Leipzig-Ecken: Knautkleeberg und Knauthain

Im Südwesten von Leipzig „knautet“ es gar wild. Die beiden Stadtteile Knautkleeberg und Knauthain sind als Stadtteile miteinander verwachsen, wie sonst kaum zwei Stadtteile in Leipzig es sind. Man weiß gar nicht, wo der eine aufhört und der andere anfängt. Und damit geht meine kleine Serie zu den Leipzig-Ecken weiter.

Knotenpunkt Knautkleeberg - Alan Murray-Rust [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Knotenpunkt Knautkleeberg – Alan Murray-Rust [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Das „Tor zum Süden“ will der Zug-Bus-Straßenbahn-Knotenpunkt Knautkleeberg mit dem Bahnhof Knauthain sein. Dafür wurde der halbe Stadtteil, dessen beide Teile eher dörflich sind, großflächig umgebaut. Ich habe selbst eine Weile in Knauthain – oder war es Knautkleeberg? – gewohnt. Als es noch so etwas wie ein Dorf war. Vom „Tor zum Süden“ war nicht viel zu sehen. Aber vielleicht täuscht das ja auch.

Seumestraße 64 und 62 in Leipzig-Knautkleeberg - von Jwaller (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Seumestraße 64 und 62 in Leipzig-Knautkleeberg – von Jwaller (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Knautkleeberg ist der nördliche Teil des Stadtteils. Den bekommt man zu sehen, wenn man die berühmte Dieskaustraße in Richtung Süden fährt. Man kommt durch einen Pappelhain und fährt auf eine Straßengabelung zu. Dort beginnt Knautkleeberg. Links geht es in den Stadtteil-Kern, in dem wir Wohnhäuser und Schule und dergleichen finden. Das liegt dann alles links und rechts der Seumestraße. Rechts geht es entlang der Dieskaustraße an Gewerbe und Einkaufsmöglichkeiten vorbei. Bis man den Bahnhof Knauthain entdeckt.

Knauthain erstreckt sich dann irgendwie südöstlich der Seumestraße, also weit weg vom Bahnhof gleichen Namens. Dort ist man so richtig in der Provinz. Beide Dörfer liegen an der Weißen Elster, was sich auch an den zahlreichen Brückchen zeigt. Weit weg ist die Hektik der Großstadt. Allerdings sind auch die großen Beschäftigungsmöglichkeiten weit weg, wie mir scheint. Insofern ist der Stadtteil ein kleines Idyll zum Relaxen vom Stress weiter nördlich, wo es wesentlich lauter und schneller zugeht.

Am ehemaligen Fortunabad in Leipzig-Knautkleeberg - von Geisler Martin (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Am ehemaligen Fortunabad in Leipzig-Knautkleeberg – von Geisler Martin (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Aber neben dem oben gezeigten Knotenpunkt des Öffentlichen Nahverkehrs und dem seit ca. 60 Jahren stillgelegten Fortunabad gibt es im Eck noch mehr zu bestaunen. So verfügt das dörfliche Knauthain über ein imposantes Schloss, das in mühevoller Kleinarbeit saniert wurde. Das stammt von dem weit ausgebreiteten Briefadelsgeschlecht von Hohenthal. Nach Verstaatlichung und dergleichen befindet es sich wieder in Privatbesitz.

Knautkleeberg und Knauthain bieten also einiges mehr als miefiges Provinzleben. Der Stadtteil bietet eine direkte Verbindung zum Leipziger „Neuseenland“, ein Schloss, viel Erholung und frische Luft. Die beiden zusammengewachsenen Dörfer sind in jedem Fall einen Ausflug wert.

Titelbild: Das Schloss in Knauthain – Martin Geisler at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Series Navigation<< Leipzig-Ecken: GüldengossaLeipzig-Ecken: Der Clara-Zetkin-Park >>

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: