Broken Link Checker: Unbrauchbar und kaputt

Ich habe seit vielen Jahren auf das Plugin „Broken Link Checker“ gesetzt. Leider ist das Tool unbrauchbar geworden und wurde von mir aus dem Blog verbannt. Das ist schade, dass nun erstmal nicht mehr geprüft werden kann, ob ein Link noch funktioniert oder nicht. Ich habe mal kurz aufgesammelt, was es so zu, Broken Link Checker zu sagen gibt.

Was war der Broken Link Checker?

Lange, lange Zeit hat das Plugin gute Dienste erwiesen. Die Eigenbeschreibung zum Tool lautet:


Dieses Plugin überprüft deine Website auf fehlerhafte Links und benachrichtigt dich, wenn welche gefunden werden.

https://de.wordpress.org/plugins/broken-link-checker/

Ja, so war das wirklich. Es gab kaum einen Tag, an dem der Broken Link Checher nicht angeschlagen hatte, weil gerade mal wieder irgendein Link nicht mehr funktionierte. Dass es überhaupt dazu gekommen ist, lag ja nicht an mir. Es werden ja immer wieder Seiten abgeschaltet. Und wenn dann der Link dorthin nicht mehr funktioniert, ist das blöd für meine Leser.

Das Plugin durchsucht selbständig Beiträge, statische Seiten und alles mögliche nach Links. Werden fehlerhafte Links gefunden, werden diese aufgelistet. Und dann kann man selbst prüfen, ob die Links wirklich nicht mehr funktionieren. So lief das mehrere Jahre lang. Aber irgendwann war die Party dann halt auch mal vorbei.

Kaputte Links sind nicht kaputt

Irgendwann fing es an, dass immer wieder Links als kaputt („broken“) gefunden wurden, die nachweislich in Ordnung waren. Umgekehrt wurden aber auch nachweislich kaputte Links nicht gefunden. Ich dachte erst an eine vorübergehende Phase. Aber es kam halt kein Ende. Also habe ich mal im Support-Forum zum Plugin nachgefragt.

Blöderweise wurde das Plugin das letzte Mal vor rund einem Jahr aktualisiert. Seitdem ist viel passiert. PHP wurde runderneuert, WordPress erhielt Updates etc. Nur eben der Broken Link Checker nicht. Inzwischen spricht man bei dem Plugin von „Abandonware“. Also Software, die ein Hersteller nicht mehr vertreibt und für die er keine technische Unterstützung mehr anbietet.

Kaputte Links, die vom Broken Link Checker gefunden wurden, müssen also nicht zwangsläufig wirklich kaputt sein. Das Plugin läuft durch die fehlende Unterstützung stattdessen ein wenig Amok. Insofern kann ich mich nicht mehr darauf verlassen. Deshalb musste ich mich schweren Herzens von dem mir wirklich wichtigen Werkzeug trennen.

Alternativen?

Na klar, es gibt Alternativen. Aber nicht so richtig etwas taugliches. Oder doch? Ich bin mir da nicht sicher. Wenn ich nach „Broken Link“ im Plugin-Verzeichnis suche, fallen auf:

  • Broken Link Checker (Zuletzt vor einem Jahr aktualisiert)
  • Link Checker (scannt kostenlos nur eine begrenzte Anzahl Links)
  • WP Broken Link Status Checker (Zuletzt vor 2 Jahren aktualisiert)

Das hilft doch alles nicht weiter. Ist es bei Entwicklern nicht mehr bekannt, dass Links auch mal zerstört werden können? Das muss ja nicht mal mutwillig passieren. Aber dann wäre es schön, wenn ich zuverlässig darüber informiert werden würde. Das scheint derzeit nicht möglich. Oder ich habe etwas übersehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: