In eigener Sache: Webseite arbeitet jetzt mit WordPress 3.8

Gestern Abend war es soweit: Die neue WordPress-Version wurde veröffentlicht. Es handelt sich um WordPress 3.8 „Parker“. Mal wieder wurde eine Version einem Jazz-Musiker gewidmet, diesmal Charlie Parker. Schauen wir mal.

Das Update wird nicht automatisch durchgeführt. Dazu ist das automatische Update bei einem größeren Versionssprung nicht ausgestattet. Also heißt es, dass man entweder über Dashboard -> Aktualisierungen das Update installiert oder das Update herunterlädt und dann manuell installiert.

Wie auch immer Sie das Update durchführen, vor der Installation sollte unbedingt ein Backup angefertigt werden. Ich wollte nicht auf den Durchlauf von „WordPress Backup 2 Dropbox“ warten. Also habe ich den „MySQL Dumper“ angeworfen und ein Datenbank-Backup in meinen Webspace gepumpt. Dann habe ich meine Ordnerstruktur (also sämtliche Dateien, die zu meiner Webseite gehören, inklusive des Backups der Datenbank) per FTP heruntergeladen.

Nun ja, und dann habe ich eben gleich über Dashboard -> Aktualisierungen das Update durchgeführt. Das ging ziemlich schnell. Und auf einmal sah das Dashboard komplett anders aus, wie Sie an dem Screenshot oben sehen können.

Das Dashboard ist nicht nur neu gestaltet. Alle Icons sind vektorbasiert, sodass der Administrationsbereich auf jedem Endgerät vernünftig dargestellt wird. Durch diesen Umstand wurde auch die Ladezeit auf ein Minimum reduziert. Zudem wurde ein neues Standard-Layout eingeführt, das „Twenty Fourteen“.

Ich habe das Update durchgeführt, nachdem ich mich im Internet belesen habe. Der Anteil derer, die Fehler nach dem Update gemeldet haben, scheint verschwindend gering zu sein. Natürlich kann immer etwas passieren. Aus diesem Grund ist ein vollständiges Backup der Datenbank und der Dateien sehr ratsam. Wenn alles läuft, kann man ja die heruntergeladenen Dateien getrost wieder löschen.

Ich hebe mein Backup mal noch ein paar Tage auf, falls doch noch irgendetwas passiert. Ich glaube es zwar nicht, da noch nie etwas desaströses kommt, aber man weiß ja nie. Für’s Erste kann ich Ihnen mal mitteilen: Läuft! Informationen zum Update finden Sie im offiziellen WordPress-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Ich habe eben das gleiche bei meinem Blog gemacht. Normalerweise warte ich meistens bis die .1 Version erscheint, aber dieses Mal hat es mich wirklich gejuckt. Bis jetzt habe ich auch keine Schwierigkeiten mit der neuen Version.

  2. Das neue Theme TwentyFourteen schaut wirklich gut aus. Das kann man ja von seinen Vorgängern nicht gerade sagen. Auch technisch hat sich da Einiges getan. Am Besten gefällt mir die Responsive Funktion. Man muss sich nicht mehr unbedingt ein Premium-Theme leisten. Wenn Du große Artikelbilder verwendest schaut das nochmal um Klassen besser aus (zB http://www.mode-schmuck-kosmetik.de/ Die Darstellung ist super find ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: