Gesichtspalme #7 – The Return of the Frankenfish

Sagt Ihnen der Begriff „Frankenfish“ etwas? Das war mal ein Horrorfilm, über den ich mich erst belesen musste. Gentechnisch veränderte Fische fressen so nach und nach die Schauspieler im Film auf. Oder so ähnlich. Jedenfalls gibt es den Frankenfish tatsächlich. Und so etwas muss gestoppt werden.

Lachse, groß wie Delfine oder größer. So stellt sich das Produkt „AquAntage Salmon“ der Firma Aquabounty Technologies dar. Die Lachse werden gentechisch verändert, sodass sie schneller wachsen und insgesamt erheblich größer werden als normale Lachse. Die Firma findet nichts schlimmes dabei. Seit 10 Jahren nun läuft schon ein Zulassungsverfahren in den USA, ob das Fleisch dieser manipulierten Tiere in den Umlauf kommen darf oder nicht.

Bisher ist relativ sicher, dass das Fleisch nicht gefährlich ist, also der Verzehr dessen als sicher eingestuft werden kann. Angeblich seien wohl auch die Umweltrisiken eher gering. Aber trotzdem kann man schon davon reden, dass „AquAntage Salmon“ zu einem Politikum geworden ist.

Das Portal TransGen hat sich mit dem Frankenfish einmal befasst. Und da kann einem wirklich übel werden. Da haben die Leute von Aquabounty einen Lachs hergenommen und ihm ein Gen des Königslachses und ein Gen eines Fisches, der an kalte Gewässer gewöhnt ist, eingepflanzt. Die Gestalt wächst nun ungefähr doppelt so schnell wie jeder andere Lachs. Damit wachsen diese Lachse praktisch ganzjährig und sind nach 1,5 Jahren mit rund 18 kg schlachtreif. Sonst passiert das in etwa nach 3 Jahren.

Bis jetzt fehlt dem Hersteller die Zulassung durch die amerikanische Lebensmittelbehörde. Und allmählich geht dem Unternehmen das Geld aus. Es wird nicht davon ausgegangen, dass „AquAntage Salmon“ recht bald zugelassen wird. Aber man weiß ja nie. Daher machen Umwelt- und Tierschutzverbände mobil, um die Zulassung gänzlich zu verhindern.

Die Bilder, die man von diesen Lachsen sieht – und dabei meine ich nicht die Bilder aus dem Horrorfilm -, vergrätzen mir ein wenig den Appetit auf Fisch. Irgendwie ist das wider die Natur. Daher möchte ich gern auf eine AVAAZ-Petition aufmerksam machen, obwohl ich diese Organisation sonst etwas skeptisch beobachte. Bis Ende Februar kann man sich noch pro oder kontra Frankenfish positionieren. Besuchen Sie einfach mal AVAAZ.

Series Navigation<< Gesichtspalme #6 – Kunden-Pingpong beim Nexus 10Gesichtspalme #8 – FDP-Landesvorsitzender gegen Philipp Rösler >>

Was Sie auch interessieren könnte:

3 Kommentare

  1. Wie kann ich mich FÜR die Gentechnik aussprechen ? Ich bekomme immer einen Facepalmreflex wenn Leute etwas mit der „wider der Natur“ Keule niederschlagen wollen.

    Eine kurze Liste was „Wider der Natur“ ist :

    – unsere Lebenserwartung
    – Ächtung von Vergewaltigungen / Pedophilie
    – Menschenrechte
    – soziale Netze

    1. Da isser wieder, der typische Totschlags-Kommentar. Herzlichen Dank dafür.

      Die 4 angesprochenen Punkte findest du unnatürlich aber die künstliche Züchtung von tonnenschweren Lachsen nicht? Na das musst du mir erklären. ;)

  2. Ja alle 4 Punkte sind „wider der Natur“, wenn Menschen „wider der Natur“ handeln nennt man das Kultur, Zivilisation und Fortschritt. Angefangen mit der 3 Felder-Wirtschaft bis hin zur Gentechnik, alles „wider der Natur“.

    Vom humanistischen Standpunkt ist doch der Frankenfish ein ethischer Fortschritt – pro Mahlzeit wird weniger Individuum getötet auch das Aufwachsen in enger Aquakultur ist deutlich kürzer.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.