Alternativen gesucht: Google+ ist schneller tot

Braucht man Alternativen, wenn ein soziales Netzwerk wie Google+ über die Wupper geschickt wird? Vor allem, nachdem das nun noch schneller passieren soll. Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht ja schon. Denn Google+ hatte ja durchaus seine Daseinsberechtigung. Und es gibt nicht viel vergleichbares. Aber wir müssen uns dennoch mal kurz über Alternativen unterhalten.

Immer diese alternativen Netzwerke

Google+ war eigentlich gar nicht so schlecht. Mir hat es gefallen, dass es dort unaufgeregter vor sich ging als meinetwegen bei Facebook oder Twitter. Mich hatte es nur maßlos gestört, dass ich dort nie eine wirkliche Chronologie hinbekam. So ließ sich einiges gar nicht so gut nachvollziehen. Und das ist im Internet eigentlich gar nicht unwichtig, oder?

Aber das Netzwerk wurde immer mehr sich selbst überlassen. Eine wirkliche Weiterentwicklung fand doch schon länger nicht statt. Und es wuchs wild die Hetze vor sich hin. All das machte Google+ doch mehr und mehr unattraktiv. Und dann kam es zu der magischen Datenschutzpanne, die sie zugaben. Und neulich musste sie noch eine viel größere Panne zugeben.

Deshalb denken viele Nutzer nun über Alternativen nach. Muss man ja eh, da ja Google+ schon in Kürze nicht mehr funktionieren wird. Und wem Facebook und Twitter zu hektisch sind, der sucht nun nach Alternativen. Ich bin mir nicht sicher, ob man das nun unbedingt machen muss. Aber ich hab da mal ein bisschen geschaut.

LinkedIn als Alternative?

LinkedIn ist das größte Karriere-Netzwerk der Welt. Aber darüber hinaus gibt es Fach-Diskussionen und überhaupt interessante Debattenbeiträge. Mir ist klar, dass das Netzwerk nicht für jeden etwas ist. Und bei deren Datenschutzproblemen ist man eben auch skeptisch. Das seit 2 Jahren zu Microsoft gehörende Unternehmen befindet sich wohl derzeit im Umbruch. Aber schlecht ist das Konzept nicht. Mein Profil.

Ist Pinterest eine Alternative?

Nein, Pinterest ist ein Sonderling. Eigentlich ist das kein soziales Netzwerk, sondern eher eine Suchmaschine. Aber ich bin dort eben auch vertreten. Pinterest dient nicht der Diskussion, des Austauschs, der Zusammenarbeit oder so etwas. Es dient einzig und allein dem Finden von Dingen und Informationen. Also als Alternative für Google+ ungeeignet.

Klappt es mit Reddit?

Tja, Reddit ist so eine Sache. Ich bin da testweise seit neuestem. Aber das funktioniert eben auch anders als Facebook, Google+ und erst recht anders als Twitter. Es geht ums Teilen, Debattieren, Austauschen. So heißt es zumindest. Und es gibt eine deutschsprachige User-Community. Unterm Strich würde ich sagen, dass das in die Richtung wie Google+ geht und als Alternative taugt.

Wer zum Geier ist MeWe?

Es gibt noch ein Netzwerk namens MeWe. Ich wollte das Netzwerk auch ausprobieren. Ich habe mir also einen Account angelegt und die Email-Adresse bestätigt. Nun, nach einem Tag, weiß MeWe nichts mehr von meiner Email-Adresse. Ich kann also nicht sagen, ob das nutzbar ist. Es gibt auch keinen Wikipedia-Artikel zu dem Netzwerk. Demnach ist das Ganze als Alternative nicht nutzbar.

MeinVZ, der Klassiker

Ich habe keinen Account mehr für das Netzwerk. Und die Seite hat kein SSL-Zertifikat, um den Datenverkehr zu verschlüsseln. Aber so absurd es auch klingen mag, meinVZ gibt es immernoch. Und ich weiß, dass man da großartig diskutieren konnte und ein reger Austausch stattfand. Ich glaube, weil Facebook irgendwann unsinnig wurde, sind Debattierfreunde zu Google+ abgewandert, obwohl sie lieber meinVZ nutzen wollten.

Und sonst so?

Ja, man wird mich wieder mit Dingen bewerfen, die ich vielleicht mal nebenbei gehört habe. Mastodon und Diaspora zum Beispiel. Aber sind das denn wirklich Alternativen? Und man braucht mir nicht mit vk.com oder derartigem zu kommen, das ist noch weniger vertrauenswürdig wie Facebook oder Twitter.

Nein, irgendwie denke ich mir, dass es nicht wirklich vollkommene Alternativen zu Google+ gibt. Man muss eben für sich Kompromisse eingehen. Wenn meinVZ wenigstens gepflegt wäre, wäre das ja etwas anderes und eine wirkliche Alternative. So muss ich sagen, kommt wohl am ehesten LinkedIn an diese Sache heran.

Zu Reddit kann ich nicht genug sagen, da ich mich noch nicht wirklich damit beschäftigen konnte. Soweit ich gesehen habe, kann das klappen, dass das zu den Alternativen passt. Aber – und dafür kann Reddit nichts – ist man dort als Neuling nicht so sehr erwünscht. Ich habe es erlebt. Und deshalb hatte ich ja noch nicht die Chance zum Austausch.

Jetzt würde mich mal interessieren, welche Alternativen Sie so zu Google+ nennen würden. Nicht Facebook oder so. Was kennen Sie? Was würden Sie nutzen? Oder bedarf es überhaupt Alternativen? Reicht es nicht, wenn man sein Treiben in den sozialen Netzwerken überhaupt ein wenig reduziert? Was meinen Sie?

Ein Kommentar

  1. Mit Linkedin kann man Glück haben. Ich bin auch dort, schon seit einigen Jahren. Ich habe mit nur einer Person von 54 wirklich persönlichen Kontakt. Wenn man andere anschreibt, die in dem „Freundes-„Kreis sind, dann bekommt man keine Antwort. Viele sind da, aber nur um da zu sein, sind aber nicht wirklich aktiv. Außerdem unterscheiden sehr viele zwischen privat und Geschäft. Ich hatte jemanden von meinem Kundenkreis angeschrieben und weil ich sie nett fand, habe ich auch etwas privates geschrieben. Ich habe als Antwort erhalten, dass ich das doch gefälligst sein lassen solle, weil es ein Business-Netzwerk ist und kein privates.

    Linkedin ist für rein geschäftliches zuständig – das habe ich nun gelernt.

    Persönlich ist für mich Diaspora eine Alternative. Eigentlich wollte ich damals vor Google+ dorthin, aber das Netzwerk befand sich noch in der Betaphase und ich hatte mich dort nicht angemeldet. Jetzt mit der Einstellung von Google+ ist es das die Alternative für mich. Die Möglichkeit etwas eigenes zu betreiben (zu installieren) macht für mich sehr neugierig und als Linux-Nutzer (mehr als 12 Jahre) ist es schon Gewohnheit so etwas zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.