Skip to main content

Großbaustelle Leipzig-Lindenau

Seit Mitte Juni wird eine der wichtigsten Ausfallstraßen Leipzigs umfangreich umgebaut. Das Riesenprojekt hat ein Gesamtvolumen von 40 Millionen Euro und soll im November 2012 fertiggestellt sein.

Da ich diese Straße gewöhnlich nutze, möchte ich kurz darüber schreiben.

Es gibt ein riesiges Bauprojekt namens „Neue Stadtbahn Tram 15“ und ein Bauprojekt namens „Neubau Luisenbrücke“. Beide Projekte finden auf der mehrere Kilometer langen Lützner Straße (B87) im Leipziger Westen statt. Durch diese beiden Bauarbeiten ist das Fahren im Leipziger Stadtteil Lindenau ein Abenteuer, da viele jahrelang genutzten Fahrwege schlicht nicht mehr möglich sind. Wenigstens werden die Arbeiten so koordiniert, dass Nebenarbeiten wie Kanalbau gleich mit erledigt werden.

So umfangreich die Baumaßnahmen auch sind, der Zeitplan sieht vor, dass sie im November 2012 abgeschlossen sind. Mit einem Seitenhieb auf Weltuntergangs-Theoretiker könnte man jetzt bemerken: …und einen Monat später geht die Welt unter. Dies aber nur am Rande, denn wir sind uns ja einig, dass der viel beschriebene 20.12.2012 ein ganz normaler Tag sein wird.

Aber nun zum Thema:

Die Luisenbrücke befindet sich am so genannten Stadthafen Leipzig am Rande von Lindenau in Richtung Grünau und ist eine alte Brücke, die viel Verkehr mitgemacht hat: Busverkehr, Straßenbahnverkehr, LKW-Verkehr. Es handelt sich schließlich um eine Bundesstraße. Nun haben die letzten Winter dem Bauwerk stark zugesetzt. Straßenbahnen fuhren nur noch Schrittgeschwindigkeit, und Autofahrer wurden heftig durchgeschüttelt, befuhren sie die Brücke.

Die Brücke wird komplett saniert. Dazu wird sie abgerissen und durch eine Behelfsbrücke während des Neubaus ersetzt. Die Behelfsbrücke für den Straßenbahnverkehr wird nun eingeweiht und führt um die Baustelle herum. Die Gegend um die Luisenbrücke gleicht derzeit einer wahren Mondlandschaft oder einer Szene aus einem Science Fiction Film. Es wird viel Arbeit bedeuten, Natur wieder anzusiedeln.

Die zweite Megabaustelle ist ein Nadelöhr auf der gleichen Straße – diesmal mitten im Stadtteil Lindenau. Stadtauswärts hat sich die Bundesstraße B181 nach Merseburg von der Lützner Straße an einer großen Kreuzung mit Straßenbahnverkehr abgespalten, schon wird die Lützner Straße zu einem Nadelöhr. Und hier kam es in den letzten Jahren zu starken Straßen- und Gleiskörperschäden. Hier findet das Stadtbahnprojekt statt. Dazu werden die Gleise erneuert, die Haltestellen umgebaut, die Straße saniert.

Am heutigen Tag wird hierzu ein Behelfsgleis mit geschlossenem Körper eröffnet, über welches sowohl Straßenbahn- als auch Fahrzeugverkehr möglich sein soll. Das rund 500 Meter lange Teilstück zwischen Henrietten- und Odermannstraße führt den Straßenbahnverkehr an der Baustelle für den Ausbau der Stadtbahnlinie 15 vorbei. Das teilten die LVB am Donnerstag der Leipziger Volkszeitung  mit.

Ab August werden die Kommunalen Wasserwerke Leipzig einen Mischwasserkanal in der Lützner Straße sanieren und ab September starten die Leipziger Verkehrsbetriebe mit Gleis- und Straßenbau.

Seit Mai gibt es in der Lützner Straße 60 den Infopunkt zum Bauvorhaben Lützner Straße, der eine positive Resonanz findet. Bisher kamen viele Anlieger und Fahrgäste mit Fragen zum Bauvorhaben und erhielten dort Informationen von den Teilnehmern des Projektes Mobilitätsservice der LVB. Spezifische Anfragen werden an die Bauüberwachung oder die Projektleitung weitergeleitet. Wer wissen möchte, was da in der Lützner Straße entsteht, kann sich im Infopunkt an einer rund fünf Meter langen Tafel anschauen, wie die Lützner Straße nach der Fertigstellung aussehen wird. Auf der Tafel ist der gesamte Baubereich zwischen Saarländer Straße und Odermannstraße im Endzustand aus der Vogelperspektive abgebildet.

Zusätzlich können sich die Besucher in einer Ausstellung zum Stadtbahnausbau in Leipzig informieren. Der Infopunkt zum Bauvorhaben Lützner Straße ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 19 Uhr geöffnet.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 0 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.