Facebook war kaputt – Und warum?

Es hat nicht jeder mitbekommen. Aber gestern war teilweise Facebook ausgefallen. Und zwar in Deutschland und Österreich, sowie in Teilen Englands, Italiens und der Niederlande. Wie kam es dazu? Ich bin ehrlich: Nachdem ich Facebook nur am Rande überhaupt nutze, habe ich das Alles gar nicht mitbekommen. Aber es muss wohl tatsächlich einen Ausfall gegeben haben. Und da müssen wir mal kurz darüber reden.

Das Ganze muss gestern in den Abendstunden stattgefunden haben. Zwischen 20 Uhr und 23 Uhr polterten etliche Meldungen durch die Gegend, dass das soziale Netzwerk nicht erreichbar ist, die Seite nicht lädt oder sonstwas. Wie gesagt, mir selbst ist dazu nichts bekannt. Aber das muss ja überhaupt nichts heißen. Die Meldungen kamen ja nicht von ungefähr.

Es soll sich hauptsächlich rund um den deutschen Nordwesten und die anliegenden Länder gehandelt haben, wo Facebook nicht funktionierte. Der Grund dafür scheint völlig unklar zu sein. Interessant ist auch, dass diverse Apps von Seitenbetreibern und so nicht funktionierten. Irgendwann am späteren Abend war der Spuk dann wohl wieder vorbei.

Das Ganze hatte schon so einen Pferdefuß. Denn diverse Facebook-Seiten waren überhaupt nicht mehr da. So auch die Facebook Fanpage der Alternative für Deutschland. Nun mag man sich darüber amüsieren, aber das ist ein rein technischer Vorgang. Klar, gestern hatten dann irgendwelche Blitzmerker geunkt, dass die AFD-Seite von Facebook gesperrt wurde. Aber dem war nicht so. Das soziale Netzwerk hatte gestern eine Störung, etwas anderes nicht.

Ich habe gelesen, dass auch Teile Nordamerikas gestern kein Facebook nutzen konnten. Das Problem war, dass Teile das Netzwerk problemlos nutzen konnten, Teile nur die Webseite, Teile nur die App und Teile gar nichts. Die Experten diskutieren darüber, woran das Ganze nun lag. So richtig ist das noch nicht geklärt. Wer weiß, ob das überhaupt heraus kommt. Aber ich ahne, dass nun Witzbolde daher kommen und einen davon erzählen, dass die NSA ein Backup gezogen hätte. Aber Ende bleibt die Erkenntnis, dass es nur Technik ist, die auch mal ausfallen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: