Leipzig: Mit der Straßenbahn durch den Freundschaftspark?

Es gibt ja in Leipzig einige Orte, an denen die Straßenbahn als eine Art Parkbahn durch die Gegend kurvt. So durchschneidet sie seit langen Jahren das kleine grüne Gebiet, an das sich das Landschaftsschutzgebiet Lößnig anschließt. Aber jetzt bin ich über Pläne gestoßen, über die man nur mit dem Kopf schütteln kann. Wirtschaft hat in Leipzig eben doch Vorrang vor allem anderen.

Etzoldblick - Blick vom Hügel an der Etzoldschen Sandgrube nach Nordwesten: Völkerschlachtdenkmal, Goldene Spitze des ehem. Sowjetischen Pavillons, City-Hochhaus, Wasserturm in Stötteritz und Wintergartenhochhaus (vlnr) - von Tnemtsoni (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
Etzoldblick – Blick vom Hügel an der Etzoldschen Sandgrube nach Nordwesten: Völkerschlachtdenkmal, Goldene Spitze des ehem. Sowjetischen Pavillons, City-Hochhaus, Wasserturm in Stötteritz und Wintergartenhochhaus (vlnr) – von Tnemtsoni (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
So wie auf dem Bild könnte es nach dem Dafürhalten von Planern aussehen, wenn man aus der Straßenbahn herausschaut. Das ist der Blick vom so genannten „Freundschaftspark“ im Leipziger Südosten in Richtung Innenstadt. Den Stadt- und Verkehrsplanern Leipzigs ist nämlich in den Sinn gekommen, man müsse die Herzkliniken im Leipziger Südosten und den Stadtteil Probstheida besser an das öffentliche Nahverkehrsnetz anbinden. Und dafür gibt es derzeit mehrere sehr aberwitzige Varianten, die durchgespielt werden sollen.

Die Herzkliniken liegen im Leipziger Südosten zwischen den Stadtteilen Stötteritz, Probstheida, Mölkau und Holzhausen, mit deutlicher Nähe irgendwie zu Probstheida. Zu den Kliniken fahren derzeit Busse. Das soll sich ändern, denn man möchte ja auch Mölkau mehr in die Stadt hereinholen, wenn man es schon vor Jahren eingemeindet hat. Und so möchte man die Straßenbahn verlängern.

Es gibt derzeit verschiedene Varianten, die Linie 4 von der Endstelle Stötteritz aus über Holzhausen Richtung Herzkliniken und Probstheida zu verlängern. Eine Variante davon würde ein Biotop mit geschützten Arten bedrohen.

Es werden auch verschiedene Varianten zur Verlängerung der Linie 2 von der Naunhofer Straße / Probstheida / Meusdorf aus diskutiert. Eine davon, die so genannte „Variante B6“ erhitzt derzeit enorm die Gemüter. Denn die würde durch die Etzoldsche Sandgrube mit angeschlossenem Freundschaftspark führen.

Der Park an der Etzoldschen Sandgrube in Leipzig-Probstheida - von Geisler Martin (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons
Der Park an der Etzoldschen Sandgrube in Leipzig-Probstheida – von Geisler Martin (Eigenes Werk) [GFDL oder CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons
Betroffen wären geschützte Tier- und Pflanzenarten. Der ökologische Schaden wäre groß. Und trotzdem möchte man solche Trassen bauen. Eine Alternative wäre der Bau einer Trasse von Stötteritz „quer rüber“ zu den Kliniken und dann weiter quer über Holzhausen nach Meusdorf. Nach Angaben des Ökolöwen wären die ökologischen Folgen weitaus geringer. Und man würde sich völlig neue Möglichkeiten zur besseren Verkehrsanbindung des Leipziger Südwestens schaffen.

Laut Schutzgebietsverordnung ist es verboten, in einem Landschaftsschutzgebiet neue Verkehrsanlagen – also Straßen, Plätze etc. – zu bauen. Da die Sandgrube ein solches Schutzgebiet ist, ist es eigentlich auch verboten, durch den Park eine Straßenbahntrasse zu ziehen. Es ist zwar löblich, die rund 5000 Leute, die täglich zu den Kliniken pilgern, lieber mit einer Straßenbahn statt mit Autos und Bussen dahin zu bringen. Trotzdem sollte man da nicht gleich Schutzgebiete dafür opfern.

Deshalb hat ja der Ökolöwe zu einer Unterschriftensammlung gegen die Trasse durch den Freundschaftspark aufgerufen. Zumal ja die Alternativen für den Ausbau der Straßenbahn durchaus gegeben sind. Das ist beim Umweltbund „Ökolöwe“ ausführlich beschrieben. Interessant hierzu auch das dazugehörige Dokument mit Visualisierungen der Streckenvarianten. Darauf aufmerksam wurde ich über einen Artikel in der Leipziger Internetzeitung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: