B. neben jedem dort verfügbaren Bild geregelt. Und da sollte man sich penibel genau dran halten. Auch sollte der Quellennachweis definitiv sichtbar sein, als Bildunterschrift z.B., sonst gibt es ganz sicher Anwaltspost.

      Wie ich eben schon bei Alex‘ Kommentar schrieb, am besten ist es natürlich immer, eigenes Bildmaterial zu nutzen. Wenn das nicht ausreicht, muss man sich eben behelfen, nicht wahr?

      Antworten
  3. […] Henning-uhle.eu schreibt, dass Bilder zu den Artikeln dazugehören […]

    Antworten
  4. Hallo,
    also ich verwende in meinen Artikeln nur meine eigene Bilder, ausser den Icon und kleinen Grafiken. Diese stammen allesamt aus den gängigen Free-Icon-Portalen. So bin ich auf der sicheren Seite und auch da muss man Bildrechte beachten und kann nicht einfach alles verwenden. Am aller sichersten wäre da noch eine Bilderproduktion und der Griff zur Digitalkamera :-).

    Antworten
    • Alex, danke für den Kommentar. Natürlich ist es immer am sichersten, eigene Grafiken / Bilder / Fotos zu verwenden. Wenn man aber keine eigenen Bilder zum Thema hat, muss man sich behelfen. Wie das rechtlich in Ordnung ist, habe ich hoffentlich vernünftig erklärt.

      Antworten

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.