Skip to main content
Buddels Kinder-Jahrmarkt mit Karussells - (C) Henning Uhle Buddels Kinder-Jahrmarkt mit Karussells - (C) Henning Uhle

Freizeitgestaltung: Deutsche Familien unerwünscht

Stellen Sie sich vor, dass bei organisierten Ausflügen in Freizeitparks deutsche Familien unerwünscht sind. Wie groß wäre denn dazu der Aufschrei dann? Wir können uns das wahrscheinlich gar nicht vorstellen, dass es so etwas geben kann. Aber es gibt eben Leute, die mit #DankeMerkel genau davon erzählen. Was machen wir denn damit? Wir schauen mal nach.

Da kursiert ein Schreiben, in welchem man sich für das Interesse an dem Ausflug in den Freizeitpark Belantis interessiert. Man bedauere aber, dass man mitteilen müsse, dass dieses Angebot Familien aus Syrien und Afghanistan vorbehalten bleibe. Die Kosten in Höhe von 242 Euro würden von einem staatlichen Fonds übernommen. Und wegen der kulturellen Unterschiede seien deutsche Familien unerwünscht.

Dieser Brief kursiert immer wieder durch die sozialen Netzwerke. Er ist eine Aktion des Kollektivs Anonymous und soll zum Nachdenken anregen. Das hat nun jemand gemacht. Der angebliche Brief, der natürlich nicht echt ist, wurde ausgedruckt und eingescannt und dann wieder ins Internet gestellt. So wirkt er echter. Er ist es aber nach wie vor nicht.

Anonymous wollte erreichen, dass Internet-Nutzer selbst nachdenken und nicht alles als gegeben hinnehmen. Dass so etwas dabei herauskommt, haben sie sicher nicht gedacht. Und so kursiert der Brief erneut und wird mit #DankeMerkel versehen.

Allerdings gibt es nun einen wunderbaren Boomerang in der Geschichte. Wer das Bild das zweite Mal hochgeladen hatte, hat es mittlerweile durch „Ich bin immer noch ein völlig bescheuerter Nazi und glaube jeden Dreck ohne Überprüfung“ ersetzt. Und jeder, der das zweite Foto geteilt hat, hat nun das im Profil stehen.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Dieses Schreiben der „Aktion Familie und Kind“ ist Unfug. Es handelt sich um eine reine Erfindung. Das hätte jeder selbst herausfinden können. Stattdessen werden solche Dinge ohne nachzudenken verteilt, sodass sich zwangsläufig eine Eigendynamik entwickelt. Das Ganze ist hier beschrieben und aufgeklärt, falls man sich informieren möchte.

Viele diskutieren über Fake News. Aber so einen Unsinn glaubt man und verteilt ihn weiter. Wer kann mir das denn bitte mal erklären? Glauben wir nur noch, was wir wollen? Das wäre fatal, da dann jeder alles behaupten kann und es immer jemanden geben wird, der das glaubt. Spielen wir das Spiel nicht mit. Davon haben wir mehr.

 

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

4 thoughts to “Freizeitgestaltung: Deutsche Familien unerwünscht”

  1. Hallo Henning!

    Zitat:
    „Allerdings gibt es nun einen wunderbaren Boomerang in der Geschichte. Wer das Bild das zweite Mal hochgeladen hatte, hat es mittlerweile durch „Ich bin immer noch ein völlig bescheuerter Nazi und glaube jeden Dreck ohne Überprüfung“ ersetzt. Und jeder, der das zweite Foto geteilt hat, hat nun das im Profil stehen.“

    Ich würde mal sagen Ziel erreicht! ;-)

  2. „Labern, vergeben und vergessen“. Ja! Das wünschte ich auch. Gut, dass es wenigstens Stellen gibt, die auf diese unverschämten Lügen hinweisen. Irritierend bleibt, dass die Zahl der „Kommentare“ in Blogs wie dem des „Kollektivs Anonymous“ im Vergleich so irre hoch ist. Das spricht nur unbedingt für die geistige Gesundheit vieler Menschen in unserem Land. Oder?

    1. Ja, da ist was dran. Ich glaube, dass Aufreger nach wie vor besser laufen als seriöse Berichterstattung. Am Ende ist es wirklich irritierend mit dem Zulauf.
      Diese unverschämte Lügerei muss doch irgendwie bekämpft werden. Das kann man denen doch nicht durchgehen lassen. Ob die Stellen, die da den Finger in die Wunde legen, ausreichen, weiß ich nicht. Ich hoffe es aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.