Jazz und Blog – WordPress 3.7 „Basie“ erschienen

„Jazz und Blog“? Was soll denn dieser idiotische Titel? Aber so idiotisch ist das alles gar nicht. WordPress 3.7 hat den Kosenamen „Basie“ erhalten, weil es dem Jazz-Pianisten Count Basie gewidmet ist. Und diese neue WordPress-Version ist heute erschienen.

Nachdem ich heute gleich meine Aktualisierung durchgeführt habe, kann ich Ihnen natürlich auch ein paar Worte dazu liefern. Denn das eine oder andere Wissenswerte über die neue Version gibt es schon zu sagen.

Schneller als gedacht

Heute morgen erhielt ich also die Benachrichtigung, dass WordPress 3.7 erschienen ist. Ich habe mich mal eben umgeschaut, wie umfangreich und einschneidend das Update wird. Und letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, über FTP alle Daten des Blogs herunterzuladen und die MySQL-Datenbank auf dem MySQL-Server einmal vollständig zu exportieren. Mir kamen da die Änderungen viel zu umfangreich vor.

Dann bin ich über die „Aktualisierungen“ zum WordPress-Update gewechselt. Einmal das Update angestoßen, war es in kürzester Zeit auch schon vorbei. Mein Blog stand wieder zur vollen Verfügung. Aber was sind den nun die Änderungen?

Updates while you sleep

Bisher war es wirklich so, dass man das Update manuell anstarten musste. Also so, wie ich es oben beschrieben habe. Aber künftig muss man das alles nicht mehr so machen. Mit WordPress 3.7 wurde das lang erwartete automatische Update eingeführt.

Künftig werden Updates im Hintergrund ablaufen. Zumindest bei den meisten Webseiten, die WordPress als Basis einsetzen. Der Update-Prozess wurde somit automatisiert und abgesichert, u.a. mit unzähligen Prüfprozessen während des Updates. So muss man nun nicht mehr unbedingt ein kleines Wartungsfenster einschieben, um ein Update durchzuführen. Denn zu dieser Zeit war jedes Mal der Blog nicht verfügbar, auch wenn es nur eine Minute war.

Sicherheit wird noch größer geschrieben

Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, ein „starkes“ Passwort einzusetzen. Aber viele WordPress-Betreiber haben das alles nicht beherzigt. Und so konnten mit diesen längst bekannten Brute Force Attacken unzählige Blogs gehackt und übernommen werden. Dem wird nun ein Riegel vorgeschoben.

Künftig werden ausschließlich starke Passwörter akzeptiert. Klassische leichte Passwörter werden so von vornherein abgelehnt, wie z.B. „Wert“, „God“, „12345678“ etc. Auch Referenzen aus der Popkultur sind künftig als Passwörter nicht mehr möglich. Diese Anpassung fand ich sehr notwendig, wichtig und richtig.

Weitere Informationen

WordPress 3.7 ist ein weiterer Schritt, aus WordPress ein professionelles CMS zu schaffen. Alles wird professioneller und stabiler. Und die beiden Höhepunkte mit der Sicherheit und dem künftigen Update-Prozess musste ich einfach herausheben, weil dies zentrale Verbesserungen sind, die unbedingt notwendig wurden.

Alle weiteren Informationen finden Sie wie immer im offiziellen Artikel von WordPress und unter anderem bei Tech-Trends. Und es ist bereits angekündigt, dass im Dezember schon der Nachfolger 3.8 kommen wird. Ob wir dann auch wieder einen Musikanten huldigen?

Bildquelle: WordPress MP6 dashboard – By WordPress, screenshot: Dave Clements [see page for license], via Wikimedia Commons

Was Sie auch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.