Die unrettbaren VZ-Netzwerke

Es ist ein reichliches halbes Jahr her. Damals schrieb ich davon, dass die VZ-Netzwerke nun verkauft werden. Und wie im September letzten Jahres schreibe ich jetzt vom nächsten Akt im Trauerspiel, die VZ-Netzwerke zu beerdigen.

Zum Ende des Monats wird erst einmal SchülerVZ geschlossen. Alle Inhalte, die dort jemals veröffentlicht wurden, werden gelöscht. Man soll wohl seine Dinge noch bis zum 30.04.2012 sichern können. Aber dann ist alles weg. So schreibt der Betreiber in einer Mitteilung.

Für viele ist SchülerVZ das erst soziale Netzwerk gewesen. Gelobt wurde immer der Datenschutz. Aber alles andere innerhalb aller VZ-Netzwerke wurde belächelt. Und ich muss wirklich sagen, dass ich mit dem erwachsenen Pendant MeinVZ – oder neuerdings FreundeVZ – nie so richtig glücklich war, weil eben alles etwas langsamer ablief als bei anderen Netzwerken.

Eigentlich sollte SchülerVZ zu einem kostenpflichtigen Dienst mit einer Art Schülerhilfe und Nachhilfe und so etwas umgebaut werden. Man wollte dafür eher MeinVZ / FreundeVZ und StudiVZ schließen. Aber wie gesagt: SchülerVZ sollte nur umgebaut werden. Nun schließt man diesen Teil ausgerechnet als erstes.

Nun wird es vermutlich recht schnell gehen. Wie der Titel dieses Artikel schon aussagt, für mich sind die VZ-Netzwerke nicht mehr zu retten. Man versucht zwar nun, mit BilderVZ den Turnaround. Aber das wird doch, wenn wir ehrlich sind, auch bloß nichts werden. Und nachdem BilderVZ irgendwie wie eine misslungene Kreuzung aus MySpace und SoCl aussieht und eben nicht wie ein VZ-Netzwerk, wird sich dieser Dienst auch bloß keiner Beliebtheit erfreuen.

Was wird nun aus MeinVZ / FreundeVZ und StudiVZ? Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch diese Teile geschlossen werden. Und BilderVZ? Ich kenne niemanden, der sich dort angemeldet hat. Ich gehe davon aus, dass dieser Dienst auch bald wieder das Zeitliche segnen wird.

Schade drum, aber es war absehbar. Facebook, Twitter, Google+ und Co. sind eben professioneller. Und hier haben die VZ-Netzwerke schlichtweg geschlafen und müssen sich nun beugen. Der Abschied ist nahe.

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.