Leipzig, du bist der Punk

Sag mal, Leipzig, hast du dich in letzter Zeit mal angeschaut? Ja, an vielen Ecken bist du auf Hochglanz poliert. Aber oftmals auch der Punk. Du lebst durch deine Gegensätze, deine Unterschiede, deine Pole. Arm – Reich. Neu – Alt. Kommerz – Tradition. Hochglanz – Gammel. Das macht dich aus. Irgendwie immer schon. Was man aber nicht machen darf, ist dich zu unterschätzen. Das hat man vor 25 Jahren nicht tun sollen, und jetzt auch nicht. Aber guck dich einfach mal an, altes Haus. 1000 bist du geworden, also was deine Ersterwähnung betrifft. Und das sieht man dir auch teilweise an.

Ich weiß nicht, ob das so in deinem Sinn ist, dass man dein Flair an vielen Ecken kaputt gentrifiziert. Da baut man einfach mal alles neu. Klar, oftmals ist es so, dass das einfach mal notwendig ist. Das siehst du ein, oder? Aber manchmal kommt es einem so vor, als ob irgendwelche Ecken einfach mal herausgeputzt werden sollen, um dort „Mo‘ Money“ zu kassieren. Aber da kann man sich ja auch täuschen. Aber am Wochenende hat man dich einfach mal gefeiert. Es gab das Frauenfestival und das Stadtfestspiel mit den Löwen. Jepp, feiern kannst du, du alte Rampensau. Aber du hast eben auch immer wieder das Düstere und Verruchte. Auch das macht dich aus.

Nun schau dir mal an, wie du an manchen Ecken aussiehst und tickst. Das wirkt für manche Leute sicherlich abschreckend. Aber das ist das Flair, was dich ausmacht, wenn nicht unbedingt die Kameras der Reisegruppen dabei sind. Und hier ist es auch zu sehen. Das war aber auch an manchen Ecken schon vor über 25 Jahren so. Hochglanz kann jeder. Du, alte Stadt, kannst eben auch alles andere.

Natürlich geht auch immer Kommerz. Ob es nun das tolle Stadion in der Stadt ist, die auf Wow gebügelte Innenstadt, das ganze Hightech-Gedöns – du kriegst das Alles mühelos hin. Und zusammen mit dem Alten und dir als Rampensau gibt das genau die Mischung, die dich zum Punk macht. Bleib so, wie du bist, du mit deinen Linden und dem ganzen Dreck und den Zierfassaden und Marmorplatten. Auch weitere 1000 Jahre, okay?

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: