Skip to main content
Kommentar-Sektion in WordPress - (C) pixelcreatures CC0 via Pixabay.de Kommentar-Sektion in WordPress - (C) pixelcreatures CC0 via Pixabay.de

WordPress – Du sollst keine Kommentare zulassen

Wie jetzt? Im Blog soll man keine Kommentare mehr zulassen? Was ist das denn für ein Quatsch? Oder ist da etwas dran? Wollen wir mal sehen. Es muss doch möglich sein, hier einmal einen klaren Standpunkt zu vertreten. Wie ich darauf komme? Ich habe da etwas interessantes zum Thema gelesen, worauf ich mich beziehen will.

Mit Kommentaren ist das ja immer so eine Sache. Man kann Glück haben und eine anständige Kommentar-Kultur im Blog haben. Genauso gut kann man aber auch Pech haben, und in den Kommentaren wird blödsinniger Müll abgekippt.

Ich für meinen Teil weiß die Fairness hier zu schätzen. Aber das muss ja nicht generell für jeden Blog gelten. Und wo die Kommentar-Spalte zur Müllkippe wird, können die jeweiligen Webmaster schon verzweifeln. Aber ist denn das Abschalten der Kommentare eine Lösung? Ich glaube nicht.

Das Troll-Problem

Viele haben ja Sorge vor Trollen. Diese Gattung der Internet-Nutzer gibt es schon ewig. Aber wenn man denen keine Nahrung bietet, hauen die meistens wieder ab. Warum sollte ich deshalb keine Kommentare mehr zulassen?

Ich glaube, die muss man labern lassen. Das gibt sich wieder. Man muss deren Kommentare ja auch nicht freischalten. Wer es zu bunt treibt, fliegt raus. Da ich wenig damit zu tun habe, mache ich mir auch keine Sorgen deshalb.

Keine Zeit zum Moderieren

Auch ein gern genommenes Argument. Ich beobachte, was ich an Kommentaren bekomme und reagiere entsprechend. Ich hatte irgendwann mal die Einstellung gesetzt, dass der erste Kommentar mit einer hier unbekannten Email-Adresse freigeschaltet werden muss, damit mit dieser Adresse künftig kommentiert werden kann. Damit fahre ich sehr gut.

Ab und zu komme ich nicht zum Antworten. Aber die Moderation macht mir eigentlich keine Sorgen. Und was Spam betrifft, so sag ich mal, dass das Meiste automatisch entfernt wird. Also zählt das auch nicht.

Kommentare verfälschen die Botschaft

Das mag sein. Wenn die Diskussion unter einem Artikel aus dem Ruder läuft, kann das durchaus passieren. Aber mit ein wenig Überblick wird das nicht passieren. Und wenn die Botschaft falsch ist, kann ein Kommentar viel retten.

Fakt ist doch, dass man hier auch die Kirche im Dorf lassen muss. Der Betreiber einer Webseite / eines Blogs ist immernoch der Herr im Hause. Und wenn eine Diskussion aus dem Ruder läuft, muss man nun einmal eingreifen. Ich halte das nicht für so etwas schlimmes. Man kann da schon entspannt sein.

Fazit

Nein, Kommentare werden nicht geschlossen. Zumindest bei mir nicht. Ich habe mich ja schon hier und da mal mit der Kommentar-Kultur hier im Blog auseinander gesetzt. So wenig, wie es Kommentar-Derailing hier geben wird, so wenig werden sie ausgelagert. Denn ich bin der Meinung, dass Kommentare das Salz in der Suppe sind. Warum also soll ich die dicht machen?

Es ist natürlich denkbar, dass ich irgendwann mal mehr mit dem Moderieren von Kommentaren zu tun habe. Aber das ist doch keine Ausrede dafür, einfach diese wichtige Funktion in einem Blog dicht zu machen. Ich halte davon nichts. Sie doch hoffentlich auch nicht.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 Gedanken zu „WordPress – Du sollst keine Kommentare zulassen

  1. Ich finde Kommentare fast „lebenswichtig“ für einen Blog. Ich sehe es momentan bei http://www.danisch.de (falls ich es hier namentlich erwähnen darf). Diesen Blog habe ich gerne aufgerufen und auch immer wieder die Kommentare durchgelesen. Seid Hadmut keine Kommentare mehr zulässt, lässt mein Interesse an seinem Blog spürbar nach.
    Ich finde es auch als Leser sehr interessant, was andere Leser darüber denken, besonders bei Blogs von „normalen“ Leuten. Und wenn es schon Kommentare zu einem Eintrag gibt, sinkt die Hemmschwelle, selbst etwas zu schreiben. Interaktion mit Lesern ist doch für Blogger eminent wichtig und ob ich will, dass mir alle Mails dazu senden? Ich will lieber Kommentare….

    1. Thomas, dem kann ich nur zustimmen. Kommentare sind neben den Inhalten die wichtigsten Elemente eines Blogs. Und ja, wenn andere schon kommentiert haben, kann ich selbst auch meinen Senf dazu auslassen. Das ist eine normale Reaktion.

      1. Und nebenbei entdecke ich dann vielleicht auch für mich noch einen interessanten Blog, dem ein Kommentarschreiber gehört. So habe ich schon 1-2 interessante Blogs gefunden, da die bei mir einen Kommentar hinterlassen haben. Auch diese Möglichkeit würde wegfallen. Ich selbst bin auch der Meinung, dass man mit Trollen leben muss und auch die Zeit normalerweise ausreichend sein sollte, um Kommentare zu genehmigen. Heute musste auch einer 19 Stunden bei mir warten, aber so ist es manchmal….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.