Leipziger Volkszeitung mit kaputt gespartem Lokaljournalismus?

Nein, man kann es nicht mit ansehen: Da wird immer mehr Inhalt der größten Leipziger Tageszeitung, der altehrwürdigen LVZ, seit einiger Zeit in Hannover produziert, und schon fällt dem Ganzen so stückchenweise der lokale und sublokale Journalismus zum Opfer.

Ich verweise ja eh nicht mehr auf die größte Zeitung der Region. Aber was jetzt festgestellt wurde, sorgt dafür, dass man nicht mehr zum Lesen der Zeitung auffordern kann. Schauen Sie mal.

Freitags gab es bisher in der LVZ die Rubrik „Stadtleben“. Für den Norden „Stadtleben Nord“, für den Süden dann eben „Stadtleben Süd“. Freitags erschien die Beilage immer. Zumindest war das bis zum 1. November der Fall. Damit soll nun aber Schluss sein. Und zwar Hals über Kopf. Intern wurde das wohl auch eher nur mittel kommuniziert, denn es wurden wohl noch Anzeigenplätze für künftige Ausgaben verkauft.

Damit folgt das Stadtleben den gleichen Einsparungen in der Lokalberichterstattung wie schon die Umlandbereiche – einerseits für Schkeuditz und Taucha, andererseits für Markkleeberg, Markranstädt, Zwenkau und Großpösna – die wurden nämlich neulich zusammengelegt. So hat es der Leipziger freie Journalist Daniel Große mitbekommen und in seinen Blog geschrieben.

Liebe LVZ, wie war das mit solchen Dingen wie „Mein Leipzig lob ich mir“ (Goethe) oder „Home is where the heart is“ (englischer Volksmund)? Ist euch völlig egal, woher ihr eigentlich kommt? Leipzig ist so eine spannende Stadt, da gibt es immer wieder etwas zu berichten. Schaut euch mal die Heldenstadt, die Leipziger Internetzeitung oder das Weltnest an. Es gibt noch wesentlich mehr Webseiten rund um „die schönste Stadt der Welt“ (Radio Leipzig).

Was interessiert mich denn, was in Timbuktu passiert? Hier spielt die Musik, hier an Pleiße und Elster. Aber euch ist das ja egal. Euch ist ja auch egal, wie sehr man über eure viele Werbung stöhnt. Es gibt viele Leser, die die Zeitung wegen der vielen Bunte-Blätter-Beilagen nicht mehr lesen und die Webseite aufgrund von tausenderlei Werbeplätzen nicht mehr aufsuchen. Und dann reduziert ihr noch das lokale Angebot.

Netter Versuch, aber völlig am Interesse der Stadt und eurer Leser vorbei.

Bildquelle: Ein Stapel Zeitungen der L.A. Times als Ersatz für die LVZ – By Daniel R. Blume from Orange County, California, USA (A stack of newspapers) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: