In eigener Sache: Neues Newsletter-Plugin im Einsatz

Wenn meine Leser gut aufgepasst haben, habe ich vor kurzem die Lösung Wysija in meinem Blog eingeführt, um Ihnen Newsletter zur Verfügung stellen zu können. Leider war die Enttäuschung groß, denn das Plugin erfüllt unterm Strich seine Aufgaben nur halbherzig. Also musste etwas neues her.

Ich bin durch einen Blog, dessen Newsletter ich regelmäßig erhalte, auf den „Mailchimp“ aufmerksam geworden. Das ist eine servergestützte Newsletter-Lösung, die mir erst einmal all das bietet, was ich bei meinem ersten Newsletter-Plugin noch hatte: Ich kann einzeln auswählen, was ich an Themen erhalten möchte. Und ich konnte meine Abonnenten-Listen aus Wysija in den Mailchimp übertragen.

Hier können Sie sich nun also für den Newsletter registrieren:

Auf der Seite „Abo“ finden Sie eine Liste mit allen aktivierten Möglichkeiten. Sie können sich eine Kategorie herauspicken und dort – nachdem Sie oben links ihre Email-Adresse in dem – zugegebenermaßen – recht kleinen Feld eingetragen haben – neben der Kategorie auf „Subscribe“ klicken.

Abo-Formular mit Mailchimp - (C) Screenshot Henning Uhle
Abo-Formular mit Mailchimp – (C) Screenshot Henning Uhle

Wenn Sie eine Kategorie nicht mehr erhalten wollen, tragen Sie auf der Abo-Seite wieder Ihre Email-Adresse ein, klicken rechts oben auf „Check“ und klicken dann bei der jeweiligen Kategorie, die auf „Subscribed“ steht auf „Unsubscribe“.

Ich denke, dass diese Lösung recht einfach ist. Und ich hoffe, dass sie besser funktioniert als Wysija. Das Plugin hatte zwar alles vollmundig angeboten, aber meine Ideen konnte ich damit nicht umsetzen.

Mich würde interessieren, ob Sie mit dieser Lösung zufrieden sind. Bitte informieren Sie mich, damit ich ggf. Anpassungen vornehmen kann. Momentan ist der Mailchimp bei mir unter Beobachtung. Ich habe aber viele Tests gelesen, die besagen, dass das Plugin durchaus gut ist, also für Sie als Leser durchaus eine Lösung ist.

Dieser Artikel ist dann der erste, der über Mailchimp an die bislang registrierten Abonnenten in der betreffenden Liste herausgeht. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie mir das gern mitteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: