Bubble Tea – Gefährliches Süßgetränk

Ich habe es noch nicht ausprobiert und werde es wohl auch nicht tun. Das asiatische Kultgetränk Bubble Tea gerät immer weiter in die Kritik, darum werde ich wohl dauerhaft die Finger davon lassen. Und ich habe gute Gründe dafür.

Bubble Tea - (C) Liwe-photos Photography / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons
Bubble Tea – (C) Liwe-photos Photography / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons

Es sieht interessant aus: In einem Becher wird eine möglichst bunte Flüssigkeit mit noch bunteren Perlen zusammen mit einem dicken Trinkhalm vertrieben. Das Getränk ist sehr beliebt bei Jüngeren. Aber die Warnungen häufen sich.

Es sind nicht nur die Perlen. Die sind gekochte Speisestärke. Die Perlen saugen die Flüssigkeit in sich auf und binden die Süße. Beißt man darauf, platzen sie. Und man erlebt wohl einen Kick wegen der Süße. Das Problem ist aber, dass Kinder sich beim Aufsaugen der Perlen verschlucken können und im schlimmsten Fall einer Erstickungsgefahr aussetzen. Ob tatsächlich jemand ernsthaft zu Schaden gekommen ist, kann ich nicht sagen, aber abwinken sollte man nicht.

Problematisch ist auch die immense Süße des Getränks. Man liest immer wieder, wie süß das Gesöff ist. Nun habe ich erfahren, dass in einem großen Bubble Tea (0,5 l) ein Zuckergehalt von bis zu 30 Stückchen Würfelzucker enthalten sein sollen. Das deckt sich auch mit Angaben in der Wikipedia, wo die Rede davon ist, dass in einer 0,2 Liter-Portion 300 – 500 kcal enthalten sein sollen. Das hat die Enzyklopädie vom Stern erfahren.

Ein großes Problem soll wohl auch die Sorbinsäure sein. Damit wird das Getränk haltbar gemacht. Das soll notwendig sein, weil es sich um einen Milchtee handelt. Leider ist es so, dass Sorbinsäure in Deutschland nicht zulässig ist, wenn ein Produkt zu großen Teilen aus Milch bestünde.

Das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus hat berichtet, dass Bubble Tea Azofarbstoffe enthält. Die können allergische Reaktionen hervorrufen. Die Farbstoffe sind im enthaltenen Sirup und den Perlen drin. E102, E110 oder E129 können zu schweren allergischen Reaktionen führen und noch dazu die Aufmerksamkeit und Aktivität von Kindern beeinflussen.

Ich stelle mir da jetzt gerade vor, wie ein hyperaktives, zerstreutes Kind mit Ausschlag um Atem ringt, weil es Bubble Tea getrunken hat. Kinder können sehr hibbelig werden. Kinder können sich verschlucken. Leute, die allergisch vorgeprägt sind, können schwere Ausschläge und Atemnot bekommen. Und das Zeug wird weiter in Deutschland unter die Leute gebracht?

Das Gesöff kommt aus China. Dort wurde es in den 80er Jahren erfunden. Nach Deutschland kam es über die USA und Australien. Es wird aber Zeit, dass hier irgendwer reagiert und dem Zeug Einhalt gebietet. Verbraucherschützer fordern klare Warnhinweise auf den Bechern und in den Shops, dass das Zeug all diese negativen Eigenschaften besitzt. Aber Stichproben der ARD haben anderes gezeigt.

Die einzige positive Ausnahme bei den Testkäufen der Reporter bildete McCafé von McDonald’s. Dort wird das Zeug auch vertrieben. Aber im Gegensatz zu allen anderen Anbietern wird dort auf Azofarbstoffe verzichtet. Trotzdem bin ich der Meinung, dass das Gesöff aufgrund seiner negativen Aspekte nicht unterschätzt werden sollte. Aber das wird den Kids wohl egal sein.

Den Bericht von Plusminus kann ich wärmstens empfehlen. Weiterführende Informationen zum In-Getränk finden Sie dann in der Wikipedia.

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

  1. Ach Henning nicht alles schwarz malen.
    Ich habe das Getränk auch nicht nie über meine Lippen kommen lassen, aber die Gefährlichkeit der Bubbles von der überall erzählt wird ist einfach nicht gegeben. Ich habe noch von keinem Fall gehört wo das passiert sein soll. (Aber OK ich schau ja auch kein RTL, die hatten da bestimmt schon einen Fall in ihren RealDokus)
    Was aber richtig ist Bubble-Tea sollte keinen Kleinkinder überlassen werden, hier sind die Eltern ja wohl in der Pflicht.
    Und zu der Süße und den Inhaltsstoffen, ja du hast recht, es ist Wahnsinn wieviel Zucker und sonstiger Kram da drin ist. Aber dann müsstest du auch Coca Cola, CornFlakes oder fast alle Nahrungsmittel für Kinder verbieten lassen. Ich meine ich wäre dafür, aber es ist in unserer Gesellschaft einfach nicht durchführbar! Bleibt nur der Verzicht durch ignorieren!

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.