English Electric – Mixing-Zeit bei OMD

Da staunte ich nicht schlecht, als ich heute Twitter und Facebook im Auge hatte. Dort „folge“ ich nämlich OMD. Wie meine Leser wissen, ist diese Band nicht so ganz unwichtig für mich. Und wie ich schon öfter schrieb, steht ein neues Album bevor. Dazu gibt es wieder Neuigkeiten.

OMD sind in den letzten Monaten auf Tour gewesen, waren in Shows eingeladen, haben dieses und jenes gemacht, haben sich um ihren Facebook-Auftritt bemüht und so weiter. Und fast hätte man denken wollen: Wann wollen die das neue Album schreiben und aufnehmen?

Nun ist wohl vieles nebenher passiert, sodass es heute folgende Ankündigung auf dem offiziellen OMD-Profil bei Facebook gab:

English Electric is coming to the end of the recording phase. Most of the songs are now complete musically. A few await final vocals. And there are maybe just 2 possibilities of late arrivals sneaking in at the last minute. October will be mixing time.

Andy

Grob zusammengefasst befindet sich am Ende der Aufnahmephase. Die meisten Lieder sind von der Musik her fertig und noch ein paar benötigen noch Gesang. Und im Oktober wird das Album dann abgemischt.

Es ist also sehr gut möglich, dass „English Electric“ noch in diesem Jahr auf den Markt kommt.

Ich hatte im Juli diesen Jahres einen lokalen Radiosender befragt (Facebook-Link), warum vom Album „History of Modern“ nie etwas gespielt wurde und warum stets und ständig nur auf den Gassenhauer „Pandora’s Box“ zurückgegriffen wird. Angeblich wären die neuen Singles (alle 3) nicht so gut angekommen wie die alten Nummern. Man hätte dazu sogar die Hörer befragt.

Da stellt sich mir die hochspannende Frage, wie das Radio Leipzig gemacht haben will. Haben sie jedes Mal nach Erscheinen eine Single ins laufende Programm mit eingebunden und danach die Frage gestellt: „Und? Hat es Ihnen gefallen?“ Dann wäre mir das als Stammhörer des Senders sicher aufgefallen. Denn um möglichst breit das Publikum befragen zu können, muss die jeweilige Frage oft genug gestellt werden.

Also mutmaße ich (nein, ich unterstelle nicht) einfach mal, dass Radio Leipzig als Formatradio einfach mal diese Singles außen vor gelassen hat. Und das, obwohl es immer hieß, dass Radio Leipzig „OMD auf ihrer Comeback-Tour“ präsentieren würde. Warum, das weiß ich nicht.

Sei’s drum. Ich denke, das wird mit „English Electric“ auch passieren. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil OMD bereits angekündigt hatten, dass „EE“ (wie sie es nennen) wesentlich experimenteller als „History of Modern“ wird.

Warten wir also mal ab, was Ende diesen Jahres passieren wird. „English Electric“ wird mutmaßlich wieder ein großer Hinhörer werden.

Was Sie auch interessieren könnte:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.