Kritische Berichterstattung vor dem Aus

Die Ente berichtet kritisch. Sehr kritisch. Der Berliner Blog Duckhome.de berichtet immer wieder über Ungerechtigkeiten und soziale Schieflagen. Und der Betreiber Jochen Hoff hat sich mit einem Klinikbetreiber „angelegt“, wie man so sagt.

Nun ist es bei kritischer Berichterstattung so, dass man immer wieder rechtliche Streitigkeiten ausstehen muss. Und eine aktuelle, nämlich die gegen den Klinikbetreiber, könnte das Aus für Duckhome bedeuten. Ich möchte darauf aufmerksam machen, vielleicht hilft es ja.

Immer wieder hat Jochen Hoff in seinen Artikeln über den Betreiber berichtet. Ich habe nicht alles verfolgt. Aber ich habe mitbekommen, dass er den Betreiber kritisiert hat. Er hat über Praktiken des Betreibers berichtet und seinem Unmut freien Lauf gelassen. So wie Herr Hoff das auch mit anderen Themen immer wieder gemacht hat. Nur dieser Betreiber hat sich das nicht bieten lassen.

Soweit ich weiß, wollte der Betreiber auch die Domain duckhome.de – wie sagt man dazu – pfänden. Als kritische Webseite mit recht hohem Besucherzufluss ist die Domain natürlich einiges wert. Da Herr Hoff weiterhin kritisch berichtet, scheint dies nicht passiert zu sein.

In einem überlangen Artikel auf seiner Webseite fasst Jochen Hoff nun das bisherige Geschehen zusammen. Der Betreiber scheint ihm ziemlich zuzusetzen. Und jetzt geht es um einen Spendenaufruf, um die weiteren Rechtsstreitigkeiten gegen den Betreiber zu finanzieren. Ich denke, kritische Berichterstattung muss weiter bestehen, und deshalb sollte duckhome.de unterstützt werden.

Ich würde mir wahrscheinlich anstelle von Jochen Hoff eine andere Wortwahl überlegen. Aber im Prinzip hat er nicht Unrecht mit seiner Berichterstattung. Das macht er mit seinen Mitstreitern seit etwas über 10 Jahren. Und es wäre jammerschade, wenn diese nicht mehr möglich sein würde.

Ich werde sicherlich niemanden dazu aufrufen, für duckhome.de zu spenden. Ich möchte aber darauf aufmerksam machen, dass sich Jochen Hoff nie verbiegen lassen hat. Er ist gesundheitlich eingeschränkt und hat immer offensiv über Missstände und unsaubere Praktiken berichtet. Ihm ist seine Berichterstattung, die freilich auch immer etwas tendentiös war, auf die Füße gefallen. Alle Jubeljahre hatte er mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen.

Aber er hat sie jedes Mal ausgestanden. Die jetzige Auseinandersetzung ist aber eine viel zu große Hausnummer, als dass er sie allein stemmen kann. Daher möchte ich darauf aufmerksam machen: Wenn duckhome.de aufgrund des aktuellen Prozesses zerbricht, geht wieder ein wenig Demokratie und Berichterstattung mit offenem Visier verloren. Und das kann nicht gut für den Standort Deutschland sein.

Jochen Hoff braucht Unterstützung. Wie gesagt, dazu kann ich niemanden auffordern. Aber vielleicht sehen Sie das ähnlich wie ich, nämlich dass er dringend unterstützt werden muss.

Disclaimer: Ich setze mich ausdrücklich NICHT mit dem Klinikbetreiber auseinander. Ich stehe auch in keinerlei Beziehung zu Jochen Hoff. Ich möchte nur die Berichterstattung gewahrt sehen. Und darum habe ich diesen Artikel verfasst.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.