Skip to main content

Große Probleme bei Windows 10 mit Update KB4041676

Ich werde immer die Sinnhaftigkeit betonen, aktuelle Updates zu installieren. Doch was Microsoft für Windows 10 letztens anbot, ist schon sagenhaft. Ich habe ja vor allem dieser Tage noch davon erzählt, Office aktuell zu halten. Und ich werde nicht müde, über Update-Muffel zu schimpfen. Aber sorry, Microsoft, das war eine blöde Idee mit dem Update mit dem Update KB4041676. Die Nummer mit dem Patchday für Oktober ging somit mal ganz gehörig in die Hose.

Meine Update-Versuche

Ich nutze privat Windows 10 und bin damit an sich ganz zufrieden. Das Notebook, auf dem das System läuft, ist ein wenig betagt. Aber sei’s drum. Jedenfalls bekam ich das besagte Update KB4041676 angeboten und wollte es gleich mal installieren. Ich wartete und wartete, aber es geschah nichts. Die Installation blieb bei 15% stehen, und damit hatte es sich. Letztlich dachte ich mir, ich starte mal den Computer neu. Als ich dann wieder angemeldet war, habe ich das Ganze erneut versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich habe versucht, die Update-Komponenten zu bereinigen, aber das führte zu nichts.

Ich habe dann das Update aus dem Microsoft Update-Katalog heruntergeladen. Hier muss man aufpassen, dass man nicht unter Umständen das „Delta-Update“ erwischt. Jedenfalls war das dann als Installer bei mir verfügbar. Die Installation begann. Aber sie hing bei dem Status, die Dateien in den Windows Update Cache zu kopieren. Ich habe es dann erstmal gelassen und wollte erstmal weiter recherchieren. Das habe ich auch gemacht. Und diese Recherche brachte gar erstaunliches zu Tage.

Ein Update, das Windows kaputt macht

Mal abgesehen davon, dass ich Probleme hatte, dieses Update überhaupt zu installieren. Aber es gibt jede Menge Meldungen dazu, dass nach der Installation der Computer beim Neustart abstürzte. Es gibt unter anderem Meldungen darüber, dass es Systeme betrifft, die von einem im Firmennetzwerk befindlichen WSUS Server ihre Updates beziehen. Man erhält wohl die Fehlermeldung „INACCESSIBLE BOOT DEVICE“. Also das Laufwerk, auf dem sich die Startdateien befinden, ist nicht erreichbar. Man kann wohl das Update wieder deinstallieren, wenn man sich hier beliest.

Windows 10 wird eigentlich mit der KB4041676 umfangreich umgebaut und geflickt. Man könnte mit böser Zunge vielleicht behaupten, dass das Update vielleicht zusammen geschustert wurde. Das will ich aber nicht so stehen lassen. Aber sicher ist, dass irgendwas mit diesem Update nicht stimmt. Ob es ein Antivirus eines Drittanbieters ist oder Einstellungen oder Probleme auf dem Computer selbst, ist nicht zu Ende zu klären. Ärgerlich ist es in jedem Fall. Und ein eindeutiges Muster gibt es wohl auch nicht.

Lösungsvorschläge

Ich habe oben einen Hilfe-Artikel von Microsoft verlinkt, mit dem die Update-Komponenten bereinigt werden können. Das ist schon einmal eine Idee. Man könnte auch ganz einfach die Windows-Problembehandlung starten (im Suchfeld von Windows einfach mal „Problem“ eingeben). Was aber auch keine schlechte Idee ist, das ist einerseits die Windows-Update-Problembehandlung und andererseits auch ein Reset des Windows Update Stores.

Nicht zuletzt sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, dass das eigene System fehlerhaft sein kann. Das kann auch bei mir der Fall sein. Ich hatte nur gestern Abend keine Lust mehr dazu, weiter zu suchen. Und letztlich arbeiten bei Microsoft echte Menschen, denen auch Fehler unterlaufen. Laut dem Artikel zum Update sind gemeldete Probleme inzwischen behoben, sodass man das Update inzwischen problemlos nutzen können soll.

Es gab wohl ein Verteilungsproblem. Es wurde wohl das vollständige „Cumulative Update“ und das „Delta Update“ gleichzeitig verteilt. Und Windows 10 „denkt“ sich dann, dass das so richtig sein müsste, wenn denn alles freigegeben ist. Und dann werden wohl auch beide Update-Varianten installiert. Warum bei mir dann das Update dennoch beim Kopieren in den Update Cache hängen blieb, könnten die genannten Lösungsvorschläge zu Tage führen. Am Ende kann man wohl sagen: Wer das Update noch nicht installiert hat, kann auch gern noch etwas warten.

Verteilen Sie diese Erkenntnis doch einfach wie 1 andere auch

Henning Uhle

Henning Uhle ist gelernter Fachinformatiker für System Integration und zertifizierter System Engineer. Meine Sachgebiete sind Messaging & Collaboration sowie High Availability und Domain-Verwaltung. Ich schreibe über verschiedenste Dinge, die mich bewegen. Und es handelt sich immer um meine Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.