Skip to main content

In eigener Sache: Datenschutzerklärung vom Impressum getrennt

Eben bin ich auf eine interessante Geschichte gestoßen, die durchaus rechtliche Repressalien mit sich bringen könnte, wenn man da etwas übersieht: Eine Datenschutzerklärung hat mit dem Impressum nichts zu tun. Aus diesem Grund ist dies zu trennen. Das habe ich eben umgesetzt.

Blogger Lothar hat beim Blog “Perfect SEO” heute darauf hingewiesen, dass man diese Trennung vornehmen sollte. Datenschutzerklärung und Impressum gehören auf separate Seiten. Das habe ich bisher übersehen. Dabei steht bei eRecht24, wo ich meine Datenschutzerklärung aus einem Generator habe, explizit dieser Zusatz dabei:

Binden Sie die Datenschutzerklärung auf Ihrer Seite unter einem eigenen Menüpunkt „Datenschutz“ ein.

Man müsste eben nur lesen können. Dann würde man so etwas nicht übersehen. Ich weiß zwar nicht, welche rechtlichen Repressalien jemanden ereilen können, wenn man sich nicht daran hält. Jedenfalls scheint genau das geltendes Recht zu sein. Und dem muss man sich eben fügen.

Mir sind bei der Recherche zu dieser Veränderung, die ja durchaus recht tiefgreifend ist, einige Blogger aufgefallen, die recht erstaunt sind, dass man das trennen sollte. Aber einige haben das schon immer so gehandhabt. Direkt als falsch wurde dies auf keinen Fall hingestellt. Also bricht mir keiner ab, wenn ich das auch so einstelle.

Sie müssen das jetzt nicht alles erneut lesen. Die Texte haben ja nach wie vor Gültigkeit. Warum sollte ich sie also verändern? Also sind sie gleich geblieben. Aber die Datenschutzerklärung finden Sie nun unter dem Punkt “Datenschutz”.

Wie sehen Sie das als Leser dieses Blogs? Ist die Trennung richtig? Ich denke, dass das so ist. Aber wer hat so viel rechtliche Ahnung und kann das einschätzen? Mich würde schon sehr interessieren, wie Ihre Meinung hierzu ist.

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

3 thoughts to “In eigener Sache: Datenschutzerklärung vom Impressum getrennt”

  1. Ich bin zwar kein Anwalt, aber wir hatten erst vor kurzem einen Datenschutz Berater im Haus und der hat bestätigt, dass es seit ca. zwei Jahren gesetzlich geregelt ist. Somit die Datenschutzerklärung auf einer eigenen Seite stehen muss. Diese Seite sollte direkt neben dem Impressum in der Navi stehen.

  2. Vom Gesetz mal abgesehen, die Nutzer juckt das doch nicht und ich habe in meinem Freundes und Bekanntenkreis niemanden der jemals in ein Impressum oder eine Datenschutzerklärung rein geschaut hat.

    Selbst wenn, wäre es mit Sicherheit auch egal ob es getrennt oder zusammen ist, reicht es denn nicht aus, dass es da ist. Würde es nicht auch einfach ausreichen den Link “Impressum & Datenschutz” zu nennen? Ich kann schon nachvollziehen, dass jemand der auf der Suche nach den Datenschutzbestimmungen einer Seite ist nach einem Link namens “Datenschutz” sucht aber dass es eine separate Seite sein muss ist schon irgendwie unsinnig in meinen Augen.

    Genau wie dieser “Wir verwenden Cookies” Popup, der mittlerweile überall zu finden ist. Einfach nur nervig und jeder klickt ihn genervt weg. Manchmal habe ich das Gefühl, das solche Regelungen nur für Abmahn-Anwälte gemacht werden… :P

    1. Natürlich ist das nur dazu da, dass Anwälte beschäftigt sind. Aber es ist halt Gesetz, und daran muss man sich leider halten.
      Ich würde auch besser heute als morgen auf den Cookie-Hinweis verzichten. Aber der wird halt verlangt, sonst kommen die Advokaten. Blöde Situation, ich weiß.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.